Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bei Innovationsstärke im internationalen Vergleich auf Rang 6

07.12.2005


Deutsche Telekom Stiftung und BDI stellen Innovationsindikator Deutschland vor


DIW-Studie vergleicht Innovationsfähigkeit der 13 führenden Industrienationen - Erfasst wird Innovation als technologisches, ökonomisches und gesellschaftliches Phänomen - Gute Noten für deutsche Unternehmen bei der Umsetzung von Innovationen und der Vernetzung - Schwächen im Bildungssystem und bei der Finanzierung von Innovationen - Gründungsaktivitäten und Risikobereitschaft im internationalen Vergleich weit unter Durchschnitt

Die Innovationsstärke Deutschlands ist immer noch beachtlich. Im Vergleich der 13 führenden Industrienationen reicht sie allerdings nur zu einem 6. Platz. Grund dafür sind Schwächen wie die im Bildungssystem und die mangelnde Risikobereitschaft der Deutschen. Das belegt der Innovationsindikator Deutschland, eine Studie, die vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag der Deutsche Telekom Stiftung und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) erarbeitet wurde. Spitzenreiter im Gesamtranking sind die USA vor Finnland, Schweden, Dänemark, Japan und Deutschland. Auf den weiteren Plätzen folgen Großbritannien, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Österreich, Spanien und Italien.


Neu an der vorliegenden Untersuchung ist, dass die Innovationsfähigkeit nicht nur auf der Basis harter Fakten wie zum Beispiel statistischer Daten betrachtet wird. Vielmehr sind bewusst auch weiche Kriterien wie die Einstellung zu Wissenschaft und Technik, die Risikobereitschaft und die Beteiligung von Frauen am Innovationsprozess einbezogen. Die Besonderheit der Studie ist also die Betrachtung des Innovationsprozesses als technologisches, ökonomisches und gesellschaftliches Phänomen. Neu ist auch, dass der Innovationsindikator in einer einzigen Zahl zum Ausdruck kommt.

Zu den besonderen Pluspunkten der deutschen Innovationsbilanz zählt laut DIW-Studie die ausgeprägte Vernetzungskultur der Unternehmen. Auch für die kontinuierlichen Innovationen im Bereich der weltweit erfolgreichen forschungsintensiven Industrien und im wissensintensiven Dienstleistungsbereich erhält Deutschland gute Noten. Für problematisch halten die Forscher, dass die Stärken des Innovationssystems eher gegenwärtige Positionen der Innovationsfähigkeit beschreiben, deren Voraussetzungen überwiegend in der Vergangenheit geschaffen wurden, wie die Infrastruktur und die Vernetzung der Unternehmen. Aufholbedarf besteht nach Meinung der Experten bei zukunftsorientierten Spitzentechnologien und bei den Neugründungen innovativer Unternehmen. Mängel stellen die DIW-Experten vor allem im Bildungssystem und bei der Finanzierung von Innovationen fest. Besonderen Handlungsbedarf ermitteln sie bei den Themen Innovationsrelevantes Verhalten und Einstellung der Bevölkerung. Darunter verstehen die Forscher unter anderem die geringe Risikobereitschaft der Deutschen, die schwach ausgeprägte Teilnahme von Frauen am Innovationsprozess und die im Vergleich zu anderen Gesellschaften deutlich niedrigeren Gründungsaktivitäten. Hier liegt Deutschland im Vergleich mit den anderen Nationen abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.

"Mit dem Innovationsindikator Deutschland wollen wir dazu beitragen, das öffentliche Bewusstsein für Forschung, Technologie und Innovation zu stärken. Wie dringend notwendig das ist, zeigen die Ergebnisse der DIW-Studie: Das Interesse an diesen Themen ist bei uns deutlich niedriger als in anderen Ländern - eine Schwäche, die uns in Zukunft zu schaffen machen wird", erklärt Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung. "Um diese Schwäche auszugleichen, kümmern wir uns als Stiftung besonders um die Verbesserung des Bildungssystems. Hier müssen wir ansetzen, um die Einstellung der Menschen zu Innovationen dauerhaft zu verändern."

BDI-Präsident Jürgen R. Thumann bezeichnet den Innovationsindikator als "Navigationsgerät für die deutsche Innovationspolitik". Vor über einem Jahr sei mit der Konzeption begonnen worden, jetzt komme er nach Koalitionsvertrag und Regierungserklärung gerade richtig, um der Bundesregierung zu helfen, die "heißen Eisen" der Innovationspolitik anzupacken. "Der schlechte Einfluss von Überregulierungen gerade im Pharmabereich und in der Biotechnologie muss beseitigt, die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft verbessert werden. Dazu hat der BDI Vorschläge für eine Forschungsprämie zur Verstärkung der Zusammenarbeit und zu einer Intensivierung der Projektförderung gemacht. Deutschlands Wachstum und Wohlstand hängen wesentlich von unserer Innovationsfähigkeit ab. Innovation ist der Schlüssel für unsere Zukunft."

Um den Gesamtindikator zu ermitteln, bildete ein DIW-Projektteam unter Leitung von Prof. Axel Werwatz aus 150 Einzelindikatoren zehn Subindikatoren zu den Rahmenbedingungen der Innovationssysteme und ihrer Hauptakteure. Als Rahmenbedingungen, die Innovationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit der untersuchten Länder maßgeblich beeinflussen, wurden Bildung, Forschung und Entwicklung, Regulierung und Wettbewerb, Finanzierung, Nachfrage, Vernetzung sowie Umsetzung in der Produktion ausgemacht. Die Akteure, deren Verhalten und Einstellungen die nationalen Innovationssysteme prägen, sind die Unternehmen, der Staat und die Gesellschaft.

Das Projekt wird von einem Beirat renommierter Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft begleitet. Die Studie wird im Auftrag der Deutsche Telekom Stiftung und des BDI künftig jährlich erstellt, um gewünschte Veränderungen aufzuzeigen. Die für 2005 in die Untersuchung einbezogenen Länder sind die Hauptwettbewerber Deutschlands im weltweiten Innovationswettbewerb. Sie haben ein vergleichbares Entwicklungs- und Einkommensniveau, ähnliche politische und institutionelle Rahmenbedingungen und die dort ansässigen Unter¬nehmen sind die wichtigsten Konkurrenten auf den Märkten. Vergleichbare Daten stehen für so genannte "Aufholländer" wie die Türkei, Irland, die neuen mittel- und osteuropäischen EU-Mitglieder Polen, Ungarn und Tschechien oder asiatische Staaten wie China, Indien und Südkorea noch nicht zur Verfügung. Diese Länder sollen aber bei künftigen Untersuchungen berücksichtigt werden.

Deutsche Telekom Stiftung Bundesverband der Deutschen Industrie
Andrea Servaty Albrecht v. der Hagen
Tel.: 0228 - 181 92205 Tel.: 030 - 20 28 14 50
Fax: 02151 - 366 00 894 Fax: 030 - 20 28 24 50
andrea.servaty@telekom.de presse@bdi-online.de

Andrea Servaty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.telekom-stiftung.de
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: Bildungssystem Innovationsindikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung