Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektergebnisse: Das deutsche Rentensystem im europäischen Vergleich

23.11.2005


Zukunft der Rente - Schutz vor Sozialer Ausgrenzung?



Ergebnisse des internationalen Forschungsprojektes "Private Pensions and Social Inclusion in Europe" in Berlin präsentiert

... mehr zu:
»Rentensystem


Noch nie wurde das deutsche Rentensystem so einschneidend reformiert wie in den Jahren 2001 bis 2004: Die zusätzliche kapitalgedeckte Privatvorsorge ("Riester-Rente"), der Nachhaltigkeitsfaktor, die nachgelagerte Besteuerung und die "Rürup-Rente" wurden eingeführt. Das sinkende Leistungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung soll durch eigenverantwortliche Vorsorge ergänzt werden. Doch schützt das neue System Durchschnitts- und Geringverdiener vor sozialer Ausgrenzung?

Dieser Frage ging das internationale Forschungsprojekt "Private Pensions and Social Inclusion in Europe" nach. Gefördert durch die Europäische Union untersuchten Teams in Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, der Schweiz und in Deutschland, wie das Zusammenspiel von Markt und Staat dazu beiträgt, verschiedene Erwerbs- und Lebensverläufe von heutigen Berufsanfängern im Alter einmal abzusichern. Die Studie leitete Barbara Riedmüller, Professorin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

"Die Ergebnisse für Deutschland sind ernüchternd und ermutigend zugleich", sagte Barbara Riedmüller bei der Präsentation der Ergebnisse am Mittwoch in Berlin. "Im Vergleich mit jenen Ländern, in denen die Rentensysteme schon länger auf private Vorsorge bauen, steht Deutschland ausgesprochen schlecht da. Und das ist ernüchternd. Ermutigend ist aber, dass sich schon kurz nach den Rentenreformen vor allem in den Betrieben eine lebendige Vorsorgelandschaft entwickelt hat, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit durchschnittlichen Einkommen vor Altersarmut bewahrt."

Dabei zeigt der internationale Vergleich, dass zwei Elemente ausschlaggebend für den Schutz gegen soziale Ausgrenzung sind: umfassende Betriebsrentensysteme und eine ausreichende Mindestrente.

Die Bundesrepublik Deutschland hat bislang beides nicht. Für Teilzeiterwerbstätige, Langzeitarbeitslose und Migranten ist die Lage im neuen Rentensystem deshalb kritisch. Ihre Einkünfte aus dem reformierten Rentensystem sind nicht armutsfest. Offen bleibt die Frage, ob Selbstständige genug für ihr Alter vorsorgen.

Die private Vorsorgelandschaft entwickelt sich jedoch durchaus positiv. Besonders bei den Betriebsrenten tut sich etwas. Wie die Studie ergab, liegt das besonders am Engagement einiger Gewerkschaften, an kostengünstigen Lösungen für die Unternehmer und an der Aktivität der Betriebsräte. Als kritisch beurteilt die Wissenschaftlerin jedoch die geringe Verbreitung in den kleinen und mittleren Betrieben sowie die mangelhafte Berücksichtigung von Kindererziehung und Pflege in der betrieblichen Vorsorge.

Als ein innovatives Instrument bezeichnet Riedmüller die "Riester-Rente". Die staatliche Förderung mit Zuschüssen macht sie besonders attraktiv für Familien. Auch Niedrigverdienerinnen oder Arbeitnehmer, die häufiger den Arbeitsplatz wechseln bzw. von Phasen der Erwerbslosigkeit betroffen sind, können profitieren. Allerdings ist es besonders für diese Gruppen schwierig, das noch unübersichtliche Produktangebot zu verstehen und in eine private Vorsorge umzusetzen.

Teilzeiterwerbstätige, Langzeitarbeitslose, Migranten und auch Selbstständige werden die sozialen Sicherungssysteme zunehmend herausfordern. Die Politik bleibt in der Verantwortung für angemessene Renten. Die gestiegene Zahl der für die Sicherungssysteme zuständigen Akteure macht einen sozialpolitischen Konsens im Sinne der Betroffenen jedoch schwierig.

"Der Markt kann viel, aber nicht alles", schlussfolgert Barbara Riedmüller.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. Barbara Riedmüller und Michaela Willert, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-53316, E-Mail: europen@zedat.fu-berlin.de

Eine ausführliche Zusammenfassung der Projektergebnisse erhalten Sie kostenfrei bei Michaela Willert.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Rentensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft