Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalmarkt-Aktivitäten der KfW: Kontinuität und innovative Transaktionen prägen das erste Halbjahr 2006

12.07.2006
Die KfW hat im ersten Halbjahr 2006 bereits 35 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Das Gesamtvolumen der Refinanzierung für das Jahr 2006, das im Dezember 2005 mit 50 bis 55 Mrd. EUR veranschlagt worden war, bleibt unverändert. Diese Zahlen gab die KfW heute anlässlich ihrer halbjährlichen Kapitalmarkt-Pressekonferenz bekannt.

Mit einem Emissionsvolumen von 14 Mrd. EUR stellen die in Euro begebenen Anleihen der KfW rund 40 % der Mittelaufnahmen in den ersten sechs Monaten des Jahres. Neuland betrat die KfW im Januar mit der Emission einer 5 Mrd. schweren EUR-Benchmark-Anleihe, die erstmals mit 15-jähriger Laufzeit begeben wurde. Eine weitere EUR-Benchmark-Anleihe mit dreijähriger Laufzeit wurde über ebenfalls 5 Mrd. EUR emittiert. Unter ihrem USD-Programm hat die KfW im ersten Halbjahr bereits Emissionen in allen drei Benchmark-Laufzeiten - also drei, fünf und 10 Jahren - begeben; darüber hinaus wurde im USD erstmals ein Zerobond im Globalformat über 3 Mrd. USD emittiert, der aufgrund seiner 30-jährigen Laufzeit vor allem von US-Investoren gezeichnet wurde. Insgesamt wurde in USD ein Gegenwert von 11 Mrd. EUR aufgenommen, was einem Anteil von 32 % an der bisherigen Mittelaufnahme entspricht.

Der Fremdwährungsanteil an der Refinanzierung des ersten Halbjahres 2006 beträgt insgesamt 60 %. Die KfW hat Anleihen in 22 verschiedenen Währungen emittiert, darunter erstmals in Botswanischen Pula, Ägyptischen Pfund und Neuen Rumänischen Leu. Diese Währungen stellen eine attraktive Ergänzung im Produktangebot der KfW dar; Investoren nutzen sie vor allem zur Beimischung in ihren Portfolios, um über das in diesen Währungen höhere Zinsniveau die Rendite ihres Gesamtportfolios zu verbessern. Durch ihr Angebot an Anleihen in unterschiedlichsten Währungen und Strukturen erreicht die KfW eine stetig wachsende Zahl von internationalen Investoren. "Diese Entwicklung wird sich fortsetzen", kündigte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, an. "Die für uns teilweise noch exotisch anmutenden Kapitalmärkte, zum Beispiel in Asien, sind Wachstumsmärkte und werden für die Refinanzierung der KfW an Bedeutung gewinnen". Ein besonderes Highlight war im Mai 2006 die erste KfW-Emission in Malaysische Ringgit. Damit hat die KfW einen ersten Schritt auf dem Weg gemacht, in der Zukunft regelmäßig auf lokalen asiatischen Kapitalmärkten präsent zu sein.

Den für 2006 verbleibenden Refinanzierungsbedarf in Höhe von 15 bis 20 Mrd. EUR wird die KfW über den bewährten Mix aus Instrumenten ihrer drei Refinanzierungssäulen - Benchmark-Programme, andere öffentliche Anleihen sowie Privatplatzierungen - an den Kapitalmärkten beschaffen.

Mit der Privatisierung von Anteilen an Post und Telekom für die Bundesregierung hat die KfW in den letzten Jahren bis heute für weitere eindrucksvolle Auftritte am Kapitalmarkt gesorgt. Zuletzt hatte die KfW im April 2006 rd. 4,5 % der Telekom-Anteile an den US-Finanzinvestor Blackstone verkauft und damit auch zu einer veränderten Wahrnehmung dieser Investorengruppe in Deutschland beigetragen. "Wir haben die größten Platzierungen strukturiert, waren oftmals "first mover" und zum richtigen Zeitpunkt am Markt, und haben für die jeweiligen Investorengruppe das richtige Produkt angeboten", beschrieb Reich das Vorgehen der KfW bei der Privatisierung.

Auch die Verbriefungsaktivitäten der KfW verzeichneten einige Neuerungen: die mit den Plattformen PROMISE und PROVIDE erzielte Standardisierung der Verbriefung erlaubt es der KfW, ihr Förderinstrumentarium auf effiziente Weise für andere Kreditarten erfolgreich einzusetzen. So wurden im ersten Halbjahr 2006 u.a. erstmals ein Portfolio osteuropäischer Mittelstandsdarlehen (Roof CEE 2006-1) sowie ein Portfolio von Darlehen an ostdeutsche Wohnungsunternehmen (primus MULTI HAUS 2006) über die KfW verbrieft. Mit primus MULTI HAUS wurde eine neue Asset-Klasse geschaffen.

Über die KfW-Plattformen wurde seit Ende 2000 Portfolien ein Gesamtvolumen von rund 90 Mrd. EUR verbrieft. Mit PROMISE konnte die KfW maßgeblich zur Schaffung eines liquiden Sekundärmarktes für Mittelstandskredite beitragen und in der Konsequenz die Kreditvergabe an diese dem Förderinstitut so wichtige Zielgruppe nachhaltig unterstützen.

Um den "access to finance" für den Mittelstand weiter zu verbessern, hat die KfW Ende 2005 ihr "ABS-Mittelstandsportfolio" aufgelegt. Mit diesem Programm, das ein Volumen von 2 Mrd. EUR aufweist, unterstützt die KfW als Anker-Investor innovative und anspruchsvolle Verbriefungen von Mittelstandsportfolien. Rund eine halbe Milliarde EUR hat sie unter diesem Programm bis heute investiert.

"Die Förderung des Verbriefungsmarktes für mittelständische Kreditrisiken bleibt ein Schwerpunkt der KfW mit dem Ziel, den Reifegrad von ABS-Produkten in diesem Marktsegment weiter zu erhöhen", formulierte Reich den Ausblick. "Für die Kreditversorgung des kleinen Mittelstandes wird mittelfristig von entscheidender Bedeutung sein, dass Kreditprodukt und Verbriefung eng aufeinander abgestimmt sind. Es zeigen sich in Deutschland erste Ansätze."

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihen Kapitalmarkt Refinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE