Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bestätigt Forschungsprämie Forschungspolitik: Mittelstand stärker in den Fokus rücken

21.12.2006
Die staatliche Forschungsförderung erreicht zahlreiche mittelständische Unternehmen nicht. Das belegt eine von der Stiftung Industrieforschung und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in Auftrag gegebene Untersuchung.

Nach Ansicht beider Organisationen braucht der Mittelstand eine Forschungspolitik, die noch stärker als bisher auf die innovative Vielfalt kleiner und mittlerer Firmen setzt und damit deutlich mehr Unternehmen zum Einstieg in eine eigene Forschung und Entwicklung verhilft.

Ein zwiespältiges Bild der öffentlichen Forschungsförderung zeigt die von der Stiftung Industrieforschung gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in Auftrag gegebene Studie "Forschungsförderung in Deutschland - Stimmen Angebots- und Nachfragebedingungen für den Mittelstand?" Für das Gutachten hat die dem Institut der Deutschen Wirtschaft angegliederte IW Consult GmbH in Köln mehr als 3.000 Unternehmer befragt und in einer Reihe persönlicher Interviews mit Industrie-Experten die Befragungsergebnisse vertieft.

Einerseits stärkt Forschungsförderung den Innovationsstandort Deutschland. Jeder Euro Förderung - so fanden die IW-Forscher heraus - gibt die Initialzündung für weitere 71 Cent private Forschungsausgaben der Unternehmen. Geförderte Unternehmen wenden damit deutlich mehr eigene Mittel für Forschung und Entwicklung auf und forschen sehr viel kontinuierlicher als Firmen, die ohne Fördermittel bleiben. Darüber hinaus pflegen geförderte Unternehmen einen intensiveren Austausch mit der Wissenschaft - und können auf diese Weise innovative Ideen aufgreifen, die in Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen entstanden sind. All diese Faktoren sind Treiber für den unternehmerischen Erfolg: Rund 80 Prozent der geförderten Unternehmen konnten ihre Wettbewerbsfähigkeit spürbar verbessern. "Forschungsförderung lohnt sich, denn sie ist ein Motor für erfolgreiche Innovationen", so Wolfgang Lerch, Vorstand der Stiftung Industrieforschung.

Auf der anderen Seite erreicht die derzeitige Forschungsförderung oftmals nicht den Mittelstand. Nur etwa jedes vierte mittelständische Unternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren überhaupt mit der Möglichkeit einer Förderung von Forschung und Entwicklung beschäftigt. Und nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Firmen haben in den letzten drei Jahren einen Förderantrag gestellt. Der hohe Bearbeitungsaufwand und die Unübersichtlichkeit der zahlreichen Förderprogramme schrecken Unternehmen davon ab, Anträge zu stellen. Deswegen ist die Forschungsprämie so wichtig, die von der Bundesregierung zum 1. Januar 2007 eingeführt wird. Die Prämie in Höhe von 25 Prozent des Auftragswertes erhalten Hochschulen und andere Wissenschaftseinrichtungen, die für Unternehmen bis 1 000 Mitarbeitern forschen. In der Forschungsprämie, die ein Baustein der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist, sieht Carsten Kreklau, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. "Wir plädieren dafür, dieses Instrument durch eine unbürokratische Handhabung so attraktiv wie möglich zu machen. Auf zu starke Einschränkungen beim Kreis der antragsberechtigten Institute solle ebenso verzichtet werden wie auf allzu detaillierte Regelungen bei der Berechnung von Auftragskosten oder der Verwendung von Prämienmitteln im Forschungsinstitut. Die Ministerien sollten der Versuchung widerstehen, ein einfach konzipiertes Förderinstrument zu verkomplizieren und zu bürokratisieren", forderte Kreklau.

Es sei gut, wenn ein beträchtlicher Anteil der staatlichen Forschungsförderung von Bund und Ländern über dieses Instrument an die richtige Adresse käme, durchaus zu Lasten der direkten Förderung der Hochschulen aus der Bundes- oder Landeskasse, der so genannten institutionellen Förderung. Denn deren Gewicht habe inzwischen allzu deutlich zugenommen: von rund 20 Prozent in den 1990er Jahren auf derzeit ca. 30 Prozent der Förderausgaben des Bundes. Das diene weder dem Wettbewerb noch der Innovation. Und das Gutachten stelle heraus, die Forschungsprämie wirke umso besser, je knapper die institutionelle Förderung ausfalle.

Informationen zur Stiftung Industrieforschung: Die Stiftung Industrieforschung fördert in den Bereichen Betriebswirtschaft, Organisation und Technik gezielt Forschungsprojekte, Initiativen und praxisnahe Veranstaltun¬gen, die für mittelständische Firmen von Nutzen sind.

Die Stiftung ist 1974 aus dem Vermögen der Deutschen Industriebank hervorgegangen und gemäß dem "Gesetz über die Verwendung des Vermögens der Deutschen Industriebank" am Grundkapital der IKB Deutsche Industrie¬bank beteiligt. Die Fördermittel stammen aus der Dividende.

Anprechpartner: Dr. Wolfgang Lerch, Vorstand der Stiftung Industrieforschung Geschäftsstelle: Lindenallee 39a, 50968 Köln, Telefon 0221-9370270, Telefax 0221-343807 E-Mail: w.lerch@stiftung-industrieforschung.de: www.stiftung-industrieforschung.de

Informationen zum Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI): Der Bundesverband der Deutschen Indust¬rie (BDI) ist die Spitzenorganisation von 36 Branchenverbänden und Verbandsgruppen. Er vertritt mehr als 100.000 Unternehmen und über 8 Mio. Beschäftigte. Als Interessenvertretung der Industrie trägt der BDI bei seinen Mitgliedern zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung bei. Er bietet Informationen für alle Bereiche der Wirtschaftspolitik an. Der BDI unterstützt so die Unternehmen im intensiven Wettbewerb, den die Globalisie¬rung mit sich bringt.

Ansprechpartner: Dr. Carsten Kreklau, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Breite Straße 29, 10178 Berlin, Telefon: (030) 2028-1410, Email: c.kreklau@bdi-online.de; Internet: www.bdi-online.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten