Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unternehmen sind deutlich effektiver als amerikanische

13.12.2005


Schweiz hat die besten Organisationsstrukturen / Deutschland gehört in Europa zu den Schlusslichtern / Weltweit überrascht China mit hohem Anteil gut organisierter Unternehmen / Japan ist am schlechtesten aufgestellt

Weltweit leiden insgesamt 54% der Unternehmen unter beachtlichen organisatorischen Funktionsstörungen. Dies ist das Ergebnis der zweiten OrgDNA-Umfrage der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, untersucht wurden dabei 50.000 Online-Profile von Unternehmen aus 24 Branchen und 100 Ländern. Bewertungskriterien sind Struktur, Informationsfluss, Verteilung und Abgrenzung von Entscheidungskompetenzen sowie Motivatoren für die Mitarbeiter. Zwischen einzelnen Unternehmensgruppen, Industrien sowie Ländern und Regionen lassen sich deutliche Unterschiede erkennen.

Gesunde Organisationsstruktur als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor Nur 31% der befragten Firmen weltweit weisen eine gesunde Organisationsstruktur auf: Diese Unternehmen reagieren schnell auf Marktveränderungen, treffen rasch Entscheidungen und setzen diese auch um. "Das zahlt sich aus. Gesunde Unternehmen weisen im Vergleich zu ungesunden doppelt so oft eine höhere Profitabilität aus als der Branchendurchschnitt", erklärt Dr. Irmgard Heinz, Geschäftsführerin von Booz Allen Hamilton. Aufgrund guter Organisationsstrukturen sind die Verantwortlichkeiten in den gesunden Unternehmen genau definiert. So geben hier 78% der Mitarbeiter an, dass in ihrer Organisation jeder genau weiß, wofür er zuständig ist. In schlecht organisierten Firmen sind das nur 23%. Dort gehen auch 77% der Befragten davon aus, dass Entscheidungen rückwirkend in Frage gestellt werden. Ein weiteres Ergebnis: Große Unternehmen mit Umsätzen über 10 Mrd. US-Dollar verfügen zu 73% über schwache Organisationsstrukturen. Bei kleinen Unternehmen (bis zu 500 Mio. US-Dollar Jahresumsatz) weisen hingegen nur 59% ungesunde Strukturen auf.

Deutschland ist mit 57% ungesunden Strukturen neben den Niederlanden (62%) und UK (64%) das Schlusslicht innerhalb Europas. Insbesondere bei den Motivatoren hat Deutschland einen großen Nachholbedarf. Die Schweiz ist am besten aufgestellt (64% gesunde Organisationsstrukturen), es folgen Italien (55%), Finnland (46%), Frankreich (45%) und Schweden (44%). Kennzeichnend für das gute Abschneiden der Schweiz ist, dass dort klare Zuständigkeiten bestehen, Informationsflüsse klar vordefiniert sind und somit Strategien schnell umgesetzt werden können. Insgesamt schneidet jedes europäische Land besser ab als die USA (33% gesund). Heinz: "Die Mitarbeiter von US-Firmen kritisieren, dass zu viele Manager nur an die nächsten Quartalszahlen und eigene Zielvereinbarungen denken und keine Langfristplanung betreiben."

"Vitales" China, "kränkelndes" Japan

Das aufstrebende China schneidet gegenläufig zum Welttrend ab: Mehr als die Hälfte (54%) aller dort befragten Unternehmen verfügt über eine gesunde Organisationsstruktur - hingegen nur 19% der japanischen Firmen, die in der Untersuchung Berücksichtigung fanden. Chinas gutes Ergebnis geht unter anderem darauf zurück, dass es einen überdurchschnittlich hohen Anteil an jungen Unternehmen gibt. Diese sind kleiner und dynamischer, außerdem werden Entscheidungen schneller getroffen als bei sehr großen oder älteren Organisationen. Japan hingegen weist im weltweiten Vergleich das schlechteste Ergebnis dieser Untersuchung auf. Die Gründe für das negative Abschneiden der japanischen Unternehmen sehen Experten einerseits in starren Strukturen und hierarchischem Denken, andererseits im Personalabbau zu Zeiten der Wirtschaftskrise.

Immobiliensektor am gesündesten - Energiekonzerne sind schlecht aufgestellt

Auch in den einzelnen Branchen lassen sich Unterschiede erkennen. Die Versorgerindustrie weist beispielsweise den größten Anteil schwacher Organisationstypen aus (gesund: 24%), gefolgt von Gesundheitswesen (30%), Investitionsgüterindustrie (31%) und der Hardware-Branche (32%). Oftmals ist dies eine Folge der langjährigen Regulierung, die mangels Marktdrucks zur Entwicklung großer Verwaltungsapparate und wenig optimaler Prozesse geführt hat. Am besten schnitten hingegen der Immobiliensektor (45%), Industrie-Dienstleistungen und Nahrungs- und Genussmittel sowie der Handel ab (jeweils 42%). Aufgrund des großen Margendrucks mussten sich viele Unternehmen in den letzten Jahren in einem schwierigen Markt behaupten und haben ihre Lektion in Sachen effizienter Organisation gelernt.

Rosarote Brille im Top-Management

Gravierende Unterschiede gibt es auch in der Einschätzung des Status quo innerhalb der verschiedenen Unternehmensebenen. Insgesamt sehen 54% der Senior Manager ihre Unternehmen als organisationsstark an, während dies nur 33% des mittleren Managements und rund 30% der übrigen Mitarbeiter tun. Vor allem Führungskräfte beurteilen die Situation oft positiver, als sie tatsächlich ist, da sie zu weit vom operativen Geschäft entfernt sind. Wie die Untersuchung darüber hinaus zeigt, ist in gesunden Unternehmen der Informationsfluss deutlich besser (61%), Mitarbeiter fühlen sich in Entscheidungen einbezogen, während nur 16% in ineffektiven Unternehmen glauben, dass offen kommuniziert wird. Dies wiederum hat auch Auswirkungen auf die Außendarstellung: Eine gesunde Struktur schützt 78% der Firmen davor, widersprüchliche Nachrichten am Markt zu platzieren.

OrgDNA Profiler - die Methodik

Für die Auswertung, die Aufschluss über die Grundausrichtung und die organisatorische Effizienz von Unternehmen gibt, wurden 50.000 Unternehmensprofile aus 23 Branchen und rund 100 Ländern berücksichtigt. Der für die Umfrage verwendete OrgDNA ProfilerSM analysiert Struktur, Entscheidungswege, Motivatoren und Informationsflüsse eines Unternehmens durch die Online-Befragung von Personen, die bestimmte organisatorische Funktionen ausüben. Die Unternehmen werden anhand der Ergebnisse sieben Profilen zugeordnet.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie