Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Resonanz auf das neue Förderangebot "Regionalmanagement"

24.08.2001


Das im August 2000 neu geschaffene Förderangebot für Regionalmanagement erweist sich als wichtige Erweiterung der gemeinsamen Regionalförderung von Bund und Ländern.

Rund 25 strukturschwache Gebiete nutzen bislang die Möglichkeit, ihr regionales Entwicklungspotenzial verstärkt zu mobilisieren und regionale Entwicklungsaktivitäten zur Steigerung von Wachstum und Beschäftigung zu organisieren. Sie erhalten hierfür in einer Anlaufphase von maximal drei Jahren Zuschüsse von bis zu 400.000 DM pro Jahr aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GA). Bindende Voraussetzung ist eine Eigenbeteiligung der zuständigen Kreise bzw. kreisfreien Städte von mindestens 20 Prozent.

Die Regionalmanagement-Projekte, die unter starker Beteiligung der regionalen Wirtschaft konzipiert und umgesetzt werden, sind sehr vielfältig. Sie umfassen die Entwicklung und Umsetzung integrierter regionaler Entwicklungskonzepte, den Aufbau regionaler Netzwerke und Kommunikationsstrukturen sowie auch die Förderung von branchenspezifischen Kompentenzzentren. Sie zielen häufig auf eine Profilierung der Region und ein verbessertes Regionalmarketing.

Schwerpunkt der Regionalmanagement-Aktivitäten bilden vor allem die ostdeutschen Bundesländer. Während Mecklenburg-Vorpommern insbesondere auf die Förderung seiner traditionellen Stärken maritime Wirtschaft und Qualitätstourismus setzt und daneben die Erschließung von Wachstumspotentialen in der Biotechnologie promovieren will, nutzen Brandenburg oder auch Sachsen das neue Förderangebot zur zielgerichteten Profilierung und Vermarktung als Wissenschafts- und Technologiestandorte oder zur Weiterentwicklung regionaler Branchenkompetenzen. Auch westdeutsche Problemregionen nutzen intensiv die Förderung von Regionalmanagement-Projekten. Einer der ersten Förderanträge kam aus dem ehemaligen Zonenrandgebiet Osterode am Harz, das mit dem Aufbau eines Mechatronik-Kompentenzzentrums die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Forschungsinstituten sowie Erst- und Weiterbildungseinrichtungen stärken will. Auch Regionen aus Schleswig-Holstein setzen auf eine stärkere "Entwicklung von unten", um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und Arbeitsplätze zu schaffen oder zu sichern.

Müller: "Die positive Resonanz ist überaus erfreulich. Das Förderangebot für Regionalmanagement ist ein attraktiver und wichtiger Baustein, um in strukturschwachen Gegenden die Regionalentwicklung auf breiter Basis zu verankern und durch Mobilisierung der regionalen Eigenkräfte voranzutreiben."

Das Regionalmanagement stellt eine wichtige Erweiterung des bisherigen Förderangebots der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GA) dar. Die Gemeinschaftsaufgabe fördert primär Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft und der wirtschaftsnahen kommunalen Infrastruktur. Sie leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung neuer und Sicherung bestehender wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze.

Die Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH (GIB) wird das zunächst als Modellversuch bis zum 31.12. 2003 befristete Förderangebot für Regionalmanagement wissenschaftlich begleiten. Ihre Aufgaben sind vor allem die Organisation und Moderation des Erfahrungsaustausches sowie die Abschätzung der regionalen Auswirkungen der jeweiligen Fördervorhaben.

| BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: Regionalmanagement Wirtschaftsstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics