Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Sorgenfreie Anleihe-Welt?

24.05.2005

Seit dem Jahreshoch im März folgten die Renditen sowohl in den USA als auch in Euroland bei nur begrenzten Gegenreaktionen einem stetig fallenden Trend. Allein in den USA steht die zehnjährige Verzinsung derzeit noch über dem Jahresanfangsniveau, in Euroland liegt sie aktuell deutlich darunter und erreichte kürzlich mit 3,27 Prozent (Bundesanleihen) sogar ein neues Allzeit-Tief. Damit blieben Prognosen vom Jahresbeginn, die einen spürbaren Anstieg der Kapitalmarktrenditen unterstellten, bisher unerfüllt. Zwar gab es Umschichtungen in sicherere Staatstitel nach prominenten Rating-Herabstufungen im Unternehmensanleihesektor (GM und Ford). Die global kaum entkräftete Konjunkturskepsis trug in den letzten Wochen aber ebenfalls dazu bei, dass Bond-Investoren unter dem Strich weitgehend frei von Sorgen blieben.

Die Signale zur wirtschaftlichen Verfassung der weltweit tonangebenden US-Volkswirtschaft waren phasenweise durchweg negativ. Erst der deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktbericht vom April und höhere März-Einzelhandelsumsätze gestalteten das Gesamtbild etwas ausgeglichener. Dadurch hat sich die Wahrscheinlichkeit für eine Zinspause der US-Notenbank zwar deutlich reduziert, das bisher von Skepsis geprägte Konjunkturbild vermögen jedoch auch diese Daten kaum nachhaltig aufzuhellen. Allenfalls im Vergleich zum Euro-Raum stellt sich die Perspektive besser dar, wie nicht zuletzt die robustere US-Valuta und der spürbar ausgeweitete Zinsunterschied andeuten.

... mehr zu:
»EZB »Euroland »Rentenmarkt »US-Notenbank

Angesichts des eher tristen Makro-Umfeldes konzentrieren sich Bond-Anleger derzeit auf Teuerungsdaten. Lohnkosten, Import- und Produzentenpreise steigen in den USA zwar erkennbar. Längerfristige Inflationssorgen hatte das aber bisher nicht zur Folge, da die Produktivitätszuwächse weiterhin über den Erwartungen liegen und die Kapazitätsauslastung im produzierenden Gewerbe gemessen am fortgeschrittenen Konjunkturstadium (Jahr 5 des Aufschwungs) mit zuletzt 79,2 Prozent sehr gering ist. Auf Ebene der Verbraucherpreise sorgte die Nachricht, dass die US-Preise ohne Energie und Nahrungsmittel (Kernrate) im April unverändert blieben, für erneut steigendes Kaufinteresse bei Festverzinslichen.

Per saldo ist die Wahrnehmung der Rentenmarkt-Akteure derzeit selektiv. Zwar dürfte auch die jüngste Ölpreiskonsolidierung dazu beitragen, die Inflationsperspektive zu entspannen. Risiken aber bleiben am Rentenmarkt bestehen. Dazu zählen die ungewissen Folgen einer möglichen Liberalisierung des Währungsregimes in China oder die fortgesetzte Inflationierung bei US-Immobilienvermögen. Entsprechend dürfte die US-Notenbank an ihrem geldpolitischen Straffungskurs festhalten. Angesichts des vorerst ausgereizten Niveaus bei europäischen Langläufern bietet sich an, bei Neuanlagen auch mit Blick auf die vorläufig anhaltende Wartestellung der EZB kürzeren Laufzeiten den Vorzug zu geben.

Während bisher insgesamt nur geringe Zweifel an der relativen Robustheit der US-Wirtschaft bestehen, dominieren für den Euroraum ungeachtet eines im Vergleich zum vierten Quartal voraussichtlich besseren Anfangsquartals 2005 die vorsichtigen Töne. Zuletzt haben die EU-Kommission und der IWF ihre Euroland-Prognosen für 2005 auf 1,6 (Deutschland: 0,8) Prozent reduziert. Vor allem begrenzte Arbeitsmarkteffekte dürften einer nachhaltigen Belebung der Binnenkräfte noch entgegenstehen. Entsprechenden Druck signalisieren die März-Konjunkturindikatoren wie Euroland-Sentimentindex (minus 1,4 auf 97,4 Punkte) oder NTC Einkaufsmanagerindex (50,4 nach 51,9 Punkte). Das Preisklima in der Eurozone präsentiert sich im internationalen Vergleich gemäßigt. Dennoch dürfte auch die EZB eine Normalisierungsstrategie bei den Leitzinsen verfolgen und damit zur Unsicherheit beitragen. Für Neuanlagen in kürzeren Laufzeiten spricht daher vor allem der Vorteil höherer Anlagebeweglichkeit.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Euroland Rentenmarkt US-Notenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops