Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsausbildungsvorbereitung: Vor allem kleine Betriebe reagieren (noch) mit Zurückhaltung

10.08.2006
Betriebe - vor allem kleinere Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten - sehen sich beim Thema Berufsausbildungsvorbereitung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) nur gering informiert.

Das Angebot einer Berufsausbildungsvorbereitung für benachteiligte Jugendliche wird zwar als sinnvoll angesehen, jedoch reagieren rund zwei Drittel der Unternehmen sehr zurückhal-tend, wenn es um die praktische Durchführung im eigenen Betrieb geht. Unternehmen, die derzeit ausbilden oder bereits Erfahrungen mit benachteiligten Jugendlichen gemacht haben, sind wesentlich eher bereit, ein solches Angebot zu unterbreiten.

Obwohl die befragten Unternehmen Maßnahmen zur Integration benachteiligter Jugendlicher in Ausbildung oder Arbeit sehr positiv bewerten, sind sie mehrheitlich der Auffassung, dass Berufsausbildungsvorbereitung nicht Aufgabe der Betriebe sei.

Dies sind einige der Kernaussagen einer repräsentativen Umfrage unter 3.028 Betrieben, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Auftrag gegeben hat. Die Umfrage war zentraler Bestandteil eines BIBB-Forschungsprojekts, dessen Ziel es zum einen war, zu er-mitteln, inwieweit Betriebe über die Möglichkeit informiert sind, eine Berufsausbildungsvorbereitung eigenständig oder in Verbindung mit Bildungsträgern, die sozialpädagogische Erfahrungen besitzen, durchzuführen. Zum anderen wurde erforscht, ob Betriebe bereit sind, eine Berufsausbildungsvorbereitung anzubieten und - falls nicht - welche Gründe dagegen sprechen.

Auch die Bewertung und der Einsatz von Qualifizierungsbausteinen in der Berufsausbildungsvorbereitung waren Gegenstand der repräsentativen Befragung.

Als Hauptgrund gegen ein betriebliches Engagement nannten mehr als zwei Drittel der Unternehmen die Arbeitsanforderungen im Betrieb, die den Einsatz von lernbeeinträchtigten oder sozial benachteiligten Jugendlichen nicht zuließen. Ferner gaben die Unternehmen als weitere Hinderungsgründe befürchtete Mehrbelastungen, zu wenig Personal, das sich spe-ziell um Jugendliche in der Berufsausbildungsvorbereitung kümmern könne, sowie fehlende spätere Einsatzmöglichkeiten dieser Jugendlichen im Betrieb an.

Das Instrument der Qualifizierungsbausteine wird über alle Betriebsgrößenklassen hinweg als sinnvoll angesehen. Eine Berufsausbildungsvorbereitung mit Qualifizierungsbausteinen ist für die befragten Betriebe aber nur dann sinnvoll, wenn sie im Verbund mit anderen Be-trieben und einem Bildungsträger bzw. Berufsschule organisiert wird.

Die Bereitschaft der Betriebe, eine Berufsausbildungsvorbereitung durchzuführen, könnte gesteigert werden, wenn die Jugendlichen durch einen Bildungsträger vorqualifiziert werden, die sozialpädagogische Begleitung sichergestellt ist, zu der sich die weit überwiegende Mehrheit der Betriebe selbst nicht in der Lage sieht, sowie finanzielle oder steuerliche Anrei-ze gegeben würden. Vor allem aber zusätzliche Informationen und Kenntnisse könnten dazu beitragen, mehr Betriebe für die Durchführung einer solchen Maßnahme zu gewinnen. Dagegen spielt die Frage einer möglichst geringen Vergütung für die betroffenen Jugendlichen keine besondere Rolle.

Die Weiterentwicklung der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit, die Übernahme der Berufsausbildungsvorbereitung in das BBiG zum 1. Januar 2003, das Vermittlungsinstrument der Qualifizierungsbausteine sowie die Einstiegsqualifizierung Jugendlicher (EQJ) binden die Betriebe stärker als bisher in die Berufsvorbereitung ein. Von dieser stärkeren Einbindung der Betriebe in die Qualifizierung (noch) nicht ausbildungsreifer Jugendlicher wird ein "Türöffner"- bzw. "Klebe-Effekt" für einen besseren Übergang in Ausbildung und Beschäftigung erwartet.

Die Ergebnisse des BIBB-Forschungsprojekts sind veröffentlicht in:

Brigitte Seyfried: "Berufsausbildungsvorbereitung aus betrieblicher Sicht", Bonn, 2006.

Bestelladresse:
W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG
Postfach 10 06 33
33506 Bielefeld
Telefon: 0521 / 9 11 01 11 Telefax: 0521 / 9 11 01 19
http://www.wbv.de service@wbv.de
ISBN 3-7639 1082-4 Bestell-Nr. 110.475
Preis: 16,90 Euro
Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilt:
Brigitte Seyfried, Tel.: 0228 / 107-1308, Fax: 0228 / 107-2973, seyfried@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.good-practice.de/bbigbausteine
http://www.wbv.de
http://www.bibb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie