Strategien für die Fertigungsindustrie um das Potenzial der Wachstumsmärkte und Schwellenländer zu nutzen

Ein überraschendes Ergebnis: gerade die Fertigungsindustrie kann laut der Studie „Innovation in Emerging Markets“ von Deloitte Wachstumspotenziale in aufstrebenden Märkten gezielt optimieren. Schlüsselfaktoren sind ein tiefes Marktverständnis mit eigenständigen lokalen Niederlassungen, die die globale Unternehmensstrategie adäquat umsetzen. Für die Studie wurden 418 Führungskräfte aus 28 Ländern befragt. Davon kamen 33 % aus den USA, 28 % aus Großbritannien, Deutschland und Frankreich sowie 6 % aus Japan.

„Vor allem Produkt- und Preisstrategien müssen auf die jeweiligen Märkte in Asien, Osteuropa oder Lateinamerika abgestimmt sein“, betont Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte. „Nur so kann die Fertigungsindustrie das volle Potenzial in diesen Regionen abschöpfen. Ein erster Schritt um ein tiefes Marktverständnis zu erlangen, ist dabei meist eine lokale Forschungs- und Entwicklungseinheit.“

Status quo der global agierenden Fertigungsindustrie

In den nächsten drei Jahren erwarten 56 % dieser Unternehmen einen deutlichen Anstieg ihrer Umsätze in den Schwellenländern. Ihre Entwicklungschancen in ihren angestammten Märkten beurteilen nur 23 % als optimistisch. Dabei lieferten die Befragten größtenteils dieselben Produkte wie in ihren Heimatmärkten, aber 40 % erzielen in Schwellenländern eine niedrigere Bruttomarge.

Die fünf Schlüsselkriterien für überdurchschnittliches Wachstum:

– Produkte und Preise auf den jeweiligen Markt abstimmen.

– Lokale Forschung und Entwicklungseinheiten errichten, um so ein tieferes Marktwissen für Produktherstellung, -vermarktung und -vertrieb zu erlangen.

– Managementstrategien marktgerecht konzipieren, um Recruiting, Personalentwicklung und -einsatz effektiv zu gestalten.

– Management- und Führungs-Know-how innerhalb der Wertschöpfungskette zentral bündeln und dezentral umsetzen.

– Riskomanagement-Ressourcen für die Anforderungen der Wachstumsmärkte aufbauen.

Wirtschaftliches Engagement deutscher Unternehmen in Wachstumsregionen

Über 40 % der befragten deutschen Unternehmen rechnen in den nächsten drei Jahren mit einem deutlichen Anstieg des Produktabsatzes in den Wachstumsmärkten. Die Bruttomargen sind aktuell bei 33 % höher, bei 46 % gleich und bei 21 % niedriger als in den Heimatmärkte. Deutsche Unternehmen sind damit deutlich profitabler als die gesamte Gruppe der weltweit befragten Unternehmen. Bisher stimmen nur 7 % der deutschen Unternehmen ihre Produkte extra auf die Zielmärkte in den Wachstumsregionen ab. Doch bereits zwei Drittel der Befragten betreibt eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in diesen Regionen oder plant dort eine zu installieren.

„Die Studie zeigt neben der bisherigen Investitionstätigkeit der Unternehmen die regionale Gewichtung der Erfolgsfaktoren und ermöglicht so einen detaillierten Einblick in das vorhandene Potential dieser Märkte“, ergänzt Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D10889%2526cid%253 D125771,00.html zum Download.

Über die Studie

Die Studie „Innovation in Emerging Markets“ untersucht die Anforderungen an globale Hersteller um in den asiatischen, osteuropäischen und lateinamerikanischen Märkten erfolgreich zu sein. Dazu wurde die Märkte Argentinien, Brasilien, China. Tschechische Republik, Indien, Indonesien, Mexiko, Polen, Russland und Süd Korea im Detail betrachtet. An der Onlineumfrage nahmen über 400 Führungskräfte aus der gesamten Fertigungsindustrie teil daraus wurden überdies zwölf detaillierte Fallbeispiele extrahiert.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen „Deloitte“, „Deloitte & Touche“, „Deloitte Touche Tohmatsu“ oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Media Contact

Isabel Milojevic presseportal

Weitere Informationen:

http://www.deloitte.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Oberflächentopografie verlässlicher messen

Die PTB präsentiert einen Leitfaden und en Messnormal für optische Messtechnik auf der Messe Control vom 23. bis 26. April 2024 in Stuttgart. Hügel und Berge, Täler und Schluchten –…

Intelligentes Prüfsystem für technische Gläser

TH Köln optimiert Inspektion von transparenten Glasprodukten wie Linsen. Von Ofenfenstern über Messkolben bis zu Displays für Elektrogeräte: Technisches Glas wird aufgrund seiner Eigenschaften wie Hitze- und Chemikalienbeständigkeit in zahlreichen…

Mit den Wolken fliegen

Forschende untersuchen Rolle von Wolken in der Arktis. Welche Rolle Wolken und vom offenen Ozean kommende warme Luftmassen bei der rasanten Erwärmung der Arktis spielen, steht im Mittelpunkt eines aktuellen…

Partner & Förderer