Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TPSA: Telekommunikationsunternehmen in Berlin gefragt

17.11.2005

Die deutschen BlueChips starteten heute mit Kursgewinnen in den Tag. Gestützt wurden die Kurse vor allem durch die positive Entwicklung der Tokioter Börse, die im Plus schloss.

An der Berliner Börse standen heute u.a. Telekommunikations- und Rohstoffwerte im Blickpunkt der Anleger.

... mehr zu:
»A0B »TPSA »WKN

China Mobile (WKN 909 622) stiegen um rd. zwei Prozent auf 4,10 Euro. Nachdem die Aktien vergangenen Freitag an der Heimatbörse Hongkong ihren Höchststand erreicht hatten, gab der Kurs zum Wochenbeginn dort aufgrund von Gewinnmitnahmen nach.

Im Plus notierte auch das polnische Telekommunikationsunternehmen Telekomunikacja Polska (TPSA) (WKN 916 981). Das Unternehmen ist in Polen der führende Telekommunikations-Anbieter im Bereich Datenübertragung, Satellitenkommunikation und Internetzugang. Der Mehrheitseigner ist die France Telekom.

Der Kurspfeil zeigte auch für das ungarischen Telekommunikationsunternehmen Magyar Tavko (WKN A0B BTQ) nach oben. Nach gestern 3,82 Euro erreichten die Aktien heute 3,86 Euro. Das Tageshoch konnte bis zum frühen Nachmittag verteidigt werden.

Unter den Rohstoffwerten fielen Triangle Petroleum (WKN A0E Q7P) auf. Vergangene Woche waren die Aktien vom Börsenbrief "Investor Alert" zum Kauf empfohlen worden. Die Papiere stiegen heute in Berlin um fast vier Prozent auf 4,75 Euro. Im Orderbuch war vor allem die Kaufseite gut gefüllt.

Umsatzstärke und eines der meist geöffneten Orderbücher zeigten heute die Aktien von Gameznflix (WKN A0B MGL). Weniger erfreulich war hingegen der Kurs der Aktien, die um fast acht Prozent nachgaben. Nach gestern 0,013 Euro kamen die Papiere heute nicht über ihren Eröffnungskurs von 0,012 Euro hinaus. Die Zahl der Verkaufsorders im offenen Orderbuch überwog.

Unter den deutschen Aktien gehörten die Autowerte DaimlerChrysler (WKN 710 000, + 1 %) und Volkswagen (WKN 766 403, -0,5 %) zu den umsatzstärkeren Titeln. Medienberichten zufolge will der Wolfsburger Autokonzern in der Verwaltung sowie in Forschung und Entwicklung mehr Stellen abbauen als bisher bekannt.

"Anleger handeln auf eigene Gefahr". Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen (http://www.berlinerboerse,de) der Berliner Börse AG."

Petra Greif | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlinerboerse.de
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: A0B TPSA WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie