Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion von GSM-Mobiltelefonen in Manaus

20.02.2002


Siemens Werk Manaus (Brasilien)


Siemens Werk Manaus (Brasilien)
Gehäuse - Vormontage


Auf einer Pressekonferenz in Manaus, Brasilien, gab der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) seine GSM-Strategie für Brasilien und Lateinamerika bekannt. „Bis zum Jahr 2004 wollen wir in Brasilien und Lateinamerika einen Marktanteil von über 25 Prozent und einen Platz unter den ersten drei GSM-Unternehmen in dieser Region erreichen”, so Rudi Lamprecht, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Der Pressekonferenz folgte die offizielle Eröffnung des neuen Werks, in dem Mobiltelefone für den wachsenden GSM-Markt in Brasilien und Latein gefertigt werden. Es liegen bereits Aufträge von GSM-Betreibern in Brasilien für Mobiltelefone und Infrastruktur vor.

Siemens IC Mobile leistet einen entscheidenden Beitrag zur Vorbereitung des lateinamerikanischen Marktes auf die Einführung des GSM-Standards. Schätzungen zufolge wird der Anteil an GSM bereits 2006 ein Drittel des gesamten lateinamerikanischen Mobilfunkmarktes ausmachen. Brasilien und andere lateinamerikanische Länder befinden sich auf dem Weg zur Integration dieses Standards. Gegenwärtig nutzen in Lateinamerika bereits 17 Anbieter das GSM-System, zwei weitere werden im Laufe des Jahres in Brasilien hinzukommen. Siemens hat Aufträge für mehr als 200.000 Mobiltelefone erhalten, mit denen die GSM-Betreiber für die erste Ausbauphase ausgerüstet werden. GSM-Betreiber aus ganz Brasilien werden vom ersten Tag an über Siemens-Telefone und Siemens-Technologie verfügen. Mit dem Infrastrukturauftrag von Oi im Wert von 256 Millionen US$ wird Siemens zu einem der Hauptanbieter für GSM-Infrastruktur im Nordosten Brasiliens.

Die Mobiltelefone werden in Manaus hergestellt. Die Produktionskapazität beträgt mehr als eine Million GSM-Geräte jährlich und ist für die Märkte in Brasilien und Lateinamerika ausgelegt. Bei entsprechender Nachfrage kann die Produktion auf bis zu zehn Millionen Stück jährlich gesteigert werden. Neben Arbeitsplätzen in der Fabrik wird die Produktion auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten bei Sub- und Zulieferunternehmen schaffen. Zu den ersten Produkten, die in Manaus produziert werden, gehören die Modelle A40, C35, C45 und S45. Somit wird das komplette Mobiltelefonspektrum vom Einsteiger- bis zum Business-Modell angeboten.

Amazonino Mendes, Gouverneur des Bundesstaates Amazonas über die Produktionsanlagen: „Die Entscheidung, in Manaus eine Fertigung für Mobiltelefone anzusiedeln, ist sehr wichtig für Amazonas, gerade wegen der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Durch die Produktion in Brasilien gelingt Siemens ein weitere Schritt zur Integration in die Region und zu steigender Akzeptanz in ganz Lateinamerika.“

Mit seinen Investitionen in Produktionsanlagen für GSM-Mobiltelefone und –Infrastruktur zeigt Siemens Engagement im lateinamerikanischen GSM-Markt. „Das Arbeitsgebiet Information and Communications erzielte 2001 mehr als die Hälfte seines gesamten Nettoumsatzes in Brasilien”, so Adilson Primo, Präsident und Chief Executive Officer Siemens Ltda., „und die Investitionen von IC Mobile helfen uns, diesen Weg weiterzugehen.”

Zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Marke Siemens mobile sind in der Region zahlreiche Werbemaßnahmen vorgesehen. Weitere Investitionen konzentrieren sich auf den Support von Kunden und Betreibern und die Herausstellung von GSM als bestmöglichem Standard für Lateinamerika. Weitere Mittel sind für Forschung und Entwicklung sowie für die eventuelle Steigerung der Produktionskapazität vorgesehen.

Auch für die Umstellung einzelner Betreiber auf den GSM-Standard hat sich Siemens IC Mobile bereits als zuverlässiger Partner erwiesen: Seit 1996 liefert Siemens GSM-Systeme an ehemalige TDMA- und CDMA-Betreiber in Amerika. Die größte Herausforderung beim Übergang von TDMA zu GSM liegt im parallelen Betrieb beider Systeme. Dies ist für Siemens dank umfangreicher Erfahrung auf diesem Gebiet auch in großem Umfang kein Problem. Mit Blick in die Zukunft gehört auch die dritte Generation (3G) der mobilen Telefonie in Lateinamerika zum Kompetenzspektrum von Siemens IC Mobile. Dazu zählen auch UMTS und EDGE, beides Standards, die auf den gegenwärtig installierten GSM-Systemen basieren.

Zusatzinformationen GSM ist in über 70 Ländern der maßgebliche Mobilfunkstandard. Er erschließt den Benutzern neue Dienste der mobilen Telefonie, wie etwa International Roaming, SIM Card, High Speed Mobile Data und SMS. Angesichts der aktuellen Wachstumsraten wird erwartet, dass Brasilien im Jahr 2006 ein Drittel des gesamten lateinamerikanischen Marktes ausmacht. Siemens ist bereits aktiv an der Entwicklung dieses Marktes in Chile, Venezuela, Argentinien, Mexiko und natürlich Brasilien beteiligt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Zukunftsaussagen

 

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Axel Heim | Presseabteilung

Weitere Berichte zu: GSM GSM-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie