Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsstandort Deutschland auf dem Prüfstand

14.12.2005


Hat Deutschland als Entwicklungsstandort eine Zukunft? Das Fraunhofer IAO hat bei Experten nachgefragt und gemeinsam mit euro engineering eine Studie zu der Thematik erstellt. Diese zeigt branchenübergreifend die Situation sowie Verbesserungspotenziale in der Entwicklung auf.



Die Globalisierung setzt den Standort Deutschland immer stärker unter Druck. Denn neben Fertigungskapazitäten verlagern viele Unternehmen zunehmend auch Entwicklungsleistungen ins Ausland oder kaufen diese dort zu. Die Frage, ob Deutschland als Entwicklungsstandort überhaupt noch eine Zukunft hat, ist daher durchaus berechtigt.

... mehr zu:
»Zukunftssicherung


Um herauszufinden, wie die Betroffenen selbst die Situation einschätzen, haben das Fraunhofer IAO und der Entwicklungsdienstleister euro engineering AG nachgefragt: 40 Interviews mit Entwicklungsleitern und Geschäftsführern sowie eine Befragung unter ca. 100 Experten bilden die Basis für die gemeinsame Studie "Entwicklungsstandort Deutschland - wie sicher in die Zukunft", die Ende Januar 2006 erscheint. Gefragt wurde beispielsweise: Wie leistungsfähig ist die Entwicklung am Standort Deutschland? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der Leistungsfähigkeit der Entwicklung und unterschiedlichen Organisationskonzepten und -methoden? Welche Schlüsselqualifikationen sind für die Zukunftssicherung der Entwicklung in Deutschland erforderlich?

Die Ergebnisse sprechen für sich: In den nächsten fünf Jahren erwarten Experten eine Stagnation oder sogar einen Rückgang des Anteils der in Deutschland erbrachten Entwicklungsleistungen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Allerdings spielt nicht der Kostenaspekt die dominierende Rolle. Vielmehr entscheiden die verfügbare Infrastruktur, die Qualifikation der Entwickler und die Nähe zu den jeweiligen Absatzmärkten über die Standortwahl.

Anhand der Ergebnisse können Produktionsunternehmen die richtigen Schlüsse für die Organisation und Zukunftssicherung der Entwicklung in ihrem Unternehmen ziehen. Den Standort Deutschland zu stärken heißt, die Innovationskraft der Unternehmen, die Qualität der Entwicklungsergebnisse und die Effizienz ihrer Prozesse zu steigern. Voraussetzung dafür ist, den Faktor Mensch stärker in den Vordergrund zu stellen: Denn nur wenn künftig genügend qualifizierte Mitarbeiter für die Entwicklung zur Verfügung stehen, lassen sich die Herausforderungen der Zukunft meistern.

Ihr Ansprechpartner für nähere Informationen:
Michael Richter
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 63, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: michael.richter@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/entwicklungsstudie
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Zukunftssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie