Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsen-Bericht für die Woche vom 06.11. bis 10.11.2006

06.11.2006
Schwache US-Wirtschaftsdaten und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen im Euroraum haben die internationalen Aktienmärkte in der vergangenen Woche belastet.

Nachdem es in den letzten Wochen immer weiter nach oben ging, gönnten sich die Börsen eine kleine Verschnaufpause. Binnen fünf Handelstagen verlor der deutsche Leitindex Dax 0,3%, nachdem er kurz zuvor mit 6.312 Punkten den höchsten Stand seit Frühjahr 2001 erreicht hatte. Auch der EuroStoxx50 gab Terrain preis und verlor auf Wochenbasis 0,3%. Die Unsicherheit vor den am Dienstag anstehenden Kongresswahlen in den USA tat ihr übriges, den Dow Jones ins Minus zu drücken.

Speziell Pharma- und Energietitel notierten mit Abschlägen. In Tokio gab der Nikkei225 um knapp 2% nach, weil Anleger nach zumeist guten Quartalsberichten Gewinne realisierten. Gemessen am Jahresbeginn haben bis heute vor allem Aktien aus dem Pharma-, dem Elektrizitäts- sowie dem Nahrungsmittelbereich geglänzt - Groß- und Einzelhändleraktien standen dagegen eher auf der Verkaufsliste.

Der Rentenmarkt beendete die letzte Woche mit freundlicher Tendenz. Aufgrund rückläufiger Inflationstendenzen verbuchte der Bund-Future einen kleinen Wochengewinn von 20 Ticks auf 117,44%. Zudem verflachte sich die Renditestrukturkurve während des letzten halben Jahres merklich, was nach der Theorie auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums hinweist. Derzeit trennen die Renditen der zwei- und zehnjährigen Laufzeiten gerade noch sieben Basispunkte. Geht eine solche konjunkturelle Verlangsamung in eine Rezession über, kann sich das in einer inversen Zinskurve widerspiegeln, bei der langlaufende Papiere weniger Rendite abwerfen als Kurzläufer.

... mehr zu:
»Rendite »ZPK

Eine solche Situation war am europäischen Rentenmarkt im Dezember 2000 gegeben. Die aktuelle Situation ist vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen: Die Renditen im kurzen Bereich stehen unter dem Einfluss der EZB-Politik, die Renditen im langfristigen Bereich hängen stark von den US-Renditen ab, die angesichts der schwachen amerikanischen Konjunkturdaten unter Druck stehen.

Die volkswirtschaftlichen Daten der letzten Woche bestätigten, dass die US-Wirtschaft weiter an Dynamik verliert. Bereits in der Vorwoche wurde publiziert, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im abgelaufenen 3. Quartal im BIP lediglich um 1,6% (annualisiert) wuchs - im Startquartal diesen Jahres war die Wachstumsrate noch dreimal so hoch. Auch die aktuelle Lage am US-Immobilienmarkt sehen Analysten eher skeptisch: Die Investitionen fielen in diesem Segment rapide um mehr als 17 Prozent. Einen derartigen Einbruch gab es seit mehr als 15 Jahren nicht mehr. Steigende Immobilienpreise gaben den Verbrauchern lange Zeit ein stabiles Fundament für ihre Konsumausgaben. Der Rückgang könnte vermehrt zum Sparen zwingen - mit dem äquivalenten Einfluss auf den Verbrauch.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins vergangenen Donnerstag wie erwartet unverändert gelassen, bei 3,25 Prozent. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde de facto eine Leitzinserhöhung auf 3,50 Prozent im Dezember angekündigt. Aussagen über die weitere Zinsentwicklung im Jahr 2007 wurden nicht gemacht.

In dieser Woche stehen nur wenige relevante Punkte auf der Konjunkturagenda. In Großbritannien wird am Donnerstag die Bank of England (BoE) ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Nachdem die Notenbanker in ihrem Inflationsbericht einen weiteren Zinsschritt angekündigt hatten, rechnen Marktteilnehmer nun mit einer Anhebung auf dann 5,00%. Die so genannte Base-Rate würde dann auf das höchste Niveau seit September 2001 steigen. In den USA warten Anleger gespannt auf die Veröffentlichung des US-BIP sowie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. Beide Indikatoren werden am Mittwoch veröffentlicht.

In der laufenden Woche stehen die Quartalsberichte ganz klar im Fokus - die Berichte der Unternehmen sind es auch, die über den Kursverlauf an den Börsen entscheiden. Nachdem die europäischen Börsen dieses Jahr bereits deutliche Kursgewinne verbuchen konnten, empfehlen sich auf diesem Niveau selektive Gewinnmitnahmen. Wir gehen davon aus, dass die Märkte im Jahr 2007 erneut deutlich zulegen werden, jedoch zunächst ein moderater Kursrückgang möglich ist. Denn wenn die Berichtssaison vorüber ist, sollten die makroökonomischen Daten wieder im Vordergrund stehen - und da steht mit der Entscheidung der EZB im Dezember ein wichtiges Datum auf der Agenda.

Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die Linde-Aktie zum Kauf.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright 2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Rendite ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit