Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweitmarkt: Schiffsfonds aus zweiter Hand auf dem Vormarsch

03.11.2005

Wenn es um geschlossene Fonds geht, stehen Schiffsbeteiligungen seit Jahren weit oben auf der Wunschliste der Anleger. Doch nicht nur Neu-Emissionen sind gefragt. Auch für gute Gebrauchtfonds gibt es zahlreiche Interessenten. Das zeigt die aktuelle Umsatzentwicklung am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland. Im Oktober entfiel knapp 45 Prozent des Handelsvolumens auf Schiffsbeteiligungen aus zweiter Hand. Im Jahresvergleich ein deutlicher Anstieg: In den ersten drei Quartalen 2005 lag der Umsatzanteil der Schiffsfonds nur bei knapp 25 Prozent.

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, die für die Vermittlung der gebrauchten Fonds zuständig ist, sagt: "Viele Anleger bevorzugen gebrauchte Schiffe, die bereits gewinnbringend auf den Weltmeeren unterwegs sind, statt auf riskantere Neu-Emissionen noch ohne erfolgreichen Geschäftsbetrieb zu setzen. Dabei werden gerade Rendite orientierte Investoren ohne steuerliche Motive jetzt am Zweitmarkt fündig. Denn so mancher Besitzer eines Altfonds schichtet nach Auslaufen der Steuereffekte zum Jahresende sein Portfolio um und sucht derzeit nach für ihn attraktiveren Anlagemöglichkeiten."

Besonders gefragt: Schiffsfonds der Hansa Treuhand

Besonders rege gehandelt wurden Schiffsbeteiligungen des Hamburger Traditionshauses Hansa Treuhand, das zu den Partnern des Premium-Segments der Fondsbörse Deutschland zählt. Im Premium-Segment sind ausschließlich Fonds ausgewählter Initiatoren gelistet. Im Oktober wechselten hier Anteile an den Containerschiffen Hansa Pacific, Hansa Colon, Hansa Merkur Beach und Hansa Riga den Besitzer. Für diese gebrauchten Beteiligungen zahlten die Anleger durchschnittlich 103 Prozent der ursprünglichen Einlagesumme. Zum Vergleich: Der Durchschnittskurs aller im Oktober an der Fondsbörse Deutschland gehandelten Schiffsfonds lag bei 92 Prozent des Nominalkapitals. In die Hansa-Treuhand-Kurse sind allerdings die Ende Oktober erfolgten Ausschüttungen bereits eingepreist.

MS Hansa Riga: Kurssteigerung um rund 76 Prozent seit Jahresbeginn Besonders erfreulich verlief der Handel für einen Verkäufer, der seinen Anteil am 1.645-TEU-Containerschiff Hansa Riga von 1993 anbot. Für ein Nominalkapital von rund 204.516,75 Euro erhielt er 251.555,60 Euro - 123 Prozent der Einlagesumme, zuzüglich bereits vereinnahmter Ausschüttungen und Kapitalrückflüsse. Die MS Hansa Riga ist bereits seit Jahresbeginn sehr gefragt. Insgesamt neun Anteile bis zu einem Volumen von 306.775 Euro konnten 2005 vermittelt werden. Der Einstiegskurs von 70 Prozent des Nominalkapitals im Januar hat sich dabei von einigen kleineren Schwankungen abgesehen kontinuierlich aufwärts entwickelt - auf insgesamt rund 76 Prozent.

Gadeberg sagt: "Die positive Kursentwicklung der MS Hansa Riga zeigt, wie deutlich Fonds von der wachsenden Markttransparenz und der Konkurrenz der Bieter am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland profitieren können. Voraussetzung sind natürlich eine solide Leistungsbilanz und attraktive Rahmendaten wie beispielsweise die weitgehende Entschuldung des jeweiligen Schiffes oder seine Neu-Vercharterung auf hohem Niveau."

Kurs-Highlight im regulären Zweitmarkt: Conti-Schiff erreicht Kurs von 143 Prozent des Nominalkapitals

Zahlungswillige Käufer gibt es nicht nur für die im Premium-Segment gelisteten Schiffsbeteiligungen. Im Standard-Segment der Fondsbörse Deutschland investierte ein Anleger 143 Prozent des Nominalkapitals für eine Beteiligung am Containerschiff Conti Wellington. Der Verkäufer hatte sich dabei bewusst für die Fondsbörse Deutschland als Initiatoren übergreifende, neutrale Handelsplattform entschieden, obwohl das Münchner Emissionshaus Conti einen hauseigenen Zweitmarkt anbietet - angesichts des Verkaufspreises eine im wahrsten Sinne des Wortes gewinnbringende Entscheidung. Und die MS Conti Wellington hat weiter Kurspotenzial: Der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG liegen derzeit mehrere Kaufgesuche vor.

Info: Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG betreut seit Anfang 2000 den Handel mit geschlossenen Fonds an der Fondsbörse Deutschland, seinerzeit noch unter dem Namen DAI Zweitmarkt GmbH. Die Beteiligungsmakler AG gehört zur Gruppe der BÖAG Börsen AG Hamburg/Hannover, der Betreiberin der Plattform. Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler handeln an der Fondsbörse Deutschland geschlossene Fonds. Derzeit sind über die Handelsplattform rund 2.000 geschlossene Fonds handelbar.

Weitere Informationen zur Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG finden Sie im Internet unter www.zweitmarkt.de

Alex Gadeberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zweitmarkt.de

Weitere Berichte zu: Nominalkapital Schiffsfond Zweitmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise