Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz schwieriger Geschäftsentwicklung können Online-Broker auf ein Neukundenpotenzial von 2,2 Millionen bauen

03.12.2001


sternMarkenProfile 9: Ein Drittel der potenziellen Neukunden sind Frauen / Antizyklische Werbung aussichtsreich

Unter dem gegenwärtigen Abwärtstrend an den Börsen leidet auch die Geschäftsentwicklung der großen Online-Broker, bei den meisten herrscht Krisenstimmung. Trotzdem könnten diese Unternehmen kurz- und mittelfristig ein Neukundenpotenzial von 2,2 Millionen Anlegern erschließen. Das zeigt die neueste Ausgabe der Studie MarkenProfile der Zeitschrift stern. 9,7 Millionen Bundesbürger zwischen 14 und 64 Jahren besitzen demnach persönlich Aktien, Aktien- oder Rentenfonds beziehungsweise wollen mit Sicherheit in diese Anlageformen investieren. Obwohl 5,5 Millionen der Anleger-Haushalte bereits mit Internet-Zugängen ausgestattet sind, nutzen nur 1,1 Millionen von ihnen die Dienste der Online-Broker. Von den übrigen 4,4 Millionen gibt die Hälfte an, dass die Abwicklung von Wertpapiergeschäften über das Internet für sie in Frage kommt oder bereits geplant ist. Für die andere Hälfte sprechen in erster Linie Sicherheitsbedenken dagegen, Wertpapiere per Mausklick zu ordern. Rund ein Viertel von ihnen legt aber auch Wert auf die persönliche Beratung.

Jeder dritte potenzielle Neukunde ist weiblich. Damit liegt der Frauenanteil deutlich höher als bei den bisherigen Kunden, bei denen er nur knapp ein Viertel beträgt. Die Altersstruktur unterscheidet sich nur geringfügig von den bisherigen Nutzern, im Schnitt sind die potenziellen Online-Anleger 36 Jahre alt. 89 Prozent von ihnen verfügen über ein eigenes Einkommen. Es beläuft sich im Schnitt auf 1.730 Euro netto im Monat, verglichen mit 1.250 Euro in der Gesamtbevölkerung und 2.060 Euro bei denen, die derzeit schon Online-Brokerage betreiben.

Unterschiede zwischen Kunden und Neukunden zeigen sich auch bei der Nutzungsintensität des Internets. Während 56 Prozent der derzeitigen Kunden von Online-Brokern das Web täglich oder fast täglich nutzen, tun dies von den potenziellen Neukunden nur 31 Prozent. Die Einstellung zum Aktienmarkt ist dagegen in beiden Gruppen sehr positiv: 83 Prozent der Neukunden vertreten die Ansicht, Aktien böten höhere Renditen als andere Anlageformen, 73 Prozent meinen, dass Dividendenpapiere eine zukunftssichere Geldanlage bilden. Der Bekanntheitsgrad führender Online-Broker liegt bei den potenziellen Neukunden gegenwärtig zwischen 50 und 75 Prozent.

Isabelle Haesler | ots
Weitere Informationen:
http://www.stern.de/

Weitere Berichte zu: Anlageform Geschäftsentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics