Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Geschäft kommt in Schwung - Westeuropa realisiert erstmals höheres Transaktionsvolumen als USA

20.06.2005


Der weltweite Markt für Unternehmenstransaktionen kommt spürbar in Schwung. So hatte das Volumen der weltweiten M&A-Aktivitäten Anfang Juni 2005 mit 671 Mrd. US$ schon fast das Niveau des gesamten 1. Halbjahres 2004 erreicht (675 Mrd. US$). Bis Ende Juni wird es voraussichtlich auf 771 Mrd. US$ steigen und damit 14 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegen. Erstmals übertrifft dabei Westeuropa im Dealvolumen die USA: Während in Westeuropa im ersten Halbjahr 2005 bereits 3.897 Transaktionen im Wert von 298 Mrd. US$ zu verzeichnen sind, kommen die USA bisher nur auf 3.652 Transaktionen mit einem Dealvolumen von 279 Mrd. US$. Auffallend: Während das Transaktionsvolumen in Westeuropa im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 24 Prozent stieg, verzeichnen die USA im selben Zeitraum einen Rückgang um 27 Prozent. So das Ergebnis einer Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Dealogic beruht. (Die Analyse beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern.) Die Anzahl der weltweiten Transaktionen wird den Berechnungen zufolge Ende Juni 12.432 betragen; ein Zuwachs von 14 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2004.

Auch in Deutschland lässt sich eine Belebung des M&A-Marktes erkennen. Bis Anfang Juni 2005 konnte ein Transaktionsvolumen von 40 Mrd. US$ erzielt werden, das bis Ende des Monats auf 47 Mrd. US$ ansteigen dürfte; eine Steigerung von 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004. Mit 571 Transaktionen liegt die Transaktionsanzahl zwar Anfang Juni 2005 noch leicht unter der des ersten Halbjahres 2004, doch dürfte das Vorjahresniveau von 666 Transaktionen bis Ende des Monats noch erreicht werden.

Thomas Ehren, Managing Partner im Bereich Advisory von KPMG: "Das M&A-Geschäft kommt spürbar in Schwung, der Ausblick auf das zweite Halbjahr ist erfreulich. Die Unternehmen schauen trotz konjunktureller Unsicherheiten wieder positiver in die Zukunft, so dass wir auch für das zweite Halbjahr 2005 einen Zuwachs der Transaktionsvolumina erwarten. Zum einen wurden bereits einige sehr große Transaktionen angekündigt, beispielsweise die Übernahme der HVB durch die italienische Unicredito, der Erwerb der HeidelbergCement durch Spohn Cement und der Kauf des Blutwäsche-Dienstleisters Renal durch Fresenius Medical Care, die öffentlich zugänglichen Informationen zufolge zusammen ein Volumen von fast 26 Mrd. Euro erreichen werden. Aber auch im mittleren Segment erwarten wir aufgrund der ungebremsten Kauflust der Private Equity-Häuser und zunehmender Aktivitäten von strategischen Käufern, die sich wieder stärker auf externes Wachstum fokussieren, eine deutliche Belebung. Zudem überprüfen viele Konzerne weiterhin ihre einzelnen Geschäftsbereiche auf Profitabilität beziehungsweise Wachstumsstärke und stoßen Bereiche ab, die nicht zum Kerngeschäft gehören oder die defizitär sind. Ein Beispiel ist der angekündigte Verkauf der Siemens-Handysparte an den taiwanesischen Elektronikkonzern BenQ."

Deutsche Unternehmen geben Kaufzurückhaltung auf

Das Volumen der weltweiten grenzüberschreitenden Transaktionen stieg bis Anfang Juni 2005 gegenüber dem ersten Halbjahr 2004 deutlich um 15 Prozent auf 235 Mrd. US$. Der Wert der grenzüberschreitenden Transaktionen mit deutscher Beteiligung bis Anfang Juni unterschied sich nur geringfügig vom Vergleichswert der Vorjahresperiode (26 Mrd. US$ in 2005 vs. 28 Mrd. US$ in 2004). Allerdings lässt sich eine merkliche Veränderung in den Auslandsaktivitäten deutscher Unternehmen beobachten: Die noch im letzten Jahr konstatierte Kaufzurückhaltung wurde aufgegeben. Dies macht sich in einer Steigerung des Transaktionsvolumens bemerkbar, für das deutsche Unternehmen als Käufer verantwortlich zeichneten. Es stieg von 10,3 Mrd. US$ im ersten Halbjahr 2004 auf knapp 14 Mrd. US$ bis Anfang Juni 2005. Die Tatsache, dass sich die Transaktionsanzahl in den genannten Zeiträumen wenig verändert hat, lässt vor allem auf eine Steigerung der durchschnittlichen Transaktionsgrößen schließen.

Der Wert der Transaktionen, in denen deutsche Unternehmen als Target beteiligt waren, ging dagegen bis Anfang Juni 2005 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004 um 30 Prozent auf 12,4 Mrd. US$ zurück. Die größte im ersten Halbjahr 2005 abgeschlossene grenzüberschreitende Transaktion mit deutscher Beteiligung war der Erwerb der Schweizer Roche Holding AG durch die Bayer AG (Transaktionsvolumen 2,96 Mrd. US$).

Thomas Ehren: "Deutsche Unternehmen haben erkannt, wie wichtig Zukäufe im Ausland für den Erhalt ihrer internationalen Wettbewerbsposition im Rahmen der Globalisierung sind. Neben der Realisierung von Kostenvorteilen durch Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland ist vor allem die Erschließung und Durchdringung neuer Märkte zur Erzielung von zusätzlichem Wachstum Ziel der gesteigerten Auslandsaktivitäten."

Hinweis: Die komplette Pressemitteilung - u.a. mit M&A-Trends in einzelnen Branchen - finden Sie unter www.kpmg.de

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie