Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertreter der Kapitalmarktbranche erwarten Trendwende bei Börsengängen

15.10.2001


Der deutliche Abwärtstrend bei der Zahl der Börsengänge in den ersten neun Monaten 2001 wird sich im nächsten Jahr nicht fortsetzen. Diese Auffassung vertraten Sprecher von Emissionsbanken und Beratungsunternehmen heute auf dem Frankfurter Börsenkongress. Angesichts der angespannten geopolitischen Lage sei aber weiterhin unklar, wann mit einer erneuten Belebung des Neuemissionsgeschäfts zu rechnen sei, sagten die Experten vor Journalisten.

Ursache für die schlechte Verfassung des Primärmarktes sei die Verlangsamung des weltwirtschaftlichen Wachstums und die damit verbundene Schwäche der Kapitalmärkte. Zudem hätten die jüngsten Ereignisse in den Vereinigten Staaten und die Unsicherheit über Dauer und Erfolg der militärischen Operationen die institutionellen Anleger dazu veranlasst, ihre Pläne für den Wiedereinstieg in die Dividendentitel bis auf Weiteres auf Eis zu legen.

Gleichwohl steht der Gang auf das Börsenparkett als eine Form der Wachstumsfinanzierung nach den Worten von Thomas Eggert, Geschäftsführer des Frankfurter Kongressveranstalters ConVent, bei Unternehmen nach wie vor hoch im Kurs. Dies zeige auch das hohe Besucher- und Medieninteresse. Etwa 250 Besucher - darunter 50 Vertreter von Unternehmen - fanden sich heute den Börsenturbulenzen zum Trotz im Congress Center Messe der Main-Metropole ein, um einen Praxisdialog über Fragen des Going Public und des Being Public zu führen. Der Börsenkongress zählt damit zu den wichtigsten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Eggert wertete die Teilnehmerzahlen als Bestätigung für die Entscheidung der Veranstalter, an dem Termin festzuhalten. Er warnte davor, "den Kopf in den Sand zu stecken" und rief die Besucher dazu auf, antizyklisch zu handeln. "Der Börsengang bleibt für Wachstumsunternehmen ein unverzichtbares Instrument der Finanzierung", so Eggert.

Uneingeschränkte Zustimmung erhielt Eggert für diese Einschätzung von den Seiten der Berater. Dr. Berthold Kusserow, Partner bei Linklaters Oppenhoff und Rädler riet den kapitalsuchenden Unternehmern, sich von der derzeitigen Kapitalmarktsituation nicht entmutigen zu lassen. "Ein Börsengang ist auch in unruhigen Börsenzeiten möglich", so Kusserow. Voraussetzung sei aber, dass das Unternehmen über ein tragfähiges Geschäftsmodell, eine klare strategische Positionierung und ein qualifiziertes Management verfüge. Typische Anfangsfehler ließen sich vor allem in der Start-up-Phase durch externe Berater vermeiden, so Kusserow weiter.

Auch Günter Thiel, Gründer und Vorstand des am Neuen Markt notierten Logistik-Dienstleistungsunternehmens unterstrich die Bedeutung von Emissionsbanken und Beratern für den Erfolg eines Börsengangs. "Die Entwicklung eines maßgeschneiderten Platzierungskonzepts, die Bewertung des Unternehmens, die Auswahl der Berater, die Unterstützung im Bereich Investor Relations und die Platzierung der Aktien - all dies ist ohne professionelle Beratung nicht möglich", sagte Thiel. Thiel riet, frühzeitig mit den Vorbereitungen des Going Public zu beginnen und bereits im Vorfeld des Listings die Weichen für die Erfüllung der umfangreichen Publizitätspflichten in der Phase des Being Public zu stellen. Der Zeit- und Personalaufwand für die Investor und Public Relations zahle sich gerade in unruhigen Börsenzeiten aus.

Auf überwiegend positive Perspektiven für kapitalsuchende Unternehmen verwies auch Thomas Stewens, Vorstand der Concord Effekten AG. Für Wachstumsunternehmen der Old und New Economy gebe es keine echte Alternative zur Eigenkapitalfinanzierung über einen Börsengang. Die Unternehmen müssten sich aber darauf einstellen, dass sich die Spielregeln, unter denen sich das Going Public vollziehe, erheblich verschärft hätten. Gefordert seien heute der Nachweis über die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells sowie ein Publizitätsverhalten, das dem börsennotierter Unternehmen entspreche.

ots Originaltext: ConVent GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

ConVent GmbH
c/o Capayon IR GmbH
Katrin Strauch
Lise-Meitner-Straße 9
D-85737 Ismaning/ München
Tel.: +49-(0)89-21 11 84-47
Fax: +49-(0)89-21 11 84-40
E-Mail: k.strauch@capayon.com

| ots

Weitere Berichte zu: Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise