Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ansiedlung in Clustern erhöht die Erfolgsaussichten von Mikro- und Nanotechnik-Start-ups

22.05.2006


Cluster-Standorte sind bei Gründern von Mikro- und Nanotechnik-Unternehmen beliebt und können sich positiv auf das Wachstum des Unternehmens auswirken. Der Studie "Gründungsmonitor Mikro-/Nanotechnik" zufolge, die im April erschienen ist, siedeln sich Gründer, die sich mit Standortfragen beschäftigen, am liebsten in den Mikrotechnik-Clustern Jena, München, Berlin und Dortmund an, wo bereits dreißig oder mehr Mikro- oder Nanotechnik-Unternehmen ansässig sind.



Cluster sind räumliche Ballungen vom Unternehmen gleicher wirtschaftlicher Ausrichtung. Zwanzig Mikro- und Nanotechnik-Cluster mit bis zu 40 Unternehmen wurden im MST-Atlas Deutschland 2005 von IVAM Research definiert. Darauf aufbauend untersucht der jetzt erschienene Gründungsmonitor unter anderem den Zusammenhang zwischen Standorten und dem Wachstum der Unternehmen. Die Studie basiert auf einer Befragung von Unternehmern, die zwischen 2000 und 2005 eine Mikro- oder Nanotechnik-Firma gegründet haben. Die Analyse des Wachstums der befragten Start-ups ergab, dass ein hoher Anteil der schnell wachsenden Unternehmen in einem der großen Mikrotechnik-Cluster angesiedelt ist. Die langsamer wachsenden Unternehmen dagegen sitzen häufiger in kleinen Clustern oder außerhalb der Ballungsräume.



Besonders attraktiv sind Cluster-Standorte, die Start-ups technische Infrastruktur zur Verfügung stellen, zum Beispiel Anlagen und Reinräume auf Mietbasis. Damit können Firmengründer die sonst notwendigen hohen Investitionen in der Anfangsphase umgehen und langwierige Entwicklungsprozesse beschleunigen.

Neben den Standortfaktoren untersucht der Gründungsmonitor Mikro-/Nanotechnik Barrieren und Erfolgsfaktoren für Hightech-Gründungen in Deutschland und formuliert Handlungsoptionen für Wirtschaft, Politik und Gründer. Die Studie wurde von IVAM Research und dem dortmund-project durchgeführt und kann für 115,- Euro bei IVAM Research bestellt werden.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: Cluster Mikro- und Nanotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung