Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unternehmen sind deutlich effektiver als amerikanische

13.12.2005


Schweiz hat die besten Organisationsstrukturen / Deutschland gehört in Europa zu den Schlusslichtern / Weltweit überrascht China mit hohem Anteil gut organisierter Unternehmen / Japan ist am schlechtesten aufgestellt

Weltweit leiden insgesamt 54% der Unternehmen unter beachtlichen organisatorischen Funktionsstörungen. Dies ist das Ergebnis der zweiten OrgDNA-Umfrage der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, untersucht wurden dabei 50.000 Online-Profile von Unternehmen aus 24 Branchen und 100 Ländern. Bewertungskriterien sind Struktur, Informationsfluss, Verteilung und Abgrenzung von Entscheidungskompetenzen sowie Motivatoren für die Mitarbeiter. Zwischen einzelnen Unternehmensgruppen, Industrien sowie Ländern und Regionen lassen sich deutliche Unterschiede erkennen.

Gesunde Organisationsstruktur als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor Nur 31% der befragten Firmen weltweit weisen eine gesunde Organisationsstruktur auf: Diese Unternehmen reagieren schnell auf Marktveränderungen, treffen rasch Entscheidungen und setzen diese auch um. "Das zahlt sich aus. Gesunde Unternehmen weisen im Vergleich zu ungesunden doppelt so oft eine höhere Profitabilität aus als der Branchendurchschnitt", erklärt Dr. Irmgard Heinz, Geschäftsführerin von Booz Allen Hamilton. Aufgrund guter Organisationsstrukturen sind die Verantwortlichkeiten in den gesunden Unternehmen genau definiert. So geben hier 78% der Mitarbeiter an, dass in ihrer Organisation jeder genau weiß, wofür er zuständig ist. In schlecht organisierten Firmen sind das nur 23%. Dort gehen auch 77% der Befragten davon aus, dass Entscheidungen rückwirkend in Frage gestellt werden. Ein weiteres Ergebnis: Große Unternehmen mit Umsätzen über 10 Mrd. US-Dollar verfügen zu 73% über schwache Organisationsstrukturen. Bei kleinen Unternehmen (bis zu 500 Mio. US-Dollar Jahresumsatz) weisen hingegen nur 59% ungesunde Strukturen auf.

Deutschland ist mit 57% ungesunden Strukturen neben den Niederlanden (62%) und UK (64%) das Schlusslicht innerhalb Europas. Insbesondere bei den Motivatoren hat Deutschland einen großen Nachholbedarf. Die Schweiz ist am besten aufgestellt (64% gesunde Organisationsstrukturen), es folgen Italien (55%), Finnland (46%), Frankreich (45%) und Schweden (44%). Kennzeichnend für das gute Abschneiden der Schweiz ist, dass dort klare Zuständigkeiten bestehen, Informationsflüsse klar vordefiniert sind und somit Strategien schnell umgesetzt werden können. Insgesamt schneidet jedes europäische Land besser ab als die USA (33% gesund). Heinz: "Die Mitarbeiter von US-Firmen kritisieren, dass zu viele Manager nur an die nächsten Quartalszahlen und eigene Zielvereinbarungen denken und keine Langfristplanung betreiben."

"Vitales" China, "kränkelndes" Japan

Das aufstrebende China schneidet gegenläufig zum Welttrend ab: Mehr als die Hälfte (54%) aller dort befragten Unternehmen verfügt über eine gesunde Organisationsstruktur - hingegen nur 19% der japanischen Firmen, die in der Untersuchung Berücksichtigung fanden. Chinas gutes Ergebnis geht unter anderem darauf zurück, dass es einen überdurchschnittlich hohen Anteil an jungen Unternehmen gibt. Diese sind kleiner und dynamischer, außerdem werden Entscheidungen schneller getroffen als bei sehr großen oder älteren Organisationen. Japan hingegen weist im weltweiten Vergleich das schlechteste Ergebnis dieser Untersuchung auf. Die Gründe für das negative Abschneiden der japanischen Unternehmen sehen Experten einerseits in starren Strukturen und hierarchischem Denken, andererseits im Personalabbau zu Zeiten der Wirtschaftskrise.

Immobiliensektor am gesündesten - Energiekonzerne sind schlecht aufgestellt

Auch in den einzelnen Branchen lassen sich Unterschiede erkennen. Die Versorgerindustrie weist beispielsweise den größten Anteil schwacher Organisationstypen aus (gesund: 24%), gefolgt von Gesundheitswesen (30%), Investitionsgüterindustrie (31%) und der Hardware-Branche (32%). Oftmals ist dies eine Folge der langjährigen Regulierung, die mangels Marktdrucks zur Entwicklung großer Verwaltungsapparate und wenig optimaler Prozesse geführt hat. Am besten schnitten hingegen der Immobiliensektor (45%), Industrie-Dienstleistungen und Nahrungs- und Genussmittel sowie der Handel ab (jeweils 42%). Aufgrund des großen Margendrucks mussten sich viele Unternehmen in den letzten Jahren in einem schwierigen Markt behaupten und haben ihre Lektion in Sachen effizienter Organisation gelernt.

Rosarote Brille im Top-Management

Gravierende Unterschiede gibt es auch in der Einschätzung des Status quo innerhalb der verschiedenen Unternehmensebenen. Insgesamt sehen 54% der Senior Manager ihre Unternehmen als organisationsstark an, während dies nur 33% des mittleren Managements und rund 30% der übrigen Mitarbeiter tun. Vor allem Führungskräfte beurteilen die Situation oft positiver, als sie tatsächlich ist, da sie zu weit vom operativen Geschäft entfernt sind. Wie die Untersuchung darüber hinaus zeigt, ist in gesunden Unternehmen der Informationsfluss deutlich besser (61%), Mitarbeiter fühlen sich in Entscheidungen einbezogen, während nur 16% in ineffektiven Unternehmen glauben, dass offen kommuniziert wird. Dies wiederum hat auch Auswirkungen auf die Außendarstellung: Eine gesunde Struktur schützt 78% der Firmen davor, widersprüchliche Nachrichten am Markt zu platzieren.

OrgDNA Profiler - die Methodik

Für die Auswertung, die Aufschluss über die Grundausrichtung und die organisatorische Effizienz von Unternehmen gibt, wurden 50.000 Unternehmensprofile aus 23 Branchen und rund 100 Ländern berücksichtigt. Der für die Umfrage verwendete OrgDNA ProfilerSM analysiert Struktur, Entscheidungswege, Motivatoren und Informationsflüsse eines Unternehmens durch die Online-Befragung von Personen, die bestimmte organisatorische Funktionen ausüben. Die Unternehmen werden anhand der Ergebnisse sieben Profilen zugeordnet.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie