Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bestätigt Forschungsprämie Forschungspolitik: Mittelstand stärker in den Fokus rücken

21.12.2006
Die staatliche Forschungsförderung erreicht zahlreiche mittelständische Unternehmen nicht. Das belegt eine von der Stiftung Industrieforschung und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in Auftrag gegebene Untersuchung.

Nach Ansicht beider Organisationen braucht der Mittelstand eine Forschungspolitik, die noch stärker als bisher auf die innovative Vielfalt kleiner und mittlerer Firmen setzt und damit deutlich mehr Unternehmen zum Einstieg in eine eigene Forschung und Entwicklung verhilft.

Ein zwiespältiges Bild der öffentlichen Forschungsförderung zeigt die von der Stiftung Industrieforschung gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in Auftrag gegebene Studie "Forschungsförderung in Deutschland - Stimmen Angebots- und Nachfragebedingungen für den Mittelstand?" Für das Gutachten hat die dem Institut der Deutschen Wirtschaft angegliederte IW Consult GmbH in Köln mehr als 3.000 Unternehmer befragt und in einer Reihe persönlicher Interviews mit Industrie-Experten die Befragungsergebnisse vertieft.

Einerseits stärkt Forschungsförderung den Innovationsstandort Deutschland. Jeder Euro Förderung - so fanden die IW-Forscher heraus - gibt die Initialzündung für weitere 71 Cent private Forschungsausgaben der Unternehmen. Geförderte Unternehmen wenden damit deutlich mehr eigene Mittel für Forschung und Entwicklung auf und forschen sehr viel kontinuierlicher als Firmen, die ohne Fördermittel bleiben. Darüber hinaus pflegen geförderte Unternehmen einen intensiveren Austausch mit der Wissenschaft - und können auf diese Weise innovative Ideen aufgreifen, die in Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen entstanden sind. All diese Faktoren sind Treiber für den unternehmerischen Erfolg: Rund 80 Prozent der geförderten Unternehmen konnten ihre Wettbewerbsfähigkeit spürbar verbessern. "Forschungsförderung lohnt sich, denn sie ist ein Motor für erfolgreiche Innovationen", so Wolfgang Lerch, Vorstand der Stiftung Industrieforschung.

Auf der anderen Seite erreicht die derzeitige Forschungsförderung oftmals nicht den Mittelstand. Nur etwa jedes vierte mittelständische Unternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren überhaupt mit der Möglichkeit einer Förderung von Forschung und Entwicklung beschäftigt. Und nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Firmen haben in den letzten drei Jahren einen Förderantrag gestellt. Der hohe Bearbeitungsaufwand und die Unübersichtlichkeit der zahlreichen Förderprogramme schrecken Unternehmen davon ab, Anträge zu stellen. Deswegen ist die Forschungsprämie so wichtig, die von der Bundesregierung zum 1. Januar 2007 eingeführt wird. Die Prämie in Höhe von 25 Prozent des Auftragswertes erhalten Hochschulen und andere Wissenschaftseinrichtungen, die für Unternehmen bis 1 000 Mitarbeitern forschen. In der Forschungsprämie, die ein Baustein der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist, sieht Carsten Kreklau, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. "Wir plädieren dafür, dieses Instrument durch eine unbürokratische Handhabung so attraktiv wie möglich zu machen. Auf zu starke Einschränkungen beim Kreis der antragsberechtigten Institute solle ebenso verzichtet werden wie auf allzu detaillierte Regelungen bei der Berechnung von Auftragskosten oder der Verwendung von Prämienmitteln im Forschungsinstitut. Die Ministerien sollten der Versuchung widerstehen, ein einfach konzipiertes Förderinstrument zu verkomplizieren und zu bürokratisieren", forderte Kreklau.

Es sei gut, wenn ein beträchtlicher Anteil der staatlichen Forschungsförderung von Bund und Ländern über dieses Instrument an die richtige Adresse käme, durchaus zu Lasten der direkten Förderung der Hochschulen aus der Bundes- oder Landeskasse, der so genannten institutionellen Förderung. Denn deren Gewicht habe inzwischen allzu deutlich zugenommen: von rund 20 Prozent in den 1990er Jahren auf derzeit ca. 30 Prozent der Förderausgaben des Bundes. Das diene weder dem Wettbewerb noch der Innovation. Und das Gutachten stelle heraus, die Forschungsprämie wirke umso besser, je knapper die institutionelle Förderung ausfalle.

Informationen zur Stiftung Industrieforschung: Die Stiftung Industrieforschung fördert in den Bereichen Betriebswirtschaft, Organisation und Technik gezielt Forschungsprojekte, Initiativen und praxisnahe Veranstaltun¬gen, die für mittelständische Firmen von Nutzen sind.

Die Stiftung ist 1974 aus dem Vermögen der Deutschen Industriebank hervorgegangen und gemäß dem "Gesetz über die Verwendung des Vermögens der Deutschen Industriebank" am Grundkapital der IKB Deutsche Industrie¬bank beteiligt. Die Fördermittel stammen aus der Dividende.

Anprechpartner: Dr. Wolfgang Lerch, Vorstand der Stiftung Industrieforschung Geschäftsstelle: Lindenallee 39a, 50968 Köln, Telefon 0221-9370270, Telefax 0221-343807 E-Mail: w.lerch@stiftung-industrieforschung.de: www.stiftung-industrieforschung.de

Informationen zum Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI): Der Bundesverband der Deutschen Indust¬rie (BDI) ist die Spitzenorganisation von 36 Branchenverbänden und Verbandsgruppen. Er vertritt mehr als 100.000 Unternehmen und über 8 Mio. Beschäftigte. Als Interessenvertretung der Industrie trägt der BDI bei seinen Mitgliedern zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung bei. Er bietet Informationen für alle Bereiche der Wirtschaftspolitik an. Der BDI unterstützt so die Unternehmen im intensiven Wettbewerb, den die Globalisie¬rung mit sich bringt.

Ansprechpartner: Dr. Carsten Kreklau, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Breite Straße 29, 10178 Berlin, Telefon: (030) 2028-1410, Email: c.kreklau@bdi-online.de; Internet: www.bdi-online.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung