Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FischTour M-V - Universität Greifswald und Landwirtschaftsministerium entwickeln touristisches Konzept für die Fischwirtschaft

12.04.2006


Das Institut für Geographie und Geologie an der Universität Greifswald wird in Zusammenarbeit mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern in Rostock in den kommenden Monaten ein touristisches Konzept für die Integration der Fischwirtschaft des Landes in den Tourismus entwickeln. Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei fördert das Projekt, das bis Ende 2007 läuft, mit 180.000 Euro aus dem Förderinstrument zur Ausrichtung der Fischerei (FIAF) der Europäischen Union.



"Einer der Erfolgsfaktoren des Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist der Gewässer- und Fischreichtum. Wir wollen vorhandene Potenziale feststellen und neue alternative Einnahmemöglichkeiten im Bereich Tourismus für die Fischer erschließen", sagte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (SPD). Das Spektrum reiche dabei vom Fischereimuseum bis zu Nutzung von künstlichen Riffen in der Ostsee, wie sie vor Nienhagen bei Rostock entstanden sind. "Der Wassertourismus mit seinem hohen Stellenwert hat vielfältige Anknüpfungspunkte mit dem Wirtschaftssegment Fischerei. Die Verbindung von Fischwirtschaft und Tourismus bietet für beide Interessengruppen attraktive Perspektiven", erklärte Projektleiterin Prof. Monika Rulle von der Universität Greifswald.



Der Vorteil der Fischwirtschaft liegt darin, dass sie einen starken regionalen Bezug hat und daher der in neuerer Zeit von Touristikern geforderten Authentizität entspricht. Zudem spielen die Aspekte des Lernens und Erlebens im aktuellen Tourismus eine zunehmend größere Bedeutung. So könnten verschiedene Veranstaltungen, die einem besseren Verständnis von Aquakulturen oder dem Ökosystem Meer dienen, spannende Anknüpfungspunkte für Touristen an die Fischwirtschaft sein. "Es existieren zwar einzelne Bemühungen, touristisch-fischereinahe Dienstleistungen anzubieten, doch fehlt auf Landesebene bislang ein einheitliches Konzept mit langfristigen Strategien, Handlungsempfehlungen und Erfolg versprechenden Ideen. Der Bündelung unterschiedlicher Aktivitäten messen wir eine besondere Bedeutung bei", unterstrich Tourismusexpertin Rulle.

In einem ersten Schritt sollen die unterschiedlichen Akteure und Experten in Workshops zusammengeführt und die touristischen Trends und Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern analysiert werden. Dabei wird die ganze Palette an möglichen Vermarktungsformen zur Sprache kommen. Diese umfasst beispielsweise den Verkauf von Fischspezialitäten in Urlaubsorten, den Angeltourismus an Binnen- und Küstengewässern, Informationszentren der Aquakultur wie in Stralsund und geplant in Waren (Müritz), "Ferien beim Fischer", Ausflugsfahrten "Fischerei hautnah", Bildungsangebote "Von großen und kleinen Fischen" sowie Entdeckungstouren in die traditionsreiche Geschichte der Fischerei, das Kennenlernen der Erlebniswelten in der Tiefe des Meeres und Produkte der "Schönheit aus der tiefen Quelle der Natur".

Der erste Themenworkshop findet bereits im Juni 2006 statt und ist für alle Interessenten offen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen. Ende des Jahres soll ein erster Zwischenbericht vorgelegt werden.

Das Institut für Geographie und Geologie verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Verknüpfung von theoretischem Wissen mit aktuellen Trends und Strukturen im Tourismus. Besonders in den Bereichen Maritimer Tourismus, Verträglichkeit touristischer Nutzungen in Küstengebieten und im Gesundheitstourismus war und ist das Institut gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft erfolgreich aktiv.

Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle
Dipl.-Ing. Friederike Schüle
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 864487 oder 86-45 33
F +49 3834 86-45 42
E rulle@uni-greifswald.de

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
Forsten und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
V.i.S.d.P.: Iris Uellendahl
Paulshöher Weg 1, 19061 Schwerin
T +49 385 588-6003
F +49 385 588-6022
E i.uellendahl@lm.mvnet.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.tourismus-geographie.de
http://www.mv-regierung.de/lm

Weitere Berichte zu: Aquakultur Fischerei Fischwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie