Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleiben Taxen elfenbeinfarben?

12.07.2005


Zweite Befragung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) abgeschlossen



Müssen alle Taxen in derselben Farbe lackiert sein? "Nein" sagen über die Hälfte der Befragten, Hauptsache auf dem Dach der Droschken ist ein Schild, dass die Fahrzeuge eindeutig als Taxi ausweist. Dies ist das Ergebnis der zweiten Befragung zu Taxifarben, die an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) im Rahmen einer Langzeitstudie durchgeführt wurde. Das Innenministerium und andere Behörden wollten wissen, ob die Taxifarbe weiterhin gesetzlich vorgegeben sein muss.

... mehr zu:
»HfWU


Das Ergebnis zeigt im Vergleich mit der ersten Befragung im August 2003 dieselbe Entwicklung. Der Trend, dass für potenzielle Fahrgäste die Farbe der Taxen keine große Rolle spielt, hat sich sogar verstärkt. "Fast 55 Prozent der Befragten gaben an, dass das Taxischild auf dem Dach dafür entscheidend ist, ein Taxi zu erkennen", stellt Professor Dr. Werner Ziegler, der die Langzeitstudie leitet, fest. Die Bedeutung der einheitlichen Farbe ist gegenüber dem Jahr 2003 von etwa 41 Prozent auf rund 34 Prozent gesunken. Nicht ohne Grund: Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, ihr Taxi über das Telefon zu bestellen und fast 28 Prozent der Fahrgäste steigen in ihr Taxi an einem entsprechend gekennzeichneten Standplatz ein. Nur etwa sechs Prozent fordern ein Taxi durch Abwinken aus dem laufenden Verkehr.

Auch viele Taxiunternehmer wollen die Wagenfarbe selbst wählen. Von denen, die am Feldversuch der HfWU teilgenommen hatten, wollen über 80 Prozent die Farbfreigabe. Dies gilt auch für rund ein Drittel derer, die nicht am Versuch teilgenommen hatten. Nur etwa zehn Prozent der Teilnehmer und über 60 Prozent der Nichtteilnehmer an der Studie lehnen die Freigabe der Taxenfarbe völlig ab.

Für die beteiligten Verkehrsverbände stellt sich nun die Frage nach dem weiteren Vorgehen in Baden-Württemberg. Mit einer Ausnahmevorschrift könnte den Taxiunternehmern freigestellt werden, welche Farbe sie für ihr Taxi wählen wollen. Es gibt einen politischen Konsens, für weniger gesetzliche Regeln bei der Berufsausübung zu sorgen. Das Innenministerium will deshalb klären, ob die gesetzliche Vorgabe der Taxifarbe notwendig ist. Im Interesse der wirtschaftlich stark unter Druck stehenden Unternehmen könnte sie im Vorgriff beseitigt werden. Das Innenministerium stellt fest, dass jeder Unternehmer natürlich weiterhin seine Wagen elfenbeinfarben lackieren kann. Wenn sich dies bewährt habe, dann wolle man dieses nicht verhindern. Allerdings zeigt die Befragung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU), dass für potenzielle Fahrgäste die Farbe der Wagen kein entscheidendes Merkmal sei.

Gerhard Schmuecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Berichte zu: HfWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie