Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Ernährung leicht gemacht

16.01.2006


Forschungsprojekt untersucht Bedürfnisse und Wünsche im Ernährungsalltag von Konsumentinnen und Konsumenten / Hohe Priorität hat "Entlastung", zum Beispiel ein verringerter Arbeits- und Zeitaufwand für Einkauf, Zubereitung und Information, oder ein akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis / Entlastungsbedarf hängt vom Ernährungsstil ab / Projekt zeigt Wege zu nachhaltiger Ernährung, die umweltverträglich, gesundheitsfördernd, dem Alltag angepasst und soziokulturell vielfältig ist / Projekt ist beteiligt am Kongress "Impulse für Landwirtschaft und Ernährung - Ergebnisse der sozial-ökologischen Forschung" in Berlin am 17. und 18. Januar 2006.


Wie Menschen sich ernähren und wie sie ihre alltägliche Ernährung gestalten, unterscheidet sich individuell stark. Es lassen sich jedoch Bedürfnisse und Wünsche identifizieren, die bei allen Verbraucherinnen und Verbrauchern anzutreffen sind. Ein übergreifendes Bedürfnis ist vor allem "Entlastung", so zeigen jetzt die Ergebnisse eines sozial-ökologischen Forschungsprojektes, das den Ernährungsalltag der Deutschen repräsentativ untersucht hat. Entlastung bedeutet zum Beispiel einen verringerten Arbeits- und Zeitaufwand; dies betrifft sowohl Einkauf, Zubereitung oder Einnahme von Mahlzeiten, als auch den Aufwand, der notwendig ist, um vertrauenswürdige Informationen über Ernährungsangebot und -qualität zu bekommen.

Unter "Ernährung" wird meistens nur die Aufnahme von Nahrung verstanden. Ernährung beinhaltet aber auch soziale und kulturelle Aspekte. Sie ist in den Alltag der Menschen eingebettet und wird von den jeweiligen Lebensstilen, Einstellungen und Ansprüchen ebenso geprägt wie von kulturellen Aspekten. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, Empfehlungen und Strategien für eine nachhaltige Ernährung zu entwickeln. Darunter verstehen die Wissenschaftlerinnen eine umweltverträgliche und gesundheitsfördernde Ernährung, die auf den Alltag zugeschnitten (alltagsadäquat) und soziokulturell vielfältig ist. Sie muss vor allem aber auch im Alltag der Konsumentinnen und Konsumenten praktisch umsetzbar sein.


Das Projekt hat auf Grundlage einer repräsentativen Untersuchung eine "Typologie der Ernährungsstile" entwickelt. Demnach lassen sich sieben Ernährungsstile identifizieren, die sich beispielsweise in den Gepflogenheiten beim Einkaufen und Kochen, bei der Produktauswahl und den Qualitätsansprüchen, bei Art und Rhythmus von Mahlzeiten, aber auch bei allgemeinen Lebensstil-Orientierungen und sozialen Merkmalen unterscheiden.

So wünschen sich die ernährungsbewussten Anspruchsvollen Entlastung vor allem im Hinblick auf den Zeitaufwand für eine nachhaltige Ernährung. Sie sind daher interessiert an entsprechenden Convenience-Produkten (Fertigprodukten) sowie einem flächendeckenden Angebot an nachhaltigen Lebensmitteln und Mahlzeiten. Auch den fitnessorientierten Ambitionierten geht es darum, den Zeitaufwand für die Zubereitung zu verringern. Hilfreich für diese Gruppe, deren Alltag von beruflichen und privaten Belastungen gekennzeichnet ist, sind Bio-Convenience-Produkte. Auch entsprechende Angebote "außer Haus" stießen auf großes Interesse, vor allem wenn sie an den passenden Orten angeboten werden. Die gestressten AlltagsmanagerInnen können durch nachhaltige Convenience-Angebote, die nicht nur das Zeit-, sondern auch das Finanzbudget entlasten, bei der Umsetzung von nachhaltiger Ernährung im Alltag unterstützt werden.

Nachhaltige Lebensmittel und Mahlzeitenangebote im Niedrigpreissegment, die bislang eher selten erhältlich sind, stoßen auch bei den konventionellen Gesundheitsorientierten auf Interesse. Die Billig- und Fleisch-Esser sowie die desinteressierten Fast Fooder - zwei Gruppen, die eher wenig Interesse an Ernährungsfragen zeigen - wünschen sich Entlastung vor allem dahingehend, dass ihre alltägliche Ernährung insgesamt mit möglichst geringem Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand verbunden ist. Wünschenswert wäre es, nachhaltige Produkte in Nahrungs-Dienstleistungen zu integrieren, die von diesen Gruppen gerne genutzt werden - etwa Burger oder Döner, die gesundheits- und umweltverträglich produziert sind.

Alltagsadäquanz ist jedoch nicht nur bei Ernährungsangeboten gefragt, also Lebensmitteln und Mahlzeiten. Notwendig sind auch entsprechende Ernährungsleitbilder, die illustrieren, wie nachhaltige Ernährung konkret umgesetzt werden kann, und so Orientierung im Alltag geben. Dazu sind auch unterstützende alltagsadäquate Beratungs- und Informationsangebote notwendig. Eine wichtige Rolle nehmen hier Produktinformationen ein: "Beispielsweise könnte ein einheitliches Siegel, das die Nachhaltigkeitsqualitäten von Lebensmitteln und Außer-Haus-Mahlzeiten kommuniziert, hier Hilfestellung zur Umsetzung nachhaltiger Ernährung im Alltag bieten", so Projektleiterin Ulrike Eberle vom Öko-Institut e.V.. Neben "Bio" sind hier auch Qualitäten wie "aus regionaler Produktion", "saisonal", "gentechnik-frei" oder "aus artgerechter Tierhaltung" von Bedeutung. Gerade in der Gastronomie fehlt eine solche Orientierungshilfe bislang noch völlig.

Ergebnisse dieses Forschungsprojektes werden auf dem Kongress "Impulse für Landwirtschaft und Ernährung - Ergebnisse der sozial-ökologischen Forschung" vorgestellt, der am 17. und 18. Januar 2006 im Harnack-Haus in Berlin stattfindet. Ende Februar 2006 erscheint die Buchpublikation "Ernährungswende. Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesellschaft.".

Beteiligte Institutionen: "Ernährungswende. Strategien für sozial-ökologische Transformationen im gesellschaftlichen Handlungsfeld Umwelt-Ernährung-Gesundheit" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Forschungsverbundes Ökoforum unter der Leitung des Öko-Instituts e.V. - Institut für angewandte Ökologie, an dem das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das KATALYSE-Institut für angewandte Umweltforschung und das Österreichische Ökologie Institut für angewandte Umweltforschung beteiligt sind.

Kontakt:
Dr. Ulrike Eberle, Öko-Institut e.V., Tel. 040-398084-76, E-mail: u.eberle@oeko.de

Dr. Andreas Zehm | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozial-oekologische-forschung.org
http://söf.org
http://www.ernaehrungswende.de

Weitere Berichte zu: Ernährungsstil Öko-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie