Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge

16.06.2005


Zwei neue Ausgaben der Wismarer Diskussionspapiere sind soeben erschienen, von Christian Mahnke Heft 15 mit dem Titel "Nachfolge durch Unternehmenskauf - Werkzeuge für die Bewertung und Finanzierung von KMU im Rahmen einer externen Nachfolge" und von Prof. Dr. Jost W. Kramer Heft 16 zum Thema "Unternehmensnachfolge als Rankingkriterium".



Mit den beiden Studien werden sowohl vor einem Übergang stehenden Unternehmen als auch potenziellen Verkäufern Konzepte und Informationen zur Verfügung gestellt, die dafür sorgen können, dass gerade bei den kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland der Generationswechsel in der Führungsebene schneller, unkomplizierter und erfolgreicher abgewickelt werden kann.

... mehr zu:
»Unternehmenskauf


Derzeit sind in Deutschland rund 70.000 Unternehmen in Deutschland pro Jahr auf der Suche nach neuen Eigentümern. An jedem einzelnen dieser Unternehmen hängen nicht nur Arbeitsplätze und Investitionen, sondern auch individuelle Beiträge zur Sicherung des Standortes Deutschland. Unabhängig davon, ob die entsprechenden "Übernehmer" nun aus dem Familienkreis, dem Unternehmen selbst oder von außen kommen, sie stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Als Kernprobleme haben sich dabei die Ermittlung des Unternehmenswertes als Grundlage für die Kaufpreisermittlung und die Finanzierung eben dieses Preises herausgestellt.

An dieser Stelle setzen die beiden jüngsten Studien aus dem Forschungsschwerpunkt "Existenzgründung und Unternehmensnachfolge" der Hochschule Wismar an. Christian Mahnke, Absolvent der Hochschule Wismar im Studiengang Wirtschaftsrecht, stellt in seiner Untersuchung "Nachfolge durch Unternehmenskauf", die im Rah¬men seiner Diplomarbeit entstand, Werkzeuge für Käufer und Verkäufer zur Verfügung, um die gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen problematische Wertermittlung einfach, kostengünstig und plausibel zu gestalten. Dabei fließen nicht nur die "harten" Kennzahlen aus dem Jahresabschluss, sondern auch "weiche" Faktoren wie Unternehmensstruktur und Businessplan in die Berechnung ein. Abgerundet werden die Ausführungen durch die Vorstellung von Lösungsansätzen für die Finanzierung von Unternehmensübernahmen.

An dieser Stelle setzt auch die Arbeit von Prof. Dr. Jost W. Kramer an. Unter dem Titel "Unternehmensnachfolge als Ratingkriterium" analysiert er einerseits die Bedeutung von Vertretungsregelungen in Unternehmen. Diese verbessern seiner Aussage nach tendenziell die Bonität eines Unternehmens, weil den Banken signalisiert wird, dass auch ein kurz¬fristiger Ausfall von Führungskräften die Sicherheit des Unternehmens nicht gefährdet. Andererseits entwickelt Kramer Kriterien für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen, bei denen ein Generationswechsel ansteht bzw. gerade stattfindet. Auch hier führt eine konsequente und gut kommunizierte Strategie zu einer größeren Bereitschaft der Banken, die erforderlichen Mittel für die Übernahme bereit zu stellen.

Beide Ausgaben der Wismarer Diskussionspapiere können entweder über den Buchhandel bestellt oder im Internet kostenlos herunter geladen werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Jost W. Kramer, Tel.: (03841) 753 441 bzw. E-Mail: j.kramer@wi.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.hs-wismar.de/
http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp

Weitere Berichte zu: Unternehmenskauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie