Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalmarkt-Aktivitäten der KfW: Kontinuität und innovative Transaktionen prägen das erste Halbjahr 2006

12.07.2006
Die KfW hat im ersten Halbjahr 2006 bereits 35 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Das Gesamtvolumen der Refinanzierung für das Jahr 2006, das im Dezember 2005 mit 50 bis 55 Mrd. EUR veranschlagt worden war, bleibt unverändert. Diese Zahlen gab die KfW heute anlässlich ihrer halbjährlichen Kapitalmarkt-Pressekonferenz bekannt.

Mit einem Emissionsvolumen von 14 Mrd. EUR stellen die in Euro begebenen Anleihen der KfW rund 40 % der Mittelaufnahmen in den ersten sechs Monaten des Jahres. Neuland betrat die KfW im Januar mit der Emission einer 5 Mrd. schweren EUR-Benchmark-Anleihe, die erstmals mit 15-jähriger Laufzeit begeben wurde. Eine weitere EUR-Benchmark-Anleihe mit dreijähriger Laufzeit wurde über ebenfalls 5 Mrd. EUR emittiert. Unter ihrem USD-Programm hat die KfW im ersten Halbjahr bereits Emissionen in allen drei Benchmark-Laufzeiten - also drei, fünf und 10 Jahren - begeben; darüber hinaus wurde im USD erstmals ein Zerobond im Globalformat über 3 Mrd. USD emittiert, der aufgrund seiner 30-jährigen Laufzeit vor allem von US-Investoren gezeichnet wurde. Insgesamt wurde in USD ein Gegenwert von 11 Mrd. EUR aufgenommen, was einem Anteil von 32 % an der bisherigen Mittelaufnahme entspricht.

Der Fremdwährungsanteil an der Refinanzierung des ersten Halbjahres 2006 beträgt insgesamt 60 %. Die KfW hat Anleihen in 22 verschiedenen Währungen emittiert, darunter erstmals in Botswanischen Pula, Ägyptischen Pfund und Neuen Rumänischen Leu. Diese Währungen stellen eine attraktive Ergänzung im Produktangebot der KfW dar; Investoren nutzen sie vor allem zur Beimischung in ihren Portfolios, um über das in diesen Währungen höhere Zinsniveau die Rendite ihres Gesamtportfolios zu verbessern. Durch ihr Angebot an Anleihen in unterschiedlichsten Währungen und Strukturen erreicht die KfW eine stetig wachsende Zahl von internationalen Investoren. "Diese Entwicklung wird sich fortsetzen", kündigte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, an. "Die für uns teilweise noch exotisch anmutenden Kapitalmärkte, zum Beispiel in Asien, sind Wachstumsmärkte und werden für die Refinanzierung der KfW an Bedeutung gewinnen". Ein besonderes Highlight war im Mai 2006 die erste KfW-Emission in Malaysische Ringgit. Damit hat die KfW einen ersten Schritt auf dem Weg gemacht, in der Zukunft regelmäßig auf lokalen asiatischen Kapitalmärkten präsent zu sein.

Den für 2006 verbleibenden Refinanzierungsbedarf in Höhe von 15 bis 20 Mrd. EUR wird die KfW über den bewährten Mix aus Instrumenten ihrer drei Refinanzierungssäulen - Benchmark-Programme, andere öffentliche Anleihen sowie Privatplatzierungen - an den Kapitalmärkten beschaffen.

Mit der Privatisierung von Anteilen an Post und Telekom für die Bundesregierung hat die KfW in den letzten Jahren bis heute für weitere eindrucksvolle Auftritte am Kapitalmarkt gesorgt. Zuletzt hatte die KfW im April 2006 rd. 4,5 % der Telekom-Anteile an den US-Finanzinvestor Blackstone verkauft und damit auch zu einer veränderten Wahrnehmung dieser Investorengruppe in Deutschland beigetragen. "Wir haben die größten Platzierungen strukturiert, waren oftmals "first mover" und zum richtigen Zeitpunkt am Markt, und haben für die jeweiligen Investorengruppe das richtige Produkt angeboten", beschrieb Reich das Vorgehen der KfW bei der Privatisierung.

Auch die Verbriefungsaktivitäten der KfW verzeichneten einige Neuerungen: die mit den Plattformen PROMISE und PROVIDE erzielte Standardisierung der Verbriefung erlaubt es der KfW, ihr Förderinstrumentarium auf effiziente Weise für andere Kreditarten erfolgreich einzusetzen. So wurden im ersten Halbjahr 2006 u.a. erstmals ein Portfolio osteuropäischer Mittelstandsdarlehen (Roof CEE 2006-1) sowie ein Portfolio von Darlehen an ostdeutsche Wohnungsunternehmen (primus MULTI HAUS 2006) über die KfW verbrieft. Mit primus MULTI HAUS wurde eine neue Asset-Klasse geschaffen.

Über die KfW-Plattformen wurde seit Ende 2000 Portfolien ein Gesamtvolumen von rund 90 Mrd. EUR verbrieft. Mit PROMISE konnte die KfW maßgeblich zur Schaffung eines liquiden Sekundärmarktes für Mittelstandskredite beitragen und in der Konsequenz die Kreditvergabe an diese dem Förderinstitut so wichtige Zielgruppe nachhaltig unterstützen.

Um den "access to finance" für den Mittelstand weiter zu verbessern, hat die KfW Ende 2005 ihr "ABS-Mittelstandsportfolio" aufgelegt. Mit diesem Programm, das ein Volumen von 2 Mrd. EUR aufweist, unterstützt die KfW als Anker-Investor innovative und anspruchsvolle Verbriefungen von Mittelstandsportfolien. Rund eine halbe Milliarde EUR hat sie unter diesem Programm bis heute investiert.

"Die Förderung des Verbriefungsmarktes für mittelständische Kreditrisiken bleibt ein Schwerpunkt der KfW mit dem Ziel, den Reifegrad von ABS-Produkten in diesem Marktsegment weiter zu erhöhen", formulierte Reich den Ausblick. "Für die Kreditversorgung des kleinen Mittelstandes wird mittelfristig von entscheidender Bedeutung sein, dass Kreditprodukt und Verbriefung eng aufeinander abgestimmt sind. Es zeigen sich in Deutschland erste Ansätze."

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihen Kapitalmarkt Refinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie