Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zinsbereinigte Gewinnsteuer" als Unternehmensteuer der Zukunft

07.02.2006


Mit der "Zinsbereinigten Gewinnsteuer" präsentieren der Heidelberger Steuerkreis und das RWI Essen ein alternatives Modell zur Unternehmensbesteuerung. Grundidee ist es, Unternehmensgewinne über die Zeit nur einmalig zu belasten, um die derzeit bestehende Mehrfachbelastung - Kernproblem des deutschen Steuersystems - zu beseitigen. Das Konzept ließe sich schrittweise umsetzen, so dass abrupte Veränderungen im Steuerrecht und im Steueraufkommen vermieden werden könnten. Dabei könnte das Reformtempo je nach Steueraufkommen angepasst werden.



In jüngster Zeit sind insbesondere zwei Konzepte in die öffentliche Diskussion getreten, das einer "Allgemeinen Unternehmensteuer" der Stiftung Marktwirtschaft und das der "Dualen Einkommensteuer" des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Der "Heidelberger Steuerkreis" der Alfred Weber-Gesellschaft und das RWI Essen präsentieren mit der "Zinsbereinigten Gewinnsteuer" eine Alternative zu diesen Vorschlägen, die relativ kurzfristig und ohne allzu großen administrativen Aufwand umgesetzt werden könnte. Diese soll der Einstieg zu einer umfassenden Steuerreform sein.



Heidelberger Steuerkreis und RWI Essen teilen die weitgehend anerkannten grundlegenden Ziele, die eine Reform der Unternehmensbesteuerung verwirklichen sollte: Die Steuer sollte einfach zu erheben, fair in der Verteilung von Lasten, neutral hinsichtlich der Rechtsform eines Unternehmens und hinsichtlich der Investitions- und Finanzierungsentscheidung sein sowie dazu beitragen, dass Deutschland mehr binnenwirtschaftliche Dynamik entwickelt und als Investitionsstandort international wettbewerbsfähiger wird.

Gewinne und Einkommen werden steuerlich nur einmal belastet

Die zugrunde liegenden Vorstellungen von "Fairness" und "Effizienz" der Besteuerung unterscheiden sich dabei deutlich von den anderen Konzepten: Leitbild der jährlichen Besteuerung des Einkommens ist es, die Leistungsfähigkeit von Bürgern über deren gesamte Lebenszeit zu erfassen. Im derzeitigen System wird Leistungsfähigkeit auch durch die zeitliche Verwendung von Einkommen und Gewinn bestimmt. Investitionen und Sparen werden auf diese Weise diskriminiert. Daran wollen die Stiftung Marktwirtschaft und der Sachverständigenrat im Prinzip nichts ändern. Im Konzept der Zinsbereinigten Gewinnsteuer, das sich an der Einfachsteuer des Heidelberger Steuerkreises orientiert, ist die Bemessungsgrundlage der Gewinn- und Einkommensbesteuerung aber so definiert, dass eine steuerliche Mehrfachbelastung - Kernproblem des deutschen Steuersystems - vermieden wird.

Hierzu ist keine Revolution des Steuerrechts nötig. Vielmehr wird die im gegenwärtigen Steuerrecht bereits teilweise verwirklichte Besteuerung des Lebenseinkommens konsequent weitergeführt. Technisch wird dies dadurch umgesetzt, dass Unternehmensgewinne "zinsbereinigt" besteuert werden: Bei der Definition der Bemessungsgrundlage der Gewinnsteuer wird eine marktübliche Verzinsung des Eigenkapitals abgezogen. Langfristig soll im übrigen auch bei der Einkommensteuer eine marktübliche Verzinsung bei Erträgen aus einem verzinslich angelegten Sparkapital abzugsfähig sein. Alle darüber liegenden Renditen werden voll besteuert. Neben den gesetzlichen sollen die freiwillig angesparten Renten verstärkt nachgelagert besteuert werden. Die hier angewandte Methode der Sparbereinigung garantiert - wie die Zinsbereinigung - die Einmalbelastung von Markteinkünften in lebenszeitlicher Sicht. Die Besteuerung persönlicher Einkommen und der Unternehmensgewinne wird damit zu einem vollständig aufeinander abgestimmten System, was auch unter dem Gesichtspunkt der Kosten der Steuerhebung nur zu begrüßen wäre.

Einführung von "Durchreichgesellschaften"

Der Weg vom theoretischen Konzept zur praktischen Umsetzung ist entscheidend für jede Reform. Eine wesentliche Herausforderung ist im vorliegenden Fall die gleichmäßige Belastung der Unternehmensgewinne. Letztendlich wird die Steuerlast immer von natürlichen Personen getragen, entweder direkt oder als Anteilseigner der besteuerten Unternehmen. Eine Besteuerung von Unternehmen, die diese grundsätzliche Erkenntnis nicht berücksichtigt, verzerrt die Wahl der Rechts- und Finanzierungsform von Unternehmen. Die Einfachsteuer löst dieses Problem weitgehend durch die neuartige Konstruktion so genannter "Durchreichgesellschaften", mit denen nicht nur wie bisher die Gewinne der Personengesellschaften, sondern auch die Gewinne kleiner Kapitalgesellschaften direkt den Gesellschaftern zugerechnet werden.

Deutschland würde ein attraktiverer Standort für Investitionen

Die Reform der Unternehmensteuer muss bei gleichzeitiger Konsolidierung öffentlicher Haushalte erfolgen. Allerdings kann sie nur dann einen Wachstumsschub induzieren, wenn Unternehmen netto entlastet werden. Eine entsprechende "Gegenfinanzierung" sollte durch weitere Reduzierungen der Staatsausgaben möglich sein. Noch nicht umgesetzte Maßnahmen der "Koch-Steinbrück-Liste" zum Abbau von Subventionen in Deutschland können hierfür die Grundlage sein.

Mit der hier vorgeschlagenen marktorientierten Form der Unternehmensbesteuerung dürfte Deutschlands Attraktivität als Investitionsstandort steigen. Zunächst hätte Deutschland dann gemeinsam mit Belgien, das ab 2007 eine zinsbereinigte Körperschaftsteuer einführt, die niedrigste Steuerbelastung in Europa.

Ihre Ansprechpartner dazu:

Prof. Dr. Manfred Rose, Heidelberger Steuerkreis Tel.: (06221) 54 50 91
Prof. Dr. Hans-Georg Petersen, Heidelberger Steuerkreis Tel.: (0331) 977 33 94
Dr. Rainer Kambeck, RWI Essen Tel.: (0201) 81 49-235
Sabine Weiler (Pressestelle RWI Essen) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Berichte zu: Gewinnsteuer RWI Unternehmensgewinn Unternehmensteuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften