Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreicher Export: Wissens- und Technologietransfer made in Saarland sind gefragt

11.01.2006


Gemeinsame Pressemitteilung der Universität und des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit des Saarlandes


In Moldawien, Usbekistan und Kroatien werden unter saarländischer Federführung neue Innovationsstrategien entwickelt und universitäre Zentren für Technologietransfer und Existenzgründung aufgebaut. Weitere Länder haben Interesse an den saarländischen Modellen angemeldet.

Bereits seit dem Jahr 2003 engagieren sich saarländische Experten, um die Regierung Moldawiens und führende Universitäten beim Übergang in die Marktwirtschaft zu unterstützen. Die Resultate des Pilotprojektes können sich sehen lassen: So wurden an den drei größten moldawischen Universitäten neue Büros zur Förderung von Technologietransfer und Existenzgründung aufgebaut, die sich eng am Modell der Saar-Universität orientieren. Die von der saarländischen Landesregierung entwickelte Innovationsstrategie bildet die Grundlage eines neuen Innovationsfördergesetzes, das vor kurzem im moldawischen Parlament verabschiedet wurde.


Aufgrund dieser Erfolge in Moldawien erhielt die Saar-Universität weitere Anfragen aus anderen Ländern und entschied sich dafür, vergleichbare Pilotprojekte in Usbekistan und Kroatien zu koordinieren. So fanden bereits erste Treffen in Tashkent (Usbekistan) und Split (Kroatien) statt. Darüber hinaus wurden bereits erste Initiativen gestartet, um in den kommenden Jahren vergleichbare Projekte in Tunesien und Palästina durchzuführen.

Die saarländische Projektgruppe besteht aus der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) der Saar-Universität, der auf die Koordinierung von EU-Forschungsprojekten spezialisierten EURICE GmbH (ein Spin off aus der Saar-Universität) und Vertretern des Wirtschaftsministeriums. Finanziert werden die Projekte im Rahmen des europäischen Förderprogramms "TEMPUS"; rund 500.000 Euro investiert die EU in die Vorhaben.

Die Experten versprechen sich von ihrem Engagement nicht zuletzt auch die Erschließung neuer Märkte in den Partnerländern.

Technologietransfer und Existenzgründung: Das Modell der Saar-Uni

Kooperationen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft vermittelt an der Universität des Saarlandes die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT).

Als Novum in der deutschen Universitätslandschaft wurde 1995 auf Initiative der KWT das Starterzentrum gegründet, das sich zum Motor für Unternehmensgründungen und damit gleichzeitig auch für den Strukturwandel im Saarland entwickelt hat. Für Gründerinnen und Gründer werden Geschäftsräume auf dem Campus zur Verfügung gestellt und alle Phasen des Gründungsprozesses mit einem Komplettangebot an Seminaren, Workshops und einem umfassenden Coachingprogramm unterstützt. Nach zehn Jahren verzeichnet das Starterzentrum 159 Firmen mit 887 Arbeitsplätzen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:
Jörg Scherer, EURICE GmbH; Tel: +49 681 95923360; Email: js@eurice.de

Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer KWT,
Tel.: (0681) 302-6595, Fax: (0681) 302-4270,
E-Mail: s.schelske@univw.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/kwt
http://www.eurice.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung KWT Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie