Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion von GSM-Mobiltelefonen in Manaus

20.02.2002


Siemens Werk Manaus (Brasilien)


Siemens Werk Manaus (Brasilien)
Gehäuse - Vormontage


Auf einer Pressekonferenz in Manaus, Brasilien, gab der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) seine GSM-Strategie für Brasilien und Lateinamerika bekannt. „Bis zum Jahr 2004 wollen wir in Brasilien und Lateinamerika einen Marktanteil von über 25 Prozent und einen Platz unter den ersten drei GSM-Unternehmen in dieser Region erreichen”, so Rudi Lamprecht, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Der Pressekonferenz folgte die offizielle Eröffnung des neuen Werks, in dem Mobiltelefone für den wachsenden GSM-Markt in Brasilien und Latein gefertigt werden. Es liegen bereits Aufträge von GSM-Betreibern in Brasilien für Mobiltelefone und Infrastruktur vor.

Siemens IC Mobile leistet einen entscheidenden Beitrag zur Vorbereitung des lateinamerikanischen Marktes auf die Einführung des GSM-Standards. Schätzungen zufolge wird der Anteil an GSM bereits 2006 ein Drittel des gesamten lateinamerikanischen Mobilfunkmarktes ausmachen. Brasilien und andere lateinamerikanische Länder befinden sich auf dem Weg zur Integration dieses Standards. Gegenwärtig nutzen in Lateinamerika bereits 17 Anbieter das GSM-System, zwei weitere werden im Laufe des Jahres in Brasilien hinzukommen. Siemens hat Aufträge für mehr als 200.000 Mobiltelefone erhalten, mit denen die GSM-Betreiber für die erste Ausbauphase ausgerüstet werden. GSM-Betreiber aus ganz Brasilien werden vom ersten Tag an über Siemens-Telefone und Siemens-Technologie verfügen. Mit dem Infrastrukturauftrag von Oi im Wert von 256 Millionen US$ wird Siemens zu einem der Hauptanbieter für GSM-Infrastruktur im Nordosten Brasiliens.

Die Mobiltelefone werden in Manaus hergestellt. Die Produktionskapazität beträgt mehr als eine Million GSM-Geräte jährlich und ist für die Märkte in Brasilien und Lateinamerika ausgelegt. Bei entsprechender Nachfrage kann die Produktion auf bis zu zehn Millionen Stück jährlich gesteigert werden. Neben Arbeitsplätzen in der Fabrik wird die Produktion auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten bei Sub- und Zulieferunternehmen schaffen. Zu den ersten Produkten, die in Manaus produziert werden, gehören die Modelle A40, C35, C45 und S45. Somit wird das komplette Mobiltelefonspektrum vom Einsteiger- bis zum Business-Modell angeboten.

Amazonino Mendes, Gouverneur des Bundesstaates Amazonas über die Produktionsanlagen: „Die Entscheidung, in Manaus eine Fertigung für Mobiltelefone anzusiedeln, ist sehr wichtig für Amazonas, gerade wegen der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Durch die Produktion in Brasilien gelingt Siemens ein weitere Schritt zur Integration in die Region und zu steigender Akzeptanz in ganz Lateinamerika.“

Mit seinen Investitionen in Produktionsanlagen für GSM-Mobiltelefone und –Infrastruktur zeigt Siemens Engagement im lateinamerikanischen GSM-Markt. „Das Arbeitsgebiet Information and Communications erzielte 2001 mehr als die Hälfte seines gesamten Nettoumsatzes in Brasilien”, so Adilson Primo, Präsident und Chief Executive Officer Siemens Ltda., „und die Investitionen von IC Mobile helfen uns, diesen Weg weiterzugehen.”

Zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Marke Siemens mobile sind in der Region zahlreiche Werbemaßnahmen vorgesehen. Weitere Investitionen konzentrieren sich auf den Support von Kunden und Betreibern und die Herausstellung von GSM als bestmöglichem Standard für Lateinamerika. Weitere Mittel sind für Forschung und Entwicklung sowie für die eventuelle Steigerung der Produktionskapazität vorgesehen.

Auch für die Umstellung einzelner Betreiber auf den GSM-Standard hat sich Siemens IC Mobile bereits als zuverlässiger Partner erwiesen: Seit 1996 liefert Siemens GSM-Systeme an ehemalige TDMA- und CDMA-Betreiber in Amerika. Die größte Herausforderung beim Übergang von TDMA zu GSM liegt im parallelen Betrieb beider Systeme. Dies ist für Siemens dank umfangreicher Erfahrung auf diesem Gebiet auch in großem Umfang kein Problem. Mit Blick in die Zukunft gehört auch die dritte Generation (3G) der mobilen Telefonie in Lateinamerika zum Kompetenzspektrum von Siemens IC Mobile. Dazu zählen auch UMTS und EDGE, beides Standards, die auf den gegenwärtig installierten GSM-Systemen basieren.

Zusatzinformationen GSM ist in über 70 Ländern der maßgebliche Mobilfunkstandard. Er erschließt den Benutzern neue Dienste der mobilen Telefonie, wie etwa International Roaming, SIM Card, High Speed Mobile Data und SMS. Angesichts der aktuellen Wachstumsraten wird erwartet, dass Brasilien im Jahr 2006 ein Drittel des gesamten lateinamerikanischen Marktes ausmacht. Siemens ist bereits aktiv an der Entwicklung dieses Marktes in Chile, Venezuela, Argentinien, Mexiko und natürlich Brasilien beteiligt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Zukunftsaussagen

 

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Axel Heim | Presseabteilung

Weitere Berichte zu: GSM GSM-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik