Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbildungsstellenmarkt Ende August:

05.09.2001


Bulmahn ruft zum Endspurt auf: "Die letzte Lücke muss noch geschlossen werden"

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat heute an die Verantwortlichen in Wirtschaft und Verwaltung appelliert, in ihren Anstrengungen zur Schaffung zusätzlicher betrieblicher Ausbildungsplätze nicht nachzulassen: "Die Jugendlichen, die jetzt noch keine Lehrstelle haben, müssen wir auch noch unterbringen. Ich rufe deshalb alle Unternehmerinnen und Unternehmer in Deutschland zum großen Endspurt auf: Geben Sie allen Jugendlichen eine Chance!"

Gegenüber dem Vorjahr wurden bundesweit über 4.000 betriebliche Ausbildungsstellen mehr gemeldet. Während es in den alten Ländern rund 11.000 Stellen mehr waren, sind es allerdings in den neuen Ländern etwa 7.000 weniger. Die noch verbliebene Lücke zwischen gemeldeten Ausbildungsplätzen und gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern wird immer kleiner, weil gleichzeitig die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplatzsuchenden stetig zurückgeht: im vergangenen Jahr in den alten Ländern um rund 21.000 und in den neuen Ländern um rund 10.000. Bulmahn: "Der positive Trend auf dem Ausbildungsstellenmarkt hat sich damit auch im August fortgesetzt. Die Ausbildungschancen der Jugendlichen verbessern sich in diesem Jahr weiter."

Die insgesamt zu verzeichnende leichte Verbesserung der Ausbildungsstellensituation dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sowohl regional, insbesondere zwischen alten und neuen Ländern, als auch berufsgruppenspezifisch noch deutliche Ungleichgewichte gäbe. "Die im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit vereinbarten Aktivitäten und das bis zum Ende des Jahres 2003 verlängerte Sofortprogramm der Bundesregierung gegen Jugendarbeitslosigkeit zeigen deutliche Erfolge", unterstrich die Bildungsministerin.

"Die Zahlen zeigen, dass die Wirtschaft in ihren Anstrengungen, das Ausbildungsplatzangebot zu erhöhen, nicht nachlassen darf", betonte Bulmahn. "Die Betriebe sollten sich vor Augen führen, dass Ausbildung überlebensnotwendig ist, wenn der Fachkräftebedarf gesichert werden soll. Ich weiß, dass dies für die Betriebe in den neuen Ländern besonders schwierig ist. Sie wird der Nachwuchsmangel wegen der rasch sinkenden Schulabgängerzahlen aber besonders hart treffen, wenn sie jetzt nicht mehr ausbilden."

In den neuen Ländern werden wieder außerbetriebliche Ausbildungsangebote in erheblicher Zahl notwendig sein. Die Bundesregierung hat daher mit den neuen Ländern ein Ausbildungsplatzprogramm Ost 2001 vereinbart, mit dem 16.000 zusätzliche Lehrstellen in den neuen Ländern und Berlin geschaffen werden. Zur Finanzierung stellt die Bundesregierung in den nächsten drei Jahren 212 Millionen Mark bereit.

Pressemitteilung | BMBF-PRESSEDIENST
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsstellenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften