Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanfte Managementrebellen

16.10.2006
Befragung zu Idealvorstellungen der "Chefs der Zukunft"

Manager in der Kritik, Management in der Krise, Managementimage im Keller: Wie geht es weiter? Wird es einen Wandel geben? Wie sehen die Chefs morgen aus? Studierende am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Leibniz Universität Hannover wollten es wissen und fragten 171 junge Berufstätige mit Aspiration auf Spitzenpositionen, wie sie sich den idealen Chef der Zukunft vorstellen, wie sie die heutigen Manager einschätzen und wie sie sich selber sehen. Im Ergebnis entsteht ein Bild sanfter Managementrebellen. Ganz anders als die Bilder junger Karrieristen nahe legen, stellt die Mentalität junger Nachwuchskräfte gesellschaftliche Verantwortung, moralisches Handeln und echte Kommunikation ins Zentrum ihrer Zukunftsideen.

Was sie von ihren Vorgesetzten halten, ist für diese nicht sehr erbaulich. Steht für die idealen Führungskräfte der Zukunft Kommunikation und Lernbereitschaft ganz oben auf der Liste wichtiger Eigenschaften, attestieren sie ihren Vorgesetzten weit eher Konventionalität und geringe Bereitschaft, sich neuen Fragen zu öffnen. Sollen sie sich einschätzen, wo sie sich selber sehen, dupliziert sich das Bild, das sie von der idealen Führungskraft der Zukunft haben: Kommunikativ und lernbereit, mit offenem Sinn für das Neue, kollegial, kooperativ und moralisch handelnd. Dieses Bild bestätigt frühere Untersuchungen.

Auf die amtierenden Führungskräfte kommt also eine interessante Diskussion zu. Denn die Nachwuchsmanager denken durchaus rational: Wo es um harte betriebswirtschaftliche Realitäten geht, unterscheiden sie sich kaum von ihren Vorgängern. Sie wettern zwar heftig gegen unterschiedliche Bezahlungen von Männern und Frauen, kritisieren die Abschottung von Vorständen in eigenen Etagen, und versichern, dass sie auch bei globalen Geschäftsanbahnungen Menschenrechtsfragen nicht vernachlässigen würden. Gleichzeitig aber wissen sie durchaus harte Strategien zu verfolgen, wenn es etwa um Standortverhandlungen mit Kommunen oder die Abwerbung von Spitzenkräften bei Konkurrenzunternehmen geht.

... mehr zu:
»Soziologie

Die Untersuchung bestätigt die Befunde früherer Erhebungen aus den Jahren 2000 und 2003 mit demselben Instrumentarium. Die Young Urban Professionals, die "Yuppies", verlieren offensichtlich an Einfluss. Es könnte die Zeit der sanften Managementrebellen abrechen, für die die Studierenden in ihrer Auswertung einen neuen Begriff kreiert haben: Yeppies, die Young Ethic Professionals.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Holger Rust vom Institut für Soziologie und Sozialpsychologie unter Telefon +49 511.762-4573, Telefon +49 173.2438876 oder per E-Mail unter rust@erz.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie