Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intellectual Property (IP) - TransMIT erweitert Patent-Portfolio

07.11.2006
Mittelhessische TransMIT übernimmt IP-Management für Kerckhoff-Klinik und Landesbetrieb Hessisches Landeslabor und erweitert damit Patent-Portfolio um äußerst interessante Innovations- und Know-how-Bereiche

Intellectual Property, kurz IP genannt, ist ein bislang noch häufig in seinem Wert unterschätztes Gut. Um dem Abhilfe zu schaffen und nachhaltig von ihrem geistigen Eigentum zu profitieren, nehmen die Kerckhoff-Klinik und der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) nunmehr die Dienste der Patentverwertungsagentur der drei mittelhessischen Hochschulen TransMIT GmbH in Anspruch.

Sowohl die Kerckhoff-Klinik als auch der LHL arbeiten eng mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammen und führen darüber hinaus zahlreiche eigene Forschungsprojekte durch. Damit zukünftig die Ergebnisse dieser Kooperationen und Forschungsprojekte schnell und umfassend Verwertung finden, haben sie die TransMIT mit der Verwaltung und Vermarktung ihres geistigen Eigentums beauftragt.

Die in Bad Nauheim ansässige Kerckhoff-Klinik ist führend auf dem Gebiet der medizinischen Herzforschung. Jährlich investiert sie über zwei Millionen Euro in die klinische Forschung und beteiligt sich inhaltlich an zahlreichen Forschungskooperationsprojekten mit der Medizinprodukte- und Pharma-Industrie. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf Herz- und Kreislauferkrankungen. Diese sind in Deutschland die häufigste Todesursache. Im Auftrag der Kerckhoff-Klinik wird sich die TransMIT künftig um das IP-Management sowie die entsprechenden Lizenzierungs- bzw. Vermarktungsaktivitäten kümmern. Mit diesem Mandat erweitert die TransMIT ihr IP-Angebot im Bereich Life Sciences. Den Pharma-Unternehmen kann sie neben den Innovationen der Medizinischen Fachbereiche der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg sowie der entsprechenden Fakultäten der Fachhochschulen Gießen-Friedberg, Wiesbaden und Frankfurt nun auch die äußerst interessanten Erfindungen der Kerckhoff-Klinik anbieten.

... mehr zu:
»LHL »Patent-Portfolio

Der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) untersucht, begutachtet, informiert und berät im Rahmen des vorbeugenden Verbraucherschutzes. Mit der Anfang letzten Jahres erfolgten Zusammenlegung von vier zuvor unverbundenen Institutionen hat das Land Hessen seine gesamte Laborkompetenz in den Bereichen Lebensmittel- und Futtermitteluntersuchungen, veterinär-medizinische Diagnostik, Landwirtschaftliches Untersuchungswesen sowie Umweltanalytik in einer einzigen Institution gebündelt. Am Standort Bad Hersfeld widmet sich die Abteilung VI - Landwirtschaftliches Untersuchungswesen speziellen physikalischen und biologischen Bodenuntersuchungen, der Bestimmung sekundärer Pflanzenstoffe und seit neuestem auch Untersuchungen zu Technologien der Biogasproduktion. Für ein neuartiges Verfahren zur Erfassung gärbiologischer Parameter in Reihenuntersuchungen wird die TransMIT potenzielle Lizenznehmer ausfindig machen und die Lizenzverhandlungen führen. Weitere Vermarktungsprojekte sowie das gesamte IP-Management sollen in der Folge ebenfalls der TransMIT übertragen werden.

Die TransMIT GmbH ist eine der bundesweit 21 Patent- und Verwertungsagenturen, die seit 2001 mit Hilfe von BMBF-Fördermitteln eine professionelle Patentierungs- und Verwertungsinfrastruktur etablieren. Im Auftrag der Universitäten Gießen und Marburg sowie der Fachhochschulen Gießen-Friedberg, Frankfurt und Wiesbaden betreut die TransMIT rund 3900 patentrelevante Wissenschaftler bei der schutzrechtlichen Sicherung von Hochschulerfindungen und ihrer unternehmensorientierten Vermarktung. Der Geschäftsbereich Patente, Innovations- und Gründerberatung widmet sich der Bewertung, dem Schutz und der Umsetzung von inter-/nationalen Innovations- und Wachstumsvorhaben. Das Geschäftssegment Kommunikationsdienste und -netze bietet die komplette Internet-Servicepalette vom einfachen Netzzugang über Web-Design, Datenbankanbindungen, Online-Shopping-Systeme, Lernen im Netz bis hin zu virtuellen Events. Die TransMIT-Akademie führt Weiterbildungsveranstaltungen zu neuen Technologien und Entwicklungen durch und die 72 TransMIT-Zentren vermarkten innovative Technologien und Dienstleistungen der mittelhessischen Hochschulen in den Bereichen Life Sciences, Technik, Kommunikation/Medien/Literatur, Unternehmensführung/Management, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zu den Kunden der TransMIT GmbH zählen namhafte Unternehmen aus den Branchen Pharma/Medizin, Biotechnologie, Chemie, Automobil, Anlagen- und Maschinenbau, Elektrotechnik, Optik, Informationstechnologie, Neue Medien, Telekommunikation sowie Handel und Dienstleistung. Zur Stärkung der Wirtschaftsregion vermarktet die TransMIT GmbH bewusst auch Technologien an mittelhessische Unternehmen. Referenzprojekte sind u.a. das Mathematikmuseum zum Anfassen, H-IP-O (Hessische Intellectual Property Offensive), Aktionslinie hessen-teleworking, Aktionslinie hessen-biotech! sowie das Wissenschaftsportal der European Polymer Federation (EPF). Gegründet wurde die TransMIT GmbH 1996 als Gemeinschaftsprojekt der mittelhessischen Hochschulen, Volksbanken und Sparkassen sowie der IHK Gießen-Friedberg. Die TransMIT GmbH erhält keinerlei institutionelle Förderung und beschäftigt an den Standorten Friedberg, Gießen und Marburg ca. 100 MitarbeiterInnen.

Ansprechpartner bei Rückfragen:
Dr. Peter Stumpf
TransMIT GmbH
Kerkrader Straße 3
35394 Gießen
Tel.: 0641 / 9 43 64 - 12
E-Mail: stumpf@transmit.de

Dr. Peter Stumpf | Presse TransMIT
Weitere Informationen:
http://www.transmit.de

Weitere Berichte zu: LHL Patent-Portfolio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie