Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen gehören zu den führenden Investoren in Frankreich

10.05.2006


Invest in France Agency veröffentlicht Jahresbilanz 2005

Deutschland gehörte auch im Jahr 2005 in Frankreich wieder zu den wichtigsten Ursprungsländern ausländischer Investitionen. Das ist eines der Ergebnisse der Jahresbilanz 2005, die Clara Gaymard, Präsidentin der Invest in France Agency (IFA), heute in Paris vorstellt. Mit insgesamt 136 deutschen Investitionsprojekten konnten 6.829 Arbeitsplätze geschaffen beziehungsweise dauerhaft gesichert werden. Damit liegt Deutschland hinter den USA an zweiter Stelle im Ranking der bedeutendsten Investorenländer. Emmanuel Lefèvre, Geschäftsführer der Invest in France Agency in Deutschland, betont: "Im Mittelpunkt der Investitionsentscheidungen steht nicht die Auslagerung von Arbeitsplätzen aus Deutschland, sondern die Erschließung des französischen Marktes. Betrachtet man die Investitionsprojekte im Detail, stellt man fest, dass Frankreich eher eine Ergänzung denn eine Konkurrenz zum Wirtschaftsstandort Deutschland darstellt."

Im Vergleich zum Jahr 2004 ist die Zahl der international realisierten Projekte um 12,4 Prozent gestiegen und hat ein Rekordniveau von 664 Projekten erreicht: 33.296 Arbeitsplätze wurden neu geschaffen beziehungsweise dauerhaft gesichert. Wie auch in den vergangenen Jahren sind Westeuropa (58,6 Prozent der geschaffenen Arbeitsplätze) und Nordamerika (30,6 Prozent) die führenden Investoren in Frankreich. 29 Prozent der insgesamt geschaffenen beziehungsweise gesicherten Arbeitsplätze gehen auf die USA zurück, 20,1 Prozent auf Investitionen aus Deutschland.

Wirtschaftszweige und bevorzugte Zielregionen

Als attraktivste Zielregionen konnten die Regionen Ile de France und Rhône-Alpes ihren Vorsprung weiter ausbauen. 40,8 Prozent der insgesamt geschaffenen beziehungsweise gesicherten Arbeitsplätze entfielen im Jahr 2005 auf diese Destinationen (gegenüber 31,8 Prozent in 2004), die auch für deutsche Investoren zu den wichtigsten Zielregionen gehören. 23,5 Prozent der deutschen Investitionen entfielen auf die Region Ile de France, 15,5 Prozent auf die Region Rhône-Alpes, 12,5 Prozent auf die Region Midi-Pyrénées. Unter den deutschen Investitionen waren Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtbranche und dem Eisenbahn- und Schiffsbau mit einem Anteil von 17,6 Prozent am stärksten vertreten. Ihnen folgt die Automobilindustrie mit einem Anteil von 15,5 Prozent. An dritter Stelle folgen Zulieferer und Hersteller aus der Elektro- und Elektronikbranche, dem IT-Bereich und der Medizintechnik mit einem Anteil von 11,7 Prozent. An vierter Stelle liegt mit einem Anteil von 10,2 Prozent die Bau- und Logistikbranche.

Standortattraktivität Frankreichs

Mit einem Gesamtvolumen von 40 Milliarden Euro (Quelle: Banque de France) belegt Frankreich bei den ausländischen Direktinvestitionen hinter Großbritannien, dessen außerordentliche Platzierung in diesem Jahr auf eine bedeutende Übernahme in der Energiebranche zurück zu führen ist, China und den USA international den vierten Rang.

"Frankreich bleibt einer der wichtigsten Standorte unter den großen Wettbewerbern der Globalisierung wie China, den USA oder Großbritannien. Die Zahlen demonstrieren, dass ausländische Investoren offensichtlich ein größeres Vertrauen in unser Land haben als wir selbst", unterstreicht IFA-Präsidentin Clara Gaymard heute in Paris.

Annegret Winzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.investinfrance.de/
http://www.investinfrance.org/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics