Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreicher Export: Wissens- und Technologietransfer made in Saarland sind gefragt

11.01.2006


Gemeinsame Pressemitteilung der Universität und des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit des Saarlandes


In Moldawien, Usbekistan und Kroatien werden unter saarländischer Federführung neue Innovationsstrategien entwickelt und universitäre Zentren für Technologietransfer und Existenzgründung aufgebaut. Weitere Länder haben Interesse an den saarländischen Modellen angemeldet.

Bereits seit dem Jahr 2003 engagieren sich saarländische Experten, um die Regierung Moldawiens und führende Universitäten beim Übergang in die Marktwirtschaft zu unterstützen. Die Resultate des Pilotprojektes können sich sehen lassen: So wurden an den drei größten moldawischen Universitäten neue Büros zur Förderung von Technologietransfer und Existenzgründung aufgebaut, die sich eng am Modell der Saar-Universität orientieren. Die von der saarländischen Landesregierung entwickelte Innovationsstrategie bildet die Grundlage eines neuen Innovationsfördergesetzes, das vor kurzem im moldawischen Parlament verabschiedet wurde.


Aufgrund dieser Erfolge in Moldawien erhielt die Saar-Universität weitere Anfragen aus anderen Ländern und entschied sich dafür, vergleichbare Pilotprojekte in Usbekistan und Kroatien zu koordinieren. So fanden bereits erste Treffen in Tashkent (Usbekistan) und Split (Kroatien) statt. Darüber hinaus wurden bereits erste Initiativen gestartet, um in den kommenden Jahren vergleichbare Projekte in Tunesien und Palästina durchzuführen.

Die saarländische Projektgruppe besteht aus der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) der Saar-Universität, der auf die Koordinierung von EU-Forschungsprojekten spezialisierten EURICE GmbH (ein Spin off aus der Saar-Universität) und Vertretern des Wirtschaftsministeriums. Finanziert werden die Projekte im Rahmen des europäischen Förderprogramms "TEMPUS"; rund 500.000 Euro investiert die EU in die Vorhaben.

Die Experten versprechen sich von ihrem Engagement nicht zuletzt auch die Erschließung neuer Märkte in den Partnerländern.

Technologietransfer und Existenzgründung: Das Modell der Saar-Uni

Kooperationen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft vermittelt an der Universität des Saarlandes die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT).

Als Novum in der deutschen Universitätslandschaft wurde 1995 auf Initiative der KWT das Starterzentrum gegründet, das sich zum Motor für Unternehmensgründungen und damit gleichzeitig auch für den Strukturwandel im Saarland entwickelt hat. Für Gründerinnen und Gründer werden Geschäftsräume auf dem Campus zur Verfügung gestellt und alle Phasen des Gründungsprozesses mit einem Komplettangebot an Seminaren, Workshops und einem umfassenden Coachingprogramm unterstützt. Nach zehn Jahren verzeichnet das Starterzentrum 159 Firmen mit 887 Arbeitsplätzen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:
Jörg Scherer, EURICE GmbH; Tel: +49 681 95923360; Email: js@eurice.de

Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer KWT,
Tel.: (0681) 302-6595, Fax: (0681) 302-4270,
E-Mail: s.schelske@univw.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/kwt
http://www.eurice.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung KWT Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise