Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht vom 30.10. bis 3.11.06

31.10.2006
Quartalsberichte und Konjunkturdaten waren die Treiber für weiter steigende Kurse an den internationalen Aktienmärkten. Nachdem es in den letzten Wochen schon deutlich nach oben ging, durften sich Anleger auch in der letzten Handelswoche wieder über moderate Kursgewinne freuen. Der deutsche Aktienindex Dax legte knapp 1% zu, das europäische Pendant EuroStoxx50 gewann 0,5%.

In stabiler Verfassung präsentierte sich ebenfalls die amerikanische Börse. Der Dow-Jones-Index legte vergangene Woche um 0,7% zu. Auch in Japan läuft die Quartalsberichtssaison auf vollen Touren, doch bisher zeigten die Zahlen trotz vieler positiver Überraschungen keine große Wirkung auf den Markt. Der Leitindex Nikkei beendete die Woche fast unverändert mit einem kleinen Plus von gerade einmal 0,1%.

Nach etwa 1000 Punkten Anstieg (Dax) seit Sommer diesen Jahres besteht am deutschen Markt durchaus die Gefahr einer temporären moderaten Konsolidierung. Dies wäre begrüßenswert, weil es an der insgesamt positiven Grundstimmung nichts ändern würde. Trotz rasanten Anstiegs ist die Euphorie bei weitem noch nicht so ausgeprägt, wie es im Jahre 2000 der Fall war. Damals hatte die Erwartungshaltung der Anleger zu schnell steigenden Kursbewegungen geführt, die in einem jähen Absturz der Weltbörsen endeten. Ein gemäßigter Anstieg - unterbrochen von kleineren Konsolidierungsphasen - lässt die Börsen weniger anfällig werden für größere Rückschläge.

In den USA dürfte der Optimismus nach den makroökonomischen Daten der letzten Woche weiter anhalten. So wuchs die größte Volkswirtschaft der Welt im abgelaufenen 3. Quartal im BIP lediglich um 1,6% (annualisiert), im Startquartal diesen Jahres war die Wachstumsrate noch dreimal so hoch. In der aktuellen Situation bewerten Analysten diese schwachen Konjunkturdaten als weiteres Indiz, das die Leitzinsen demnächst sinken werden. Auch die US-Notenbank sprach in ihrer Begründung der Zinsentscheidung vom "Softlanding-Szenario" der amerikanischen Wirtschaft. Abnehmende Wirtschaftsdynamik in Verbindung mit rückläufigem Inflationsdruck stellen ein nachhaltig günstiges Umfeld dar. Rezessionsängste sind somit erst einmal von der Agenda verschwunden.

... mehr zu:
»Konjunkturdaten »ZPK

Die US-Währungshüter haben auf ihrer Sitzung am vergangenen Mittwoch die Leitzinsen - wie erwartet - unverändert bei 5,25% belassen. Wegen der deutlichen Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Amerika und der Abkühlung am dortigen Immobilienmarkt hatten Experten nicht mit einer Änderung der Zinsen gerechnet. Marktteilnehmer deuteten die Aussagen der Notenbank als "Ausdruck des Vertrauens in die US-Wirtschaft". An den Terminmärkten wird nun mit einer etwas längeren Zinspause gerechnet. Erst für das zweite Quartal nächsten Jahres wird mit einer realistischen Chance einer Zinssenkung gerechnet. Die Europäische Zentralbank hatte Anfang Oktober ihren Schlüsselzins auf 3,25 Prozent erhöht und dürfte im Dezember einen weiteren Zinsschritt auf dann 3,5 Prozent durchführen.

Bis heute hat knapp die Hälfte der im S&P 500 gelisteten Unternehmen über das abgelaufene Quartal berichtet. Etwa drei Viertel der Unternehmen haben die Erwartungen der Analysten übertroffen - im Schnitt der letzten acht Jahre lag die Quote bei 59%. Optimistisch stimmt zudem, dass die negativen Ausreißer bislang die Ausnahme sind.

Nur 13,5% der Quartalsergebnisse lagen unterhalb der Konsensschätzungen - und damit deutlich unter dem langfristigen Durchschnitt, der bei etwa 20% liegt. Analysten erwarten für die im S&P 500 gelisteten Unternehmen ein durchschnittliches Gewinnplus von 14,4%. Damit wäre das 3. Quartal das achtzehnte Vierteljahr in Folge mit einem prozentual zweistelligen Anstieg. Aktuell liegt die Gewinnsteigerungsrate mit gut 16% deutlich über der Konsensschätzung. Dieses hohe Quartalsplus ist z. T. durch Sonderfaktoren wie Aktienrückkäufe begründet. Das Wichtigste ist jedoch, dass der positive Gewinntrend weiterhin intakt bleibt.

Optimistisch stimmt zudem, dass viele Unternehmen ihren Ausblick für das kommende Jahr bestätigen oder die Prognose nach oben revidieren.

Nach den Kursanstiegen der letzten Monate wird die Luft nach oben dünner - das Tempo weiterer Kurszuwächse sollte zunächst nachlassen. Auch technische Aspekte könnten eine moderate Kurskorrektur begünstigen. Dies ändert jedoch nichts an unserem langfristig positiven Szenario für die Börsenlandschaft. Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die Aktie von Kali & Salz.

Sowohl auf amerikanischer als auch auf europäischer Seite hat die jüngste Kurserholung an den Rentenmärkten das Bild wieder etwas aufgehellt. So konnte der Bund Future nach einem verhaltenen Start zum Wochenausklang deutlich zulegen und beendete den Handel mit einem Plus von 41 Ticks bei 117,23 Prozentpunkten - im Wochenvergleich gewann der Bund-Future 25 Basispunkte. Auch auf der anderen Seite des Pazifiks schlossen die Bondmärkte mit freundlicher Tendenz. Hauptursache war der Bericht zum US-Bruttoinlandsprodukt. Das schwächste amerikanische Wirtschaftswachstum der letzten drei Jahre gab den Bondmärkten deutlich Rückenwind. Es deutet daher vieles auf eine längere Zinspause hin. In Europa dürfte jedoch aufgrund einer hohen Geldmengenexpansion eine straffere Geldpolitik notwendig sein.

Langsam hinterlässt der seit mehr als zwei Jahren andauernde US-Zinsanhebungszyklus seine Spuren. Besonders deutlich drückt sich dies in der aktuellen Lage des US-Immobilienmarktes aus. Die Investitionen fielen in diesem Segment rapide um mehr als 17 Prozent. Einen derartigen Einbruch gab es seit mehr als 15 Jahren nicht mehr. Steigende Immobilienpreise gaben den Verbrauchern lange Zeit ein stabiles Fundament für ihre Konsumausgaben. Der Rückgang könnte vermehrt zum Sparen zwingen - mit dem äquivalenten Einfluss auf den Verbrauch. Gute Vorzeichen daher für die festverzinslichen Wertpapiere in den USA - und aufgrund der positiven Korrelation auch für die Papiere am Euromarkt. Auf der anderen Seite sollte jedoch das Allzeithoch der amerikanischen Börse dafür sorgen, dass US-Verbraucher ihre Konsumgewohnheiten nicht allzu schnell umstellen werden.

Dennoch dürften die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt der USA eine Basis für weiter steigende Bondkurse gelegt haben. Es bleibt nun abzuwarten, ob sich der Abschwung auch in weiteren Konjunkturdaten widerspiegelt.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Konjunkturdaten ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics