Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliches West-Ost-Gefälle bei Unternehmungsgründungen

05.12.2001


Start-Ups nicht repräsentativ


Bei den Gründungsaktivitäten besteht ein deutliches Gefällen zwischen West- und Ostdeutschland. Dabei zeigt sich, dass im Osten Deutschlands die Gründungsquote nicht nur geringer ist; vielmehr ist auch das dortige Gründungsklima ein wichtiger Erklärungsfaktor für das niedrige Niveau der Gründungsaktivitäten. Beispielsweise glauben deutlich weniger Personen in Ostdeutschland, dass sich in den nächsten sechs Monaten gute Gelegenheiten für eine Unternehmungsgründung ergeben. Zu diesen Ergebnissen gelangt eine Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialgeographischen Instituts der Universität zu Köln unter der Leitung von Professor Dr. Rolf Sternberg.

Ähnlich stellt sich die Situation dar, wenn die Beurteilung von Gründungschancen nach Bundesländern betrachtet wird. Hierbei belegt das Saarland die Spitzenposition, gefolgt von Hamburg und Schleswig Holstein. Nordrhein-Westfalen ist erst auf dem siebten Platz hinter Baden Württemberg und Bayern zu finden. Die ostdeutschen Staaten nehmen durchweg die letzten Plätze ein.


Die Angst zu scheitern ist eine der Gründe dafür, dass in Deutschland weit weniger Unternehmen gegründet werden, als in anderen Industrieländern. Auch wenn die Gründungsaktivitäten in Deutschland seit dem Jahr 2000, parallel zum Niedergang der New Economy in Deutschland, rückläufig sind, sind die typischen New-Economy-Start-Ups nicht repräsentativ für das Deutsche Gründungsgeschehen.

Während in Deutschland mehr als 50 Prozent der Bevölkerung die Gründung eines eigenen Unternehmens aus Angst vor dem Scheitern erst gar nicht in Betracht zieht, liegt dieser Prozentsatz in den übrigen westeuropäischen Industriestaaten nur bei ca. 35 Prozent, in den USA sind es sogar nur ca. 20 Prozent. Zu diesem Ergebnis passt, dass in Deutschland der Anteil derjenigen, die ein Unternehmen gründen, weil sie über keine Erwerbsalternative verfügen, weit höher ist, als in den anderen westeuropäischen Industriestaaten und in den USA. So kommen in Deutschland auf einen "Notgründer" lediglich 2,6 Gründer, die eine Geschäftsidee ausnutzen möchten. Die entsprechende Relation liegt in Westeuropa bei 1:5,3 und erreicht in den USA den Wert 1:8,3.

Auffallend ist auch, dass in Deutschland etwas mehr als doppelt so viele Männer wie Frauen als Gründer aktiv werden. Das weibliche Gründerpotenzial ist nach Auffassung der Kölner Wirtschaftsgeographen bei weitem nicht ausgeschöpft. Im internationalen Vergleich ist der Anteil der Gründerinnen vor allem in den Ländern hoch, die gründungsaktiver sind.

Positiv bewerten die Kölner Wirtschaftsgeographen insbesonders die Finanzbedingungen sowie die physische Infrastruktur für Gründer. So bekommen öffentliche Förderprogramme in Deutschland eine bessere Bewertung als in anderen Industriestaaten. Deutlich schlechter schneidet Deutschland dagegen bei gründungsbezogenen Aus- und Weiterbildungsaktivitäten ab. Auch zeigt sich, dass die gesellschaftliche Bewertung von Selbständigkeit, Eigeninitiative und Unternehmertum in Deutschland deutlich ausgeprägt ist, als in den anderen westlichen Industriestaaten. Demgegenüber bewerten die Kölner Wirtschaftsgeographen die Gründungsförderungspolitik in Deutschland als hervorragend. Sie nimmt Platz eins unter den 26 untersuchten Staaten ein.

Nach Auffassung der Kölner Wirtschaftsgeographen können die Gründungsaktivitäten in Deutschland nur durch Verbesserung der Rahmenbedingungen nachhaltig erhöht werden. Der New-Economy-Boom der vergangenen Jahre hat nach ihrer Auffassung ein positives Unternehmer- und Gründerimage verfestigt und gleichzeitig den Attraktivitätsgewinn der Selbständigkeit als Alternative zur abhängigen Beschäftigung verdeutlicht. Diese positiven Effekte des New-Economy-Booms sollten Politik und Unternehmen nach Auffassung der Kölner Wirtschaftsgeographen nutzen, um langfristig ein gründungsfreundliches Klima in Deutschland zu schaffen.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Rolf Sternberg unter der Telefonnummer 0221/470-2372, der Fax-Nummer 0221/470-5009 und unter der E-Mail-Adresse agj05@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie