Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Geschäft kommt in Schwung - Westeuropa realisiert erstmals höheres Transaktionsvolumen als USA

20.06.2005


Der weltweite Markt für Unternehmenstransaktionen kommt spürbar in Schwung. So hatte das Volumen der weltweiten M&A-Aktivitäten Anfang Juni 2005 mit 671 Mrd. US$ schon fast das Niveau des gesamten 1. Halbjahres 2004 erreicht (675 Mrd. US$). Bis Ende Juni wird es voraussichtlich auf 771 Mrd. US$ steigen und damit 14 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegen. Erstmals übertrifft dabei Westeuropa im Dealvolumen die USA: Während in Westeuropa im ersten Halbjahr 2005 bereits 3.897 Transaktionen im Wert von 298 Mrd. US$ zu verzeichnen sind, kommen die USA bisher nur auf 3.652 Transaktionen mit einem Dealvolumen von 279 Mrd. US$. Auffallend: Während das Transaktionsvolumen in Westeuropa im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 24 Prozent stieg, verzeichnen die USA im selben Zeitraum einen Rückgang um 27 Prozent. So das Ergebnis einer Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Dealogic beruht. (Die Analyse beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern.) Die Anzahl der weltweiten Transaktionen wird den Berechnungen zufolge Ende Juni 12.432 betragen; ein Zuwachs von 14 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2004.

Auch in Deutschland lässt sich eine Belebung des M&A-Marktes erkennen. Bis Anfang Juni 2005 konnte ein Transaktionsvolumen von 40 Mrd. US$ erzielt werden, das bis Ende des Monats auf 47 Mrd. US$ ansteigen dürfte; eine Steigerung von 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004. Mit 571 Transaktionen liegt die Transaktionsanzahl zwar Anfang Juni 2005 noch leicht unter der des ersten Halbjahres 2004, doch dürfte das Vorjahresniveau von 666 Transaktionen bis Ende des Monats noch erreicht werden.

Thomas Ehren, Managing Partner im Bereich Advisory von KPMG: "Das M&A-Geschäft kommt spürbar in Schwung, der Ausblick auf das zweite Halbjahr ist erfreulich. Die Unternehmen schauen trotz konjunktureller Unsicherheiten wieder positiver in die Zukunft, so dass wir auch für das zweite Halbjahr 2005 einen Zuwachs der Transaktionsvolumina erwarten. Zum einen wurden bereits einige sehr große Transaktionen angekündigt, beispielsweise die Übernahme der HVB durch die italienische Unicredito, der Erwerb der HeidelbergCement durch Spohn Cement und der Kauf des Blutwäsche-Dienstleisters Renal durch Fresenius Medical Care, die öffentlich zugänglichen Informationen zufolge zusammen ein Volumen von fast 26 Mrd. Euro erreichen werden. Aber auch im mittleren Segment erwarten wir aufgrund der ungebremsten Kauflust der Private Equity-Häuser und zunehmender Aktivitäten von strategischen Käufern, die sich wieder stärker auf externes Wachstum fokussieren, eine deutliche Belebung. Zudem überprüfen viele Konzerne weiterhin ihre einzelnen Geschäftsbereiche auf Profitabilität beziehungsweise Wachstumsstärke und stoßen Bereiche ab, die nicht zum Kerngeschäft gehören oder die defizitär sind. Ein Beispiel ist der angekündigte Verkauf der Siemens-Handysparte an den taiwanesischen Elektronikkonzern BenQ."

Deutsche Unternehmen geben Kaufzurückhaltung auf

Das Volumen der weltweiten grenzüberschreitenden Transaktionen stieg bis Anfang Juni 2005 gegenüber dem ersten Halbjahr 2004 deutlich um 15 Prozent auf 235 Mrd. US$. Der Wert der grenzüberschreitenden Transaktionen mit deutscher Beteiligung bis Anfang Juni unterschied sich nur geringfügig vom Vergleichswert der Vorjahresperiode (26 Mrd. US$ in 2005 vs. 28 Mrd. US$ in 2004). Allerdings lässt sich eine merkliche Veränderung in den Auslandsaktivitäten deutscher Unternehmen beobachten: Die noch im letzten Jahr konstatierte Kaufzurückhaltung wurde aufgegeben. Dies macht sich in einer Steigerung des Transaktionsvolumens bemerkbar, für das deutsche Unternehmen als Käufer verantwortlich zeichneten. Es stieg von 10,3 Mrd. US$ im ersten Halbjahr 2004 auf knapp 14 Mrd. US$ bis Anfang Juni 2005. Die Tatsache, dass sich die Transaktionsanzahl in den genannten Zeiträumen wenig verändert hat, lässt vor allem auf eine Steigerung der durchschnittlichen Transaktionsgrößen schließen.

Der Wert der Transaktionen, in denen deutsche Unternehmen als Target beteiligt waren, ging dagegen bis Anfang Juni 2005 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004 um 30 Prozent auf 12,4 Mrd. US$ zurück. Die größte im ersten Halbjahr 2005 abgeschlossene grenzüberschreitende Transaktion mit deutscher Beteiligung war der Erwerb der Schweizer Roche Holding AG durch die Bayer AG (Transaktionsvolumen 2,96 Mrd. US$).

Thomas Ehren: "Deutsche Unternehmen haben erkannt, wie wichtig Zukäufe im Ausland für den Erhalt ihrer internationalen Wettbewerbsposition im Rahmen der Globalisierung sind. Neben der Realisierung von Kostenvorteilen durch Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland ist vor allem die Erschließung und Durchdringung neuer Märkte zur Erzielung von zusätzlichem Wachstum Ziel der gesteigerten Auslandsaktivitäten."

Hinweis: Die komplette Pressemitteilung - u.a. mit M&A-Trends in einzelnen Branchen - finden Sie unter www.kpmg.de

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung