Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterhin kein kräftiger Aufschwung

21.09.2005


Im internationalen Vergleich der Industrieländer war das deutsche Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren außerordentlich schwach. Auch in den vergangenen Monaten zeigte sich eine schwache Grundtendenz, immer wieder überlagert von Sonderfaktoren. Die Zeichen stehen allerdings bislang nicht schlecht, dass sich die Konjunktur in der zweiten Hälfte 2005 belebt und sich die moderate Aufwärtsbewegung im kommenden Jahr fortsetzt. Jedoch gibt es derzeit zwei besondere Risiken:

... mehr zu:
»BIP »Expansion »Rohstoffpreis

  • Das erste Risiko liegt in den unklaren Mehrheiten im Bundestag nach der Wahl. Zieht sich die Regierungsbildung lange hin oder stützt sich die neue Bundesregierung auf brüchige oder gar wechselnde Mehrheiten, so dürfte dies zu einer weiteren erheblichen Verunsicherung der Verbraucher und vor allem der Investoren führen. Es ist absehbar, dass im Parlament nur dann eine regierungsfähige Mehrheit zu Stande kommt, wenn die sie tragenden Parteien zu weit gehenden Kompromissen bereit sind. Die Chancen für einen eindeutigen, wachstumsorientierten Kurs der Wirtschaftspolitik sind dadurch nicht besser geworden, und dies dürfte die Erwartungen vieler Wirtschaftssubjekte zusätzlich verschlechtern. Unsere Prognose geht davon aus, dass es in absehbarer Zeit gelingt, eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Andererseits unterstellt sie keine Reformen, die bereits im kommenden Jahr durchgreifende Wirkungen entfalten.

  • Das zweite Risiko resultiert aus den Unwägbarkeiten des Mineralölmarkts. Die Auswirkungen des Anstiegs der Rohöl- und Rohstoffpreise auf die deutsche Wirtschaft sind bisher aber erstaunlich gering geblieben. Für den Prognosezeitraum unterstellen wir zudem keinen weiteren Anstieg des Ölpreises; wir gehen von 55 $/b (Jahresdurchschnitt 2005) bzw. 60 $/b (2006) aus.

Damit dürfte die von uns prognostizierte mäßige Aufwärtsbewegung weiterhin vorwiegend von der Außenwirtschaft getragen werden, aufgrund der guten Finanzierungsbedingungen und des teilweise hohen Alters des Kapitalstocks zunehmend auch von den Investitionen, sofern die Wirtschaftspolitik einem verlässlichen Kurs folgt. Im Bausektor dürfte der Tiefpunkt im kommenden Jahr wohl durchschritten werden. Dies alles lässt erwarten, dass die Beschäftigung zunimmt und damit auch die Einkommen und die privaten Konsumausgaben. Wir erwarten einen Zuwachs des BIP um 0,9 % in diesem und um 1,4 % im nächsten Jahr.



Die Inflation dürfte sich (ölpreisbedingt) bis in das kommende Jahr hinein verstärken. Ein Rückgang der registrierten Arbeitslosigkeit resultiert zunächst wohl überwiegend daraus, dass Erwerbslose vermehrt in "Ein-Euro-Jobs" vermittelt werden und die Anspruchsberechtigung der Hilfeempfänger kritischer überprüft wird. Erst für 2006 ist ein Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zu erwarten. Die Arbeitslosenquote dürfte dann auf 10,5 % sinken nach 11,0 % 2005. Der Fehlbetrag der öffentlichen Haushalte wird sich 2005 voraussichtlich nur wenig, auf 3,5 % des nominalen BIP, vermindern, 2006 auf voraussichtlich 3,1 %, wobei der derzeitige Gesetzesstand unterstellt ist.

Angesichts des hohen und weiter steigenden Schuldenstands muss die neue Bundesregierung - wie immer sie aussehen wird - in der Finanzpolitik der Haushaltskonsolidierung hohe Priorität einräumen. Daneben erscheint mit Blick auf das niedrige Trendwachstum vordringlich, zum einen die Reform der sozialen Sicherungssysteme voranzutreiben, um auf die Herausforderungen einer alternden Bevölkerung zu reagieren und die Kostenbelastung des Faktors Arbeit zu verringern, zum anderen das Steuersystem umzugestalten, damit die Investitions- und Sparentscheidungen nicht verzerrt und die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden.

Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen bleiben günstig

Diese Einschätzung der deutschen Konjunktur basiert auf der Erwartung, dass die Wirtschaft in den Industrieländern trotz steigender Belastungen aufgrund der erhöhten Energie- und Rohstoffpreise mit gegenüber dem ersten Halbjahr 2005 nur wenig veränderten Raten wachsen wird. Dabei beschleunigt sich die Expansion im Euro-Raum voraussichtlich etwas, während sie sich in den USA leicht verlangsamt. In Japan werden die Deflationstendenzen wohl überwunden. Die Schwellenländer in Asien und Lateinamerika dürften 2006 ähnlich stark wie in diesem Jahr expandieren, und in den neuen EU-Ländern wird sich der Zuwachs wohl etwas erhöhen. Daraus ergibt sich für das Welt-Sozialprodukt in diesem und im kommenden Jahr eine Expansion um etwa 3 %. Für den Welthandel errechnet sich daraus erfahrungsgemäß eine Zunahme um etwa 7 % in beiden Jahren nach 11 % 2004.
(veröffentlicht in "RWI : Konjunkturberichte", 2005)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/pls/portal30/PORTAL30.wwv_main.main?p_language=us&p_cornerid=112093&p_currcornerid=112093&p_siteid=75 - Pressemitteilung inclusive Tabellen

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/pls/portal30/PORTAL30.wwv_main.main?p_language=us&p_cornerid=112093&p_currcornerid=112093&p_siteid=75

Weitere Berichte zu: BIP Expansion Rohstoffpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften