Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Ernährung leicht gemacht

16.01.2006


Forschungsprojekt untersucht Bedürfnisse und Wünsche im Ernährungsalltag von Konsumentinnen und Konsumenten / Hohe Priorität hat "Entlastung", zum Beispiel ein verringerter Arbeits- und Zeitaufwand für Einkauf, Zubereitung und Information, oder ein akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis / Entlastungsbedarf hängt vom Ernährungsstil ab / Projekt zeigt Wege zu nachhaltiger Ernährung, die umweltverträglich, gesundheitsfördernd, dem Alltag angepasst und soziokulturell vielfältig ist / Projekt ist beteiligt am Kongress "Impulse für Landwirtschaft und Ernährung - Ergebnisse der sozial-ökologischen Forschung" in Berlin am 17. und 18. Januar 2006.


Wie Menschen sich ernähren und wie sie ihre alltägliche Ernährung gestalten, unterscheidet sich individuell stark. Es lassen sich jedoch Bedürfnisse und Wünsche identifizieren, die bei allen Verbraucherinnen und Verbrauchern anzutreffen sind. Ein übergreifendes Bedürfnis ist vor allem "Entlastung", so zeigen jetzt die Ergebnisse eines sozial-ökologischen Forschungsprojektes, das den Ernährungsalltag der Deutschen repräsentativ untersucht hat. Entlastung bedeutet zum Beispiel einen verringerten Arbeits- und Zeitaufwand; dies betrifft sowohl Einkauf, Zubereitung oder Einnahme von Mahlzeiten, als auch den Aufwand, der notwendig ist, um vertrauenswürdige Informationen über Ernährungsangebot und -qualität zu bekommen.

Unter "Ernährung" wird meistens nur die Aufnahme von Nahrung verstanden. Ernährung beinhaltet aber auch soziale und kulturelle Aspekte. Sie ist in den Alltag der Menschen eingebettet und wird von den jeweiligen Lebensstilen, Einstellungen und Ansprüchen ebenso geprägt wie von kulturellen Aspekten. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, Empfehlungen und Strategien für eine nachhaltige Ernährung zu entwickeln. Darunter verstehen die Wissenschaftlerinnen eine umweltverträgliche und gesundheitsfördernde Ernährung, die auf den Alltag zugeschnitten (alltagsadäquat) und soziokulturell vielfältig ist. Sie muss vor allem aber auch im Alltag der Konsumentinnen und Konsumenten praktisch umsetzbar sein.


Das Projekt hat auf Grundlage einer repräsentativen Untersuchung eine "Typologie der Ernährungsstile" entwickelt. Demnach lassen sich sieben Ernährungsstile identifizieren, die sich beispielsweise in den Gepflogenheiten beim Einkaufen und Kochen, bei der Produktauswahl und den Qualitätsansprüchen, bei Art und Rhythmus von Mahlzeiten, aber auch bei allgemeinen Lebensstil-Orientierungen und sozialen Merkmalen unterscheiden.

So wünschen sich die ernährungsbewussten Anspruchsvollen Entlastung vor allem im Hinblick auf den Zeitaufwand für eine nachhaltige Ernährung. Sie sind daher interessiert an entsprechenden Convenience-Produkten (Fertigprodukten) sowie einem flächendeckenden Angebot an nachhaltigen Lebensmitteln und Mahlzeiten. Auch den fitnessorientierten Ambitionierten geht es darum, den Zeitaufwand für die Zubereitung zu verringern. Hilfreich für diese Gruppe, deren Alltag von beruflichen und privaten Belastungen gekennzeichnet ist, sind Bio-Convenience-Produkte. Auch entsprechende Angebote "außer Haus" stießen auf großes Interesse, vor allem wenn sie an den passenden Orten angeboten werden. Die gestressten AlltagsmanagerInnen können durch nachhaltige Convenience-Angebote, die nicht nur das Zeit-, sondern auch das Finanzbudget entlasten, bei der Umsetzung von nachhaltiger Ernährung im Alltag unterstützt werden.

Nachhaltige Lebensmittel und Mahlzeitenangebote im Niedrigpreissegment, die bislang eher selten erhältlich sind, stoßen auch bei den konventionellen Gesundheitsorientierten auf Interesse. Die Billig- und Fleisch-Esser sowie die desinteressierten Fast Fooder - zwei Gruppen, die eher wenig Interesse an Ernährungsfragen zeigen - wünschen sich Entlastung vor allem dahingehend, dass ihre alltägliche Ernährung insgesamt mit möglichst geringem Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand verbunden ist. Wünschenswert wäre es, nachhaltige Produkte in Nahrungs-Dienstleistungen zu integrieren, die von diesen Gruppen gerne genutzt werden - etwa Burger oder Döner, die gesundheits- und umweltverträglich produziert sind.

Alltagsadäquanz ist jedoch nicht nur bei Ernährungsangeboten gefragt, also Lebensmitteln und Mahlzeiten. Notwendig sind auch entsprechende Ernährungsleitbilder, die illustrieren, wie nachhaltige Ernährung konkret umgesetzt werden kann, und so Orientierung im Alltag geben. Dazu sind auch unterstützende alltagsadäquate Beratungs- und Informationsangebote notwendig. Eine wichtige Rolle nehmen hier Produktinformationen ein: "Beispielsweise könnte ein einheitliches Siegel, das die Nachhaltigkeitsqualitäten von Lebensmitteln und Außer-Haus-Mahlzeiten kommuniziert, hier Hilfestellung zur Umsetzung nachhaltiger Ernährung im Alltag bieten", so Projektleiterin Ulrike Eberle vom Öko-Institut e.V.. Neben "Bio" sind hier auch Qualitäten wie "aus regionaler Produktion", "saisonal", "gentechnik-frei" oder "aus artgerechter Tierhaltung" von Bedeutung. Gerade in der Gastronomie fehlt eine solche Orientierungshilfe bislang noch völlig.

Ergebnisse dieses Forschungsprojektes werden auf dem Kongress "Impulse für Landwirtschaft und Ernährung - Ergebnisse der sozial-ökologischen Forschung" vorgestellt, der am 17. und 18. Januar 2006 im Harnack-Haus in Berlin stattfindet. Ende Februar 2006 erscheint die Buchpublikation "Ernährungswende. Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesellschaft.".

Beteiligte Institutionen: "Ernährungswende. Strategien für sozial-ökologische Transformationen im gesellschaftlichen Handlungsfeld Umwelt-Ernährung-Gesundheit" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Forschungsverbundes Ökoforum unter der Leitung des Öko-Instituts e.V. - Institut für angewandte Ökologie, an dem das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das KATALYSE-Institut für angewandte Umweltforschung und das Österreichische Ökologie Institut für angewandte Umweltforschung beteiligt sind.

Kontakt:
Dr. Ulrike Eberle, Öko-Institut e.V., Tel. 040-398084-76, E-mail: u.eberle@oeko.de

Dr. Andreas Zehm | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozial-oekologische-forschung.org
http://söf.org
http://www.ernaehrungswende.de

Weitere Berichte zu: Ernährungsstil Öko-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie