Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Abnehmende Unterstützung zu befürchten

13.09.2005


Die internationalen Anleihemärkte erhielten im August durch gemischte Wirtschaftsdaten sowie nochmals verstärkt durch die im Zuge des Hurrikans Katrina auf neue Höchststände getriebenen Ölpreise Unterstützung. Viele Marktteilnehmer änderten - ähnlich wie bei den zurückliegenden Renditetiefs im Juni - ihre Erwartungen dahingehend, dass die stark an wirtschaftlichen Parametern orientierte US-Notenbank mit einer Abschwächung ihrer geldpolitischen Straffungspolitik reagieren werde. In den USA blieben dennoch die Juni-Tiefstände unerreicht, während deutsche Zehnjährige zwischenzeitlich sogar neue historische Tiefs markierten. Der US-Renditevorsprung hält sich bei aktuellen Verzinsungen von 4,13 bzw. 3,07 Prozent recht stabil im Bereich von rund einem Prozentpunkt.

... mehr zu:
»Kapitalmarktzins »Rentenmarkt

Mit Blick auf zwei wichtige Triebfedern für die Weltkonjunktur - China und US-Konsum - sind die Perspektiven nicht zuletzt bedingt durch hohe Öl- und Benzinrechnungen nach wie vor mit Unsicherheiten behaftet. Für die USA allerdings sprechen die niedrigen Kapitalmarktzinsen sowie staatliche Hilfen im Rahmen des Wiederaufbaus dagegen, dass die Wachstumsrisiken bereits in 2005 deutlicher hervortreten. Im Gegenteil könnte sogar dank staatlicher Ausgaben eine wieder stärker investitionsgeleitete Entwicklung stattfinden. Zunächst aber dürfte im Fokus stehen, dass durch milliardenschwere Hilfsprogramme der zuletzt günstigere Trend beim US-Budget zu kippen droht. Vermutlich ist ein Mehrangebot an US-Staatsanleihen zu verarbeiten, wobei die Nachfrageseite - zuletzt im Zusammenhang mit der chinesischen Währungskorbentscheidung - bereits häufiger Anlass für Befürchtungen bot und entsprechend zu steigenden Renditen führte. Auch eine Verschlechterung der Inflationsseite ist künftig nicht ausgeschlossen. So zeigen die Daten zum zweiten Quartal bereits abnehmende Produktivitätssteigerungsraten (+1,8 nach zuvor +3,2 Prozent). Die allmähliche Besserung am Arbeitsmarkt führt teils zu Enge-Symptomen (Fachkräftemangel), was insgesamt auf die Lohnstückkosten wirkt (im zweiten Quartal +2,5 nach +2,2 Prozent). Und schließlich könnte auch bei den Unternehmen die Versuchung steigen, hohe Gewinnerwartungen über Steigerungen der Endabnehmerpreise zu erreichen.

Für Deutschland gelten viele Punkte nur sehr abgeschwächt, aber selbst hier signalisieren die jüngsten Auftragseingangs- und Produktionszahlen oder der für August erwartete erste Beschäftigungszuwachs im Dienstleistungssektor seit 2002 etwas Schwung für das dritte Quartal. Bei gleichzeitig geringem Potenzialwachstum kann bereits eine verhältnismäßig kleine Wachstumsbelebung zu Teuerungseffekten führen. Die europäische Zentralbank signalisiert ebenfalls erhöhte Wachsamkeit. Eine Enttäuschung der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Expansionserwartungen würde derlei Überlegungen zwar rasch den Boden entziehen. Angesichts des derzeit niedrigen Niveaus der Kapitalmarktzinsen bieten sich jedoch unter Vorsichtsaspekten eher Anlagen in vorzugsweise kürzeren Laufzeiten an.


Ihr Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz:

Bereich: Research
Dr. Stefan Steib
Tel.: 06131 / 13 3588
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: stefan.steib@LRP.de

LRP Landesbank Rheinland-Pfalz
Jürgen Pitzer
Pressesprecher
Große Bleiche 54-56
55098 Mainz
Amtsgericht Mainz HRA 3557
Tel.: (0 61 31) 13-28 16
Fax: (0 61 31) 13-25 60
Handy: (01 71) 36 98 345
E-Mail: presse@LRP.de

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarktzins Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie