Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standort Indien hat großes Potenzial - Infrastruktur derzeit aber noch Investitionsbremse

01.08.2005


Ein heute von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgelegter Bericht zeigt, dass Indien als Standort für ausländische Investoren immer attraktiver wird. Dringend notwendig sind aber Verbesserungen im Bereich der Infrastruktur.


KPMG-Partner Stephan Kinne, Leiter des neu aufgebauten India Desk bei KPMG in Deutschland: „Die Kritik der befragten Unternehmen am Zustand der Straßen, Häfen und Vertriebsnetze ist groß. Für ausländische Investoren ist die Infrastruktur heute noch eine Investitionsbremse. Hier muss mit mehr Tempo auf eine rasche Verbesserung hingearbeitet werden.“ Vor allem die unzuverlässige Stromversorgung gibt immer wieder Anlass zu Kritik. Kinne: „Im Durchschnitt kommt es in Indien pro Monat zu 17 größeren Stromausfällen, mehr als dreimal so oft wie in China – obwohl die Kilowattstunde in Indien drei US-Cent teurer ist.“

Der Verfall der Schienenwege hat dazu geführt, dass Firmen den Transport von Gütern auf die Straße verlegt haben. „Das Straßennetz gewinnt zunehmend an Bedeutung“, bestätigt Indranil Chowdhury, CFO von Volvo Indien. Ein weiteres Problem sind die Transportverzögerungen durch die Zollabwicklung. Kinne: „Unternehmen aus nahezu allen Regionen berichten von erheblichen Transportverzögerungen durch die Zollabwicklung – in Karnataka dauert es durchschnittlich sieben Tage, in Delhi sogar über neun Tage.“


Dagegen schneidet Indien im Hinblick auf Bildungsniveau, Rechtssystem und Unternehmensvorschriften gut ab. Auch gibt es deutlich weniger Klagen über Korruption als in anderen aufstrebenden Volkswirtschaften. Und beim Abbau von Bürokratie wurden bemerkenswerte Fortschritte erzielt. Außerdem unterstreicht der Bericht den demografischen Vorteil: Die indische Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wird, anders als in China, mindestens in den nächsten beiden Jahrzehnten weiter wachsen.

Attraktiv ist auch die steigende Zahl wohlhabender indischer Konsumenten mit höherem verfügbarem Einkommen. Jüngste Erhebungen zeigen, dass es bis zum Ende des Haushaltsjahrs 2005/06 schätzungsweise sechs Millionen Hauhalte geben wird, die als „reich“ eingestuft werden (Einkommen von mehr als 215.000 Rupien); dies ist eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr 2000.

Auch im Hinblick auf die von den Unternehmen erzielten Kapitalrenditen steht Indien gut da: Der Verband der indischen Industrie berechnet die Durchschnittsrendite auf 19 Prozent, verglichen mit 14 Prozent für China. Die höhere Rendite ist auf die höhere Wertschöpfung der Produktionsinvestitionen, die Indien anzieht, zurückzuführen.

Die Unternehmenssteuern wurden in den letzten Jahren deutlich reduziert. Der Höchststeuersatz fiel von 48 Prozent auf 35 Prozent. Die indirekten Steuern, die zum Teil von Bundesstaat zu Bundesstaat noch stark variieren, sollen nach dem Willen der Zentralregierung mit der Einführung von zwei Mehrwertsteuersätzen (4 und 12,5 Prozent) vereinheitlicht werden. 20 der 29 Bundesstaaten haben sich bereits bis April 2005 dem neuen Mehrwertsteuersystem angeschlossen, dadurch können Betriebskosten erheblich reduziert werden.

„Ein Vorteil für potenzielle Investoren liegt in den großzügigen Steuervergünstigungen, die oft auch aus dem bestehenden Wettbewerb zwischen den einzelnen Bundesstaaten resultieren“, so Kinne. Zu den möglichen Steuervergünstigungen für die Industrie zählen: zeitlich begrenzte Steuerfreiheit, 100%iger Abzug von Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Kapitalkosten, höhere Abschreibungsraten und Befreiung bzw. Stundung der staatlichen Umsatzsteuer.

Kinne: „Indien erlebt eine enorme wirtschaftliche Dynamik. Für ausländische Investoren ist dieser Standort auch deshalb interessant, weil es hier genügend qualifizierte Arbeitskräfte gibt und die rechtlichen Rahmenbedingungen wie etwa der Schutz des geistigen Eigentums vergleichsweise gut sind. Wenn die noch bestehenden Mängel in der Infrastruktur rasch beseitigt werden, hat Indien gute Chancen, aus dem Schatten Chinas herauszutreten und für ausländische Investoren eine attraktive Alternative zu werden.“

Ute-Matianne Koglin | KPMG-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie