Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TAN-Generator der BW-Bank zertifiziert - Erfolg für sicheres Onlinebanking

13.12.2006
BW-Bank bietet Kunden TAN-Generator für sicheres Online-Banking - Fraunhofer-Institut SIT vergibt Sicherheitstestat für das neue Verfahren

Die Baden-Württembergische Bank hat ein Sicherheitsverfahren eingeführt, das in dieser Form neuartig in der deutschen Bankenlandschaft ist. Dass sie mit dem "TAN-Generator" (Token) auf dem richtigen Weg ist, bestätigt das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT aus Darmstadt in einem Sicherheitsgutachten, das am 12. Dezember 2006 überreicht wurde.

"Mit dem TAN-Generator setzt die BW-Bank ein modernes Verfahren gegen Phishing-Angriffe um", bestätigt Dr. Thorsten Henkel, Bereichsleiter am Fraunhofer-Institut, bei der Übergabe des Sicherheitstestats. "Das Besondere ist, dass die einmal gültige Transaktionsnummer, kurz TAN, sowohl zeitlich befristet als auch transaktionsgebunden ist. Das Verfahren ist somit nach dem Stand der Technik wirksam gegen bekannte Angriffe auf das Onlinebanking.."

Phishing, Pharming, Trojaner - die Methoden für kriminelle Machenschaften beim Internetbanking werden immer ausgefeilter. So führt zum Beispiel beim klassischen Phishing eine betrügerische Lock-E-Mail auf eine gefälschte Bankseite, um dort Kundendaten abzugreifen. Überweisungen werden so auf fremde Konten geleitet. "Wir haben mit dem TAN-Generator eine Lösung gefunden, die unsere Kunden auch vor Phishing-Angriffen schützt", erklärt Helmut Dohmen, Leiter des Bereichs Privat- und Anlagekunden bei der BW-Bank.

... mehr zu:
»BW-Bank »Onlinebanking »TAN »TAN-Generator

Die BW-Bank hat ein hochmodernes Sicherheitsverfahren eingeführt, das in der deutschen Bankenlandschaft bisher einzigartig ist. Und das funktioniert so: Wie gewohnt geben die Bankkunden beim Internetbanking ihre persönliche Identifikation (PIN) ein. Der TAN-Generator ersetzt die TAN-Liste und erzeugt auf Bedarf dynamische TANs. Er ist ein kleines Gerät, das nur wenige Zentimeter groß ist und einem Taschenrechner ähnelt. Der besondere Sicherheitsgewinn ergibt sich aus verschiedenen Faktoren. Jede dynamisch generierte TAN ist nur für einen kurzen Zeitraum gültig. Außerdem weist diese TAN eine Transaktionsbindung auf: Zunächst gibt der Bankkunde die Empfängerkontonummer in den TAN-Generator ein. Dieser berechnet sekundenschnell eine TAN, die nur für diese Kontonummer Gültigkeit besitzt. Bekannte Phishing- und Pharming-Attacken verpuffen, da die TAN nicht mehr universell für Überweisungen auf Betrüger-Konten eingesetzt werden kann.

Neben dem Sicherheitsaspekt birgt der TAN-Generator einen weiteren Vorteil: Er kann überall und ohne Installation eingesetzt werden. "Damit unterstützt er den Mobilitätsgedanken beim Onlinebanking in idealer Weise", betont Dohmen. Nach einer intensiven Testphase mit Pilotanwendern kommt der TAN-Generator nun offiziell auf den Markt. Dohmen weiter: "Unsere Kunden können natürlich selbst Einiges zur Sicherheit beitragen." Wichtige Sicherheitshinweise erhalten sie über die Sicherheitshotline 0711/124-45003 sowie unter www.bw-bank.de/sicherheit im Internet.

"Die BW-Bank hat mit Ihrer Entwicklung die Basis für ein noch sichereres Internetbanking gelegt und gezeigt, dass Sicherheit nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit gehen muss", erklärt Dr. Henkel, vom Fraunhofer-Institut SIT weiter. Das Fraunhofer-Institut SIT ist Spezialist für IT-Sicherheitsfragen. Im Kundenauftrag entwickelt und analysiert das Fraunhofer-Institut SIT Soft- und Hardware-Lösungen zur sicheren Nutzung der Informationstechnologie. Das Fraunhofer-Institut beschäftigt sich seit langem mit Fragen der Internet-Sicherheit und hat bereits zahlreiche Online-Banking-Angebote im Rahmen von Phishing-Studien untersucht. Für die BW-Bank hat das Institut nun das TAN-Generator-Verfahren testiert. Das Testat (Testat-Nr. 06-105333-2) mit den genauen Informationen wird in Kürze im Internet unter www.sit.farunhofer.de veröffentlicht werden.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/
http://www.bw-bank.de/sicherheit

Weitere Berichte zu: BW-Bank Onlinebanking TAN TAN-Generator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik