Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsen-Bericht für die Woche vom 06.11. bis 10.11.2006

06.11.2006
Schwache US-Wirtschaftsdaten und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen im Euroraum haben die internationalen Aktienmärkte in der vergangenen Woche belastet.

Nachdem es in den letzten Wochen immer weiter nach oben ging, gönnten sich die Börsen eine kleine Verschnaufpause. Binnen fünf Handelstagen verlor der deutsche Leitindex Dax 0,3%, nachdem er kurz zuvor mit 6.312 Punkten den höchsten Stand seit Frühjahr 2001 erreicht hatte. Auch der EuroStoxx50 gab Terrain preis und verlor auf Wochenbasis 0,3%. Die Unsicherheit vor den am Dienstag anstehenden Kongresswahlen in den USA tat ihr übriges, den Dow Jones ins Minus zu drücken.

Speziell Pharma- und Energietitel notierten mit Abschlägen. In Tokio gab der Nikkei225 um knapp 2% nach, weil Anleger nach zumeist guten Quartalsberichten Gewinne realisierten. Gemessen am Jahresbeginn haben bis heute vor allem Aktien aus dem Pharma-, dem Elektrizitäts- sowie dem Nahrungsmittelbereich geglänzt - Groß- und Einzelhändleraktien standen dagegen eher auf der Verkaufsliste.

Der Rentenmarkt beendete die letzte Woche mit freundlicher Tendenz. Aufgrund rückläufiger Inflationstendenzen verbuchte der Bund-Future einen kleinen Wochengewinn von 20 Ticks auf 117,44%. Zudem verflachte sich die Renditestrukturkurve während des letzten halben Jahres merklich, was nach der Theorie auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums hinweist. Derzeit trennen die Renditen der zwei- und zehnjährigen Laufzeiten gerade noch sieben Basispunkte. Geht eine solche konjunkturelle Verlangsamung in eine Rezession über, kann sich das in einer inversen Zinskurve widerspiegeln, bei der langlaufende Papiere weniger Rendite abwerfen als Kurzläufer.

... mehr zu:
»Rendite »ZPK

Eine solche Situation war am europäischen Rentenmarkt im Dezember 2000 gegeben. Die aktuelle Situation ist vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen: Die Renditen im kurzen Bereich stehen unter dem Einfluss der EZB-Politik, die Renditen im langfristigen Bereich hängen stark von den US-Renditen ab, die angesichts der schwachen amerikanischen Konjunkturdaten unter Druck stehen.

Die volkswirtschaftlichen Daten der letzten Woche bestätigten, dass die US-Wirtschaft weiter an Dynamik verliert. Bereits in der Vorwoche wurde publiziert, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im abgelaufenen 3. Quartal im BIP lediglich um 1,6% (annualisiert) wuchs - im Startquartal diesen Jahres war die Wachstumsrate noch dreimal so hoch. Auch die aktuelle Lage am US-Immobilienmarkt sehen Analysten eher skeptisch: Die Investitionen fielen in diesem Segment rapide um mehr als 17 Prozent. Einen derartigen Einbruch gab es seit mehr als 15 Jahren nicht mehr. Steigende Immobilienpreise gaben den Verbrauchern lange Zeit ein stabiles Fundament für ihre Konsumausgaben. Der Rückgang könnte vermehrt zum Sparen zwingen - mit dem äquivalenten Einfluss auf den Verbrauch.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins vergangenen Donnerstag wie erwartet unverändert gelassen, bei 3,25 Prozent. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde de facto eine Leitzinserhöhung auf 3,50 Prozent im Dezember angekündigt. Aussagen über die weitere Zinsentwicklung im Jahr 2007 wurden nicht gemacht.

In dieser Woche stehen nur wenige relevante Punkte auf der Konjunkturagenda. In Großbritannien wird am Donnerstag die Bank of England (BoE) ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Nachdem die Notenbanker in ihrem Inflationsbericht einen weiteren Zinsschritt angekündigt hatten, rechnen Marktteilnehmer nun mit einer Anhebung auf dann 5,00%. Die so genannte Base-Rate würde dann auf das höchste Niveau seit September 2001 steigen. In den USA warten Anleger gespannt auf die Veröffentlichung des US-BIP sowie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. Beide Indikatoren werden am Mittwoch veröffentlicht.

In der laufenden Woche stehen die Quartalsberichte ganz klar im Fokus - die Berichte der Unternehmen sind es auch, die über den Kursverlauf an den Börsen entscheiden. Nachdem die europäischen Börsen dieses Jahr bereits deutliche Kursgewinne verbuchen konnten, empfehlen sich auf diesem Niveau selektive Gewinnmitnahmen. Wir gehen davon aus, dass die Märkte im Jahr 2007 erneut deutlich zulegen werden, jedoch zunächst ein moderater Kursrückgang möglich ist. Denn wenn die Berichtssaison vorüber ist, sollten die makroökonomischen Daten wieder im Vordergrund stehen - und da steht mit der Entscheidung der EZB im Dezember ein wichtiges Datum auf der Agenda.

Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die Linde-Aktie zum Kauf.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright 2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Rendite ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie