Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückbau leerstehender Wohngebäude in den neuen Bundesländern

30.01.2002


Die KfW fördert ab sofort in den neuen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Berlin (Ost) den Rückbau von leerstehenden Wohngebäuden. Die Bank öffnet dazu ihr bestehendes Wohnraum-Modernisierungsprogramm II für entsprechende Maßnahmen. Diese Öffnung ist Bestandteil des Stadtumbauprogrammes Ost der Bundesregierung. Im KfW-Wohnraummodernisierungsprogramm II werden in den teilnehmendenden Bundesländern zusätzlich die folgenden Vorhaben gefördert: - Rückbau von Wohngebäuden, einschließlich der Maßnahmen für die Freimachung der Wohnungen und Herrichtung des Grundstückes zur Wiedernutzung

Die KfW fördert ab sofort in den neuen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Berlin (Ost) den Rückbau von leerstehenden Wohngebäuden. Die Bank öffnet dazu ihr bestehendes Wohnraum-Modernisierungsprogramm II für entsprechende Maßnahmen. Diese Öffnung ist Bestandteil des Stadtumbauprogrammes Ost der Bundesregierung.

Im KfW-Wohnraummodernisierungsprogramm II werden in den teilnehmendenden Bundesländern zusätzlich die folgenden Vorhaben gefördert:

  • Rückbau von Wohngebäuden, einschließlich der Maßnahmen für die Freimachung der Wohnungen und Herrichtung des Grundstückes zur Wiedernutzung
  • Umschuldung bestehender Darlehen, sofern diese objektbezogen für das rückzubauenden Gebäude gewährt wurden

Die noch nicht beigetretenen neuen Länder Sachsen und Thüringen können sich dem Rückbauprogramm jederzeit anschließen. Im Falle Thüringens ist in Kürze damit zu rechnen.

Eigentümer, die ihr Wohngebäude abreißen wollen, können ein zinsverbilligtes KfW-Darlehen in Höhe von EUR 125/qm Wohnfläche für eine Laufzeit von 10 Jahren erhalten.

Die Antragstellung erfolgt über Hausbanken. In den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt können die Hausbanken eine 50%-ige Haftungsfreistellung beantragen.

Voraussetzung für die Förderung sind entweder ein Bewilligungsbescheid über Zuschüsse aus dem Stadtumbauprogramm oder eine Abrissgenehmigung und Bescheinigung der Gemeinde, dass das Vorhaben dem Stadtentwicklungskonzept entspricht.

Aufgrund der Zinsverbilligung von Bund und neuen Ländern liegt der Zinssatz deutlich unter dem Marktzins. Der derzeit aktuelle Zinssatz beträgt ohne den Zinszuschlag für Haftungsfreistellung nominal 4,00% (effektiv 4,06%). Anträge für Kredite zum Rückbau in den genannten neuen Ländern können ab sofort bei den Hausbanken gestellt werden.

Christine Volk | ots

Weitere Berichte zu: Stadtumbauprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik