Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweitmarkt: Schiffsfonds aus zweiter Hand auf dem Vormarsch

03.11.2005

Wenn es um geschlossene Fonds geht, stehen Schiffsbeteiligungen seit Jahren weit oben auf der Wunschliste der Anleger. Doch nicht nur Neu-Emissionen sind gefragt. Auch für gute Gebrauchtfonds gibt es zahlreiche Interessenten. Das zeigt die aktuelle Umsatzentwicklung am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland. Im Oktober entfiel knapp 45 Prozent des Handelsvolumens auf Schiffsbeteiligungen aus zweiter Hand. Im Jahresvergleich ein deutlicher Anstieg: In den ersten drei Quartalen 2005 lag der Umsatzanteil der Schiffsfonds nur bei knapp 25 Prozent.

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, die für die Vermittlung der gebrauchten Fonds zuständig ist, sagt: "Viele Anleger bevorzugen gebrauchte Schiffe, die bereits gewinnbringend auf den Weltmeeren unterwegs sind, statt auf riskantere Neu-Emissionen noch ohne erfolgreichen Geschäftsbetrieb zu setzen. Dabei werden gerade Rendite orientierte Investoren ohne steuerliche Motive jetzt am Zweitmarkt fündig. Denn so mancher Besitzer eines Altfonds schichtet nach Auslaufen der Steuereffekte zum Jahresende sein Portfolio um und sucht derzeit nach für ihn attraktiveren Anlagemöglichkeiten."

Besonders gefragt: Schiffsfonds der Hansa Treuhand

Besonders rege gehandelt wurden Schiffsbeteiligungen des Hamburger Traditionshauses Hansa Treuhand, das zu den Partnern des Premium-Segments der Fondsbörse Deutschland zählt. Im Premium-Segment sind ausschließlich Fonds ausgewählter Initiatoren gelistet. Im Oktober wechselten hier Anteile an den Containerschiffen Hansa Pacific, Hansa Colon, Hansa Merkur Beach und Hansa Riga den Besitzer. Für diese gebrauchten Beteiligungen zahlten die Anleger durchschnittlich 103 Prozent der ursprünglichen Einlagesumme. Zum Vergleich: Der Durchschnittskurs aller im Oktober an der Fondsbörse Deutschland gehandelten Schiffsfonds lag bei 92 Prozent des Nominalkapitals. In die Hansa-Treuhand-Kurse sind allerdings die Ende Oktober erfolgten Ausschüttungen bereits eingepreist.

MS Hansa Riga: Kurssteigerung um rund 76 Prozent seit Jahresbeginn Besonders erfreulich verlief der Handel für einen Verkäufer, der seinen Anteil am 1.645-TEU-Containerschiff Hansa Riga von 1993 anbot. Für ein Nominalkapital von rund 204.516,75 Euro erhielt er 251.555,60 Euro - 123 Prozent der Einlagesumme, zuzüglich bereits vereinnahmter Ausschüttungen und Kapitalrückflüsse. Die MS Hansa Riga ist bereits seit Jahresbeginn sehr gefragt. Insgesamt neun Anteile bis zu einem Volumen von 306.775 Euro konnten 2005 vermittelt werden. Der Einstiegskurs von 70 Prozent des Nominalkapitals im Januar hat sich dabei von einigen kleineren Schwankungen abgesehen kontinuierlich aufwärts entwickelt - auf insgesamt rund 76 Prozent.

Gadeberg sagt: "Die positive Kursentwicklung der MS Hansa Riga zeigt, wie deutlich Fonds von der wachsenden Markttransparenz und der Konkurrenz der Bieter am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland profitieren können. Voraussetzung sind natürlich eine solide Leistungsbilanz und attraktive Rahmendaten wie beispielsweise die weitgehende Entschuldung des jeweiligen Schiffes oder seine Neu-Vercharterung auf hohem Niveau."

Kurs-Highlight im regulären Zweitmarkt: Conti-Schiff erreicht Kurs von 143 Prozent des Nominalkapitals

Zahlungswillige Käufer gibt es nicht nur für die im Premium-Segment gelisteten Schiffsbeteiligungen. Im Standard-Segment der Fondsbörse Deutschland investierte ein Anleger 143 Prozent des Nominalkapitals für eine Beteiligung am Containerschiff Conti Wellington. Der Verkäufer hatte sich dabei bewusst für die Fondsbörse Deutschland als Initiatoren übergreifende, neutrale Handelsplattform entschieden, obwohl das Münchner Emissionshaus Conti einen hauseigenen Zweitmarkt anbietet - angesichts des Verkaufspreises eine im wahrsten Sinne des Wortes gewinnbringende Entscheidung. Und die MS Conti Wellington hat weiter Kurspotenzial: Der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG liegen derzeit mehrere Kaufgesuche vor.

Info: Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG betreut seit Anfang 2000 den Handel mit geschlossenen Fonds an der Fondsbörse Deutschland, seinerzeit noch unter dem Namen DAI Zweitmarkt GmbH. Die Beteiligungsmakler AG gehört zur Gruppe der BÖAG Börsen AG Hamburg/Hannover, der Betreiberin der Plattform. Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler handeln an der Fondsbörse Deutschland geschlossene Fonds. Derzeit sind über die Handelsplattform rund 2.000 geschlossene Fonds handelbar.

Weitere Informationen zur Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG finden Sie im Internet unter www.zweitmarkt.de

Alex Gadeberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zweitmarkt.de

Weitere Berichte zu: Nominalkapital Schiffsfond Zweitmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie