Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TAN-Generator der BW-Bank zertifiziert - Erfolg für sicheres Onlinebanking

13.12.2006
BW-Bank bietet Kunden TAN-Generator für sicheres Online-Banking - Fraunhofer-Institut SIT vergibt Sicherheitstestat für das neue Verfahren

Die Baden-Württembergische Bank hat ein Sicherheitsverfahren eingeführt, das in dieser Form neuartig in der deutschen Bankenlandschaft ist. Dass sie mit dem "TAN-Generator" (Token) auf dem richtigen Weg ist, bestätigt das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT aus Darmstadt in einem Sicherheitsgutachten, das am 12. Dezember 2006 überreicht wurde.

"Mit dem TAN-Generator setzt die BW-Bank ein modernes Verfahren gegen Phishing-Angriffe um", bestätigt Dr. Thorsten Henkel, Bereichsleiter am Fraunhofer-Institut, bei der Übergabe des Sicherheitstestats. "Das Besondere ist, dass die einmal gültige Transaktionsnummer, kurz TAN, sowohl zeitlich befristet als auch transaktionsgebunden ist. Das Verfahren ist somit nach dem Stand der Technik wirksam gegen bekannte Angriffe auf das Onlinebanking.."

Phishing, Pharming, Trojaner - die Methoden für kriminelle Machenschaften beim Internetbanking werden immer ausgefeilter. So führt zum Beispiel beim klassischen Phishing eine betrügerische Lock-E-Mail auf eine gefälschte Bankseite, um dort Kundendaten abzugreifen. Überweisungen werden so auf fremde Konten geleitet. "Wir haben mit dem TAN-Generator eine Lösung gefunden, die unsere Kunden auch vor Phishing-Angriffen schützt", erklärt Helmut Dohmen, Leiter des Bereichs Privat- und Anlagekunden bei der BW-Bank.

... mehr zu:
»BW-Bank »Onlinebanking »TAN »TAN-Generator

Die BW-Bank hat ein hochmodernes Sicherheitsverfahren eingeführt, das in der deutschen Bankenlandschaft bisher einzigartig ist. Und das funktioniert so: Wie gewohnt geben die Bankkunden beim Internetbanking ihre persönliche Identifikation (PIN) ein. Der TAN-Generator ersetzt die TAN-Liste und erzeugt auf Bedarf dynamische TANs. Er ist ein kleines Gerät, das nur wenige Zentimeter groß ist und einem Taschenrechner ähnelt. Der besondere Sicherheitsgewinn ergibt sich aus verschiedenen Faktoren. Jede dynamisch generierte TAN ist nur für einen kurzen Zeitraum gültig. Außerdem weist diese TAN eine Transaktionsbindung auf: Zunächst gibt der Bankkunde die Empfängerkontonummer in den TAN-Generator ein. Dieser berechnet sekundenschnell eine TAN, die nur für diese Kontonummer Gültigkeit besitzt. Bekannte Phishing- und Pharming-Attacken verpuffen, da die TAN nicht mehr universell für Überweisungen auf Betrüger-Konten eingesetzt werden kann.

Neben dem Sicherheitsaspekt birgt der TAN-Generator einen weiteren Vorteil: Er kann überall und ohne Installation eingesetzt werden. "Damit unterstützt er den Mobilitätsgedanken beim Onlinebanking in idealer Weise", betont Dohmen. Nach einer intensiven Testphase mit Pilotanwendern kommt der TAN-Generator nun offiziell auf den Markt. Dohmen weiter: "Unsere Kunden können natürlich selbst Einiges zur Sicherheit beitragen." Wichtige Sicherheitshinweise erhalten sie über die Sicherheitshotline 0711/124-45003 sowie unter www.bw-bank.de/sicherheit im Internet.

"Die BW-Bank hat mit Ihrer Entwicklung die Basis für ein noch sichereres Internetbanking gelegt und gezeigt, dass Sicherheit nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit gehen muss", erklärt Dr. Henkel, vom Fraunhofer-Institut SIT weiter. Das Fraunhofer-Institut SIT ist Spezialist für IT-Sicherheitsfragen. Im Kundenauftrag entwickelt und analysiert das Fraunhofer-Institut SIT Soft- und Hardware-Lösungen zur sicheren Nutzung der Informationstechnologie. Das Fraunhofer-Institut beschäftigt sich seit langem mit Fragen der Internet-Sicherheit und hat bereits zahlreiche Online-Banking-Angebote im Rahmen von Phishing-Studien untersucht. Für die BW-Bank hat das Institut nun das TAN-Generator-Verfahren testiert. Das Testat (Testat-Nr. 06-105333-2) mit den genauen Informationen wird in Kürze im Internet unter www.sit.farunhofer.de veröffentlicht werden.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/
http://www.bw-bank.de/sicherheit

Weitere Berichte zu: BW-Bank Onlinebanking TAN TAN-Generator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten