Forschungsergebnisse zum Projekt "COSMOS: Mobile Communities" werden vorgestellt

Pressegespräch am 28. Februar in München

Im Projekt COSMOS hat das Konsortium aus Universität Hohenheim, Technischer Universität München, Eriksson Deutschland und Viag Interkom seit Mai 2001 Konzeption, Aufbau und Betreuung von mobilen Communities vorangetrieben. Für die Anwendungsfelder Lifestyle und Healthcare wurden zwei Pilotcommunities aufgebaut, die sukzessive mit mobilen Informations- und Kommunikationsdiensten ausgestattet und fortlaufend evaluiert werden.
In einen Pressegespräch am Donnerstag, 28. Februar 2002 um 10:30 Uhr im Großen Senatssaal der Technischen Universität München werden die ersten Forschungsarbeiten, besonders der Fortgang der Pilotierungen, offengelegt werden. Dabei werden theoretische Forschungsarbeiten, eine umfassende Projektbroschüre zur Zielsetzung und Vorgehensweise des Projekts und der erste Community Prototyp auszugsweise vorgestellt. Das Konsortium demonstriert die realisierten webbasierten Community-Dienste und verschiedene Szenarien für die Nutzung von mobilen Informations- und Kommunikationsdiensten.
Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, und zu den aktiven Partnern im Projekt gehören die AOK Baden-Württemberg, die Argonauten – Agentur für interaktive Kommunkation und Markendialog GmbH, Cassiopeia AG, der Krebsinformationsdienst (KID) des deutschen Krebsforschungszentrums, das interdisziplinäre Tumorzentrum Tübingen, der Onkologische Schwerpunkt Stuttgart und die Dr. Sonje Webconsult GmbH.

Ansprechpartner für Medien

Klaus H. Grabowski idw

Weitere Informationen:

http://www.cosmos-community.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer