Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterhin kein kräftiger Aufschwung

21.09.2005


Im internationalen Vergleich der Industrieländer war das deutsche Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren außerordentlich schwach. Auch in den vergangenen Monaten zeigte sich eine schwache Grundtendenz, immer wieder überlagert von Sonderfaktoren. Die Zeichen stehen allerdings bislang nicht schlecht, dass sich die Konjunktur in der zweiten Hälfte 2005 belebt und sich die moderate Aufwärtsbewegung im kommenden Jahr fortsetzt. Jedoch gibt es derzeit zwei besondere Risiken:

... mehr zu:
»BIP »Expansion »Rohstoffpreis

  • Das erste Risiko liegt in den unklaren Mehrheiten im Bundestag nach der Wahl. Zieht sich die Regierungsbildung lange hin oder stützt sich die neue Bundesregierung auf brüchige oder gar wechselnde Mehrheiten, so dürfte dies zu einer weiteren erheblichen Verunsicherung der Verbraucher und vor allem der Investoren führen. Es ist absehbar, dass im Parlament nur dann eine regierungsfähige Mehrheit zu Stande kommt, wenn die sie tragenden Parteien zu weit gehenden Kompromissen bereit sind. Die Chancen für einen eindeutigen, wachstumsorientierten Kurs der Wirtschaftspolitik sind dadurch nicht besser geworden, und dies dürfte die Erwartungen vieler Wirtschaftssubjekte zusätzlich verschlechtern. Unsere Prognose geht davon aus, dass es in absehbarer Zeit gelingt, eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Andererseits unterstellt sie keine Reformen, die bereits im kommenden Jahr durchgreifende Wirkungen entfalten.

  • Das zweite Risiko resultiert aus den Unwägbarkeiten des Mineralölmarkts. Die Auswirkungen des Anstiegs der Rohöl- und Rohstoffpreise auf die deutsche Wirtschaft sind bisher aber erstaunlich gering geblieben. Für den Prognosezeitraum unterstellen wir zudem keinen weiteren Anstieg des Ölpreises; wir gehen von 55 $/b (Jahresdurchschnitt 2005) bzw. 60 $/b (2006) aus.

Damit dürfte die von uns prognostizierte mäßige Aufwärtsbewegung weiterhin vorwiegend von der Außenwirtschaft getragen werden, aufgrund der guten Finanzierungsbedingungen und des teilweise hohen Alters des Kapitalstocks zunehmend auch von den Investitionen, sofern die Wirtschaftspolitik einem verlässlichen Kurs folgt. Im Bausektor dürfte der Tiefpunkt im kommenden Jahr wohl durchschritten werden. Dies alles lässt erwarten, dass die Beschäftigung zunimmt und damit auch die Einkommen und die privaten Konsumausgaben. Wir erwarten einen Zuwachs des BIP um 0,9 % in diesem und um 1,4 % im nächsten Jahr.



Die Inflation dürfte sich (ölpreisbedingt) bis in das kommende Jahr hinein verstärken. Ein Rückgang der registrierten Arbeitslosigkeit resultiert zunächst wohl überwiegend daraus, dass Erwerbslose vermehrt in "Ein-Euro-Jobs" vermittelt werden und die Anspruchsberechtigung der Hilfeempfänger kritischer überprüft wird. Erst für 2006 ist ein Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zu erwarten. Die Arbeitslosenquote dürfte dann auf 10,5 % sinken nach 11,0 % 2005. Der Fehlbetrag der öffentlichen Haushalte wird sich 2005 voraussichtlich nur wenig, auf 3,5 % des nominalen BIP, vermindern, 2006 auf voraussichtlich 3,1 %, wobei der derzeitige Gesetzesstand unterstellt ist.

Angesichts des hohen und weiter steigenden Schuldenstands muss die neue Bundesregierung - wie immer sie aussehen wird - in der Finanzpolitik der Haushaltskonsolidierung hohe Priorität einräumen. Daneben erscheint mit Blick auf das niedrige Trendwachstum vordringlich, zum einen die Reform der sozialen Sicherungssysteme voranzutreiben, um auf die Herausforderungen einer alternden Bevölkerung zu reagieren und die Kostenbelastung des Faktors Arbeit zu verringern, zum anderen das Steuersystem umzugestalten, damit die Investitions- und Sparentscheidungen nicht verzerrt und die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden.

Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen bleiben günstig

Diese Einschätzung der deutschen Konjunktur basiert auf der Erwartung, dass die Wirtschaft in den Industrieländern trotz steigender Belastungen aufgrund der erhöhten Energie- und Rohstoffpreise mit gegenüber dem ersten Halbjahr 2005 nur wenig veränderten Raten wachsen wird. Dabei beschleunigt sich die Expansion im Euro-Raum voraussichtlich etwas, während sie sich in den USA leicht verlangsamt. In Japan werden die Deflationstendenzen wohl überwunden. Die Schwellenländer in Asien und Lateinamerika dürften 2006 ähnlich stark wie in diesem Jahr expandieren, und in den neuen EU-Ländern wird sich der Zuwachs wohl etwas erhöhen. Daraus ergibt sich für das Welt-Sozialprodukt in diesem und im kommenden Jahr eine Expansion um etwa 3 %. Für den Welthandel errechnet sich daraus erfahrungsgemäß eine Zunahme um etwa 7 % in beiden Jahren nach 11 % 2004.
(veröffentlicht in "RWI : Konjunkturberichte", 2005)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/pls/portal30/PORTAL30.wwv_main.main?p_language=us&p_cornerid=112093&p_currcornerid=112093&p_siteid=75 - Pressemitteilung inclusive Tabellen

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/pls/portal30/PORTAL30.wwv_main.main?p_language=us&p_cornerid=112093&p_currcornerid=112093&p_siteid=75

Weitere Berichte zu: BIP Expansion Rohstoffpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics