Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel profitiert von gegenwärtiger Wachstumsdynamik - Aufschwung reißt 2007 ab

15.08.2006
"Das erste Halbjahr 2006 hat der Stimmung in Deutschland gut getan. Nicht nur im Fußball. Auch die Wirtschaft zeigte sich zuversichtlicher. Dies hatte seinen Grund: Nachdem Deutschland über drei Jahre lang wie kein anderes Land von einer dynamischen Außenwirtschaft profitiert hat mit einem Außenhandelsüberschuss von insgesamt 447 Milliarden Euro, ist der Aufschwung endlich auch in der Binnenwirtschaft angekommen." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei der Vorstellung der Ergebnisse des BGA-Großhandels-Indikators sowie seiner jüngsten Unternehmensbefragung.

Der BGA-Großhandelsklima-Indikator, ein Maßstab für die im Lande herrschende Wachstumsdynamik, erreichte Anfang Juli seinen nahezu höchsten Wert (121,2 Punkte). Einzig im Boom-Jahr 2000 hatte er auf einem höheren Niveau gelegen (123,4 Punkte). Während die Unternehmen ihre Geschäftslage (124,7 Punkte) so positiv bewerten wie nie zuvor, haben sich die Erwartungen verschlechtert (von 119,3 auf 117,8 Punkte).

Nach einem überdurchschnittlichen Umsatzwachstum im ersten Halbjahr erwartet der BGA daher, dass sich die Großhandelskonjunktur abschwächen und der Wirtschaftszweig seine Umsätze im Jahr 2006 insgesamt um nominal 6,6 Prozent und preisbereinigt um 3,6 Prozent steigern wird. Die Beschäftigtenzahlen nahmen erstmals seit langer Zeit wieder zu. Insgesamt rechnet der BGA mit knapp 8.000 neuen Jobs im laufenden Jahr. "Als Schnittstelle zu Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Gastronomie, profitiert der Großhandel von der gegenwärtigen Wachstumsdynamik in Deutschland. Alarmierend ist, dass die deutsche Volkswirtschaft ihren Wachstumshöhepunkt im zweiten Quartal bereits erreicht hat und das Wachstum in den kommenden sechs Monaten abnimmt", so Börner.

Insgesamt erwartet der BGA im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. In 2007 werde der Aufschwung abreißen mit einem erwarteten BIP-Zuwachs von maximal 1,2 Prozent. Verantwortlich dafür seien verschiedene Faktoren wie die sich abschwächende Expansion der Weltwirtschaft, das hohe Preisniveau international gehandelter Rohstoffe und steigende Zinsen. "Die kräftigsten Dämpfer für die deutsche Konjunktur in 2007 sind jedoch hausgemacht und kommen von der Finanzpolitik. Die Steuer- und Abgabenlast wird für Bürger und Unternehmen im Zuge der Mehrwertsteuererhöhung und aufgrund steigender Renten- und Krankenversicherungsbeiträge im kommenden Jahr merklich zunehmen", warnt Börner. Diese Erhöhungen würden die gerade wieder aufkeimende private Nachfrage abwürgen. Der positive Effekt niedrigerer Beiträge zur Arbeitslosenversicherung werde durch die Mehrwertsteuererhöhung überkompensiert. 70 Prozent der Konsumgütergroßhändler mit einem Umsatz von rund 340 Milliarden Euro und sogar 78 Prozent der baunahen Großhandelsunternehmen mit einem Umsatz von rund 100 Milliarden stellten sich auf schlechtere Geschäfte ein.

"Die 'Koalition der Möglichkeiten' schöpft ihr Potenzial bei weitem nicht aus. Dabei sind die Voraussetzungen für die Politik so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Sie könnte Stimmungshoch und Aufschwung nutzen, um strukturelle Korrekturen umzusetzen", so Börner. 82 Prozent der Unternehmen sehen sich jedoch nach knapp einem Jahr Regierungsarbeit nicht besseren Rahmenbedingungen gegenüber. Die Wirtschaft droht ins Stocken zu geraten, wenn den massiven Belastungen aus den jüngsten Steuerbeschlüssen nicht klare Perspektiven auf Entlastungen folgen. Rund 70 Prozent der Unternehmen erwarten keine Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und auch keine Steigerung der Rentabilität von Investitionen.

"Es ist ökonomisch nicht nachvollziehbar, wenn man in einem Land mit anhaltend niedrigen Wachstumsraten Investitionen verteuert", so Börner mit Blick auf die geplante Besteuerung von Kosten wie Zinsen, Mieten und Leasingraten. Sehr negative Auswirkungen habe dies insbesondere für die Unternehmen, die nicht kurzfristig in der Lage seien, Eigenkapital durch Fremdkapital zu ersetzen. Das seien alle Unternehmen bis zu mittlerer Bonität, immerhin 83 Prozent des deutschen Mittelstandes mit rund 25 Millionen Arbeitsplätzen. "Logische Folge dieser Steuerpolitik ist die Zu-nahme des Konzentrationsprozesses mit einem drastischen Abbau von Arbeitsplätzen", warnt Börner.

Nicht nur die Unternehmensteuerreform ist aus Sicht der Wirtschaft dringend notwendig. Auch am Arbeitsmarkt müssten die Rahmenbedingungen weiter verbessert werden. Hingegen wird der Kombilohn nicht die Lösung bringen bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit im Niedriglohnsektor. 70 Prozent der Unternehmen würden in der jetzigen Situation auch dann keine Stellen im Niedriglohnsektor schaffen, wenn diese bezuschusst würden. Die Einführung eines tariflich fixierten Mindestlohns würde bei 24 Prozent der Unternehmen in Ostdeutschland zur Vernichtung von weiteren Arbeitsplätzen führen.

"Nach Jahren aufgeschobener Strukturreformen bremsen unsere wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Leistungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern weiter. Neun von zehn Unternehmen würden unter anderen Rahmenbedingungen - mehr Flexibilität, weniger Bürokratie und niedrigere Lohnnebenkosten - neue sozial-versicherungspflichtige Stellen schaffen", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie