Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur 8 Euro Belastung für Geringverdiener durch Mehrwertsteuer-Erhöhung

01.09.2006
Modellrechnungen von Prof. Dr. Joachim Tanski beziehen die verschiedenen Steuersätze mit ein

Die Auswirkungen der Mehrwertsteuer-Erhöhung von 16 auf 19 Prozent zu Beginn kommenden Jahres werden bei Privatpersonen deutlich geringer sein, als allgemein angenommen. Das geht aus Berechnungen von Prof. Dr. Joachim Tanski, Professor für Steuerlehre und Rechnungswesen an der Fachhochschule Brandenburg (FHB), hervor. Nach den Modellrechnungen, die in der Fachzeitschrift Information (INF) des Haufe Verlags (Freiburg) veröffentlicht wurden, wird ein Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 1.500 Euro mit lediglich 8 Euro im Monat belastet, bei einem Bruttoeinkommen von 5.000 Euro sind es knapp 18 Euro.

Grund für die geringen Effekte sind die in die Berechnungen einbezogenen unterschiedlichen Mehrwertsteuer- / Umsatzsteuersätze: So werden etwa Mieten oder die jährliche Tilgung von Eigenheimbesitzern gar nicht besteuert und viele Dinge des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel lediglich mit dem ermäßigten Satz, der zudem bei 7 Prozent verbleibt. Weil davon auszugehen ist, dass ein Geringverdiener verhältnismäßig mehr Geld für Wohnen und Lebensmittel ausgibt als ein Vielverdiener, wird der Geringverdiener auch nicht so stark belastet wie in der öffentlichen Diskussion häufig angenommen.

Die Effekte könnten sogar noch geringer ausfallen, wenn es nämlich den Unternehmen wegen des Konkurrenzdrucks nicht gelingt, höhere Preise am Markt durchzusetzen. Das wiederum könnte zu höheren Belastungen bei den Unternehmen führen - je geringer die Gewinnspanne, desto größer die Belastung, die bis zum vollständigen Gewinnverzicht ansteigen kann. Nach Prof. Tanski ist mit einer "gesplitteten Preispolitik" zu rechnen: "Während Unternehmen bei preissensiblen Produkten die Umsatzsteuererhöhung (teilweise) selber tragen werden, wird bei anderen Produkten möglicherweise die ,Gunst der Stunde' zu einer überproportionalen Preiserhöhung genutzt", schreibt er in INF.

Hinweis für die Redaktionen: Prof. Tanski steht Ihnen auf Wunsch als Gesprächspartner zur Verfügung. Ebenso kann Ihnen der komplette Artikel zur Verfügung gestellt werden. Sie erreichen Prof. Tanski per E-Mail: "tanski@fh-brandenburg.de".

Stefan Parsch M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Berichte zu: Geringverdiener INF Mehrwertsteuer-Erhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung