Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertreter der Kapitalmarktbranche erwarten Trendwende bei Börsengängen

15.10.2001


Der deutliche Abwärtstrend bei der Zahl der Börsengänge in den ersten neun Monaten 2001 wird sich im nächsten Jahr nicht fortsetzen. Diese Auffassung vertraten Sprecher von Emissionsbanken und Beratungsunternehmen heute auf dem Frankfurter Börsenkongress. Angesichts der angespannten geopolitischen Lage sei aber weiterhin unklar, wann mit einer erneuten Belebung des Neuemissionsgeschäfts zu rechnen sei, sagten die Experten vor Journalisten.

Ursache für die schlechte Verfassung des Primärmarktes sei die Verlangsamung des weltwirtschaftlichen Wachstums und die damit verbundene Schwäche der Kapitalmärkte. Zudem hätten die jüngsten Ereignisse in den Vereinigten Staaten und die Unsicherheit über Dauer und Erfolg der militärischen Operationen die institutionellen Anleger dazu veranlasst, ihre Pläne für den Wiedereinstieg in die Dividendentitel bis auf Weiteres auf Eis zu legen.

Gleichwohl steht der Gang auf das Börsenparkett als eine Form der Wachstumsfinanzierung nach den Worten von Thomas Eggert, Geschäftsführer des Frankfurter Kongressveranstalters ConVent, bei Unternehmen nach wie vor hoch im Kurs. Dies zeige auch das hohe Besucher- und Medieninteresse. Etwa 250 Besucher - darunter 50 Vertreter von Unternehmen - fanden sich heute den Börsenturbulenzen zum Trotz im Congress Center Messe der Main-Metropole ein, um einen Praxisdialog über Fragen des Going Public und des Being Public zu führen. Der Börsenkongress zählt damit zu den wichtigsten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Eggert wertete die Teilnehmerzahlen als Bestätigung für die Entscheidung der Veranstalter, an dem Termin festzuhalten. Er warnte davor, "den Kopf in den Sand zu stecken" und rief die Besucher dazu auf, antizyklisch zu handeln. "Der Börsengang bleibt für Wachstumsunternehmen ein unverzichtbares Instrument der Finanzierung", so Eggert.

Uneingeschränkte Zustimmung erhielt Eggert für diese Einschätzung von den Seiten der Berater. Dr. Berthold Kusserow, Partner bei Linklaters Oppenhoff und Rädler riet den kapitalsuchenden Unternehmern, sich von der derzeitigen Kapitalmarktsituation nicht entmutigen zu lassen. "Ein Börsengang ist auch in unruhigen Börsenzeiten möglich", so Kusserow. Voraussetzung sei aber, dass das Unternehmen über ein tragfähiges Geschäftsmodell, eine klare strategische Positionierung und ein qualifiziertes Management verfüge. Typische Anfangsfehler ließen sich vor allem in der Start-up-Phase durch externe Berater vermeiden, so Kusserow weiter.

Auch Günter Thiel, Gründer und Vorstand des am Neuen Markt notierten Logistik-Dienstleistungsunternehmens unterstrich die Bedeutung von Emissionsbanken und Beratern für den Erfolg eines Börsengangs. "Die Entwicklung eines maßgeschneiderten Platzierungskonzepts, die Bewertung des Unternehmens, die Auswahl der Berater, die Unterstützung im Bereich Investor Relations und die Platzierung der Aktien - all dies ist ohne professionelle Beratung nicht möglich", sagte Thiel. Thiel riet, frühzeitig mit den Vorbereitungen des Going Public zu beginnen und bereits im Vorfeld des Listings die Weichen für die Erfüllung der umfangreichen Publizitätspflichten in der Phase des Being Public zu stellen. Der Zeit- und Personalaufwand für die Investor und Public Relations zahle sich gerade in unruhigen Börsenzeiten aus.

Auf überwiegend positive Perspektiven für kapitalsuchende Unternehmen verwies auch Thomas Stewens, Vorstand der Concord Effekten AG. Für Wachstumsunternehmen der Old und New Economy gebe es keine echte Alternative zur Eigenkapitalfinanzierung über einen Börsengang. Die Unternehmen müssten sich aber darauf einstellen, dass sich die Spielregeln, unter denen sich das Going Public vollziehe, erheblich verschärft hätten. Gefordert seien heute der Nachweis über die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells sowie ein Publizitätsverhalten, das dem börsennotierter Unternehmen entspreche.

ots Originaltext: ConVent GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

ConVent GmbH
c/o Capayon IR GmbH
Katrin Strauch
Lise-Meitner-Straße 9
D-85737 Ismaning/ München
Tel.: +49-(0)89-21 11 84-47
Fax: +49-(0)89-21 11 84-40
E-Mail: k.strauch@capayon.com

| ots

Weitere Berichte zu: Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise