Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Made in Germany" weltweites Gütesiegel

19.04.2005


Ausland beurteilt Deutschland viel besser als die Deutschen - Klima für Innovation in Deutschland gut

Das Ausland sieht den Standort Deutschland wesentlich positiver als die Deutschen selbst. Das ergibt eine aktuelle Repräsentativumfrage des forsa-Instituts im Auftrag der Initiative "Partner für Innovation". Lediglich in den Bereichen "Umweltschutz" und "sozialer Absicherung" zeigen sich die Deutschen selbstbewusst und beurteilen Deutschland gut. Zugleich stehen die Deutschen Innovationen mehrheitlich aufgeschlossen gegenüber. Ausbildung, Erfindergeist und Ehrgeiz sind nach Meinung der Bundesbürger die wichtigsten Faktoren für die Entstehung von Innovationen.

Der Vergleich der aktuellen forsa-Studie mit Daten einer Emnid-Umfrage des Bundespresseamtes über das "Deutschlandimage im Ausland" macht die unterschiedliche Wahrnehmung deutlich: Während das Ausland Deutschland durchweg als "ein modernes Land" ansieht, teilen nur 60 Prozent der Bundesbürger diesen Eindruck. Ebenso halten die Menschen in den USA, Spanien, England und anderen Staaten Deutschland wesentlich häufiger für einen guten Standort für Wirtschaftsunternehmen als die Deutschen selbst.

Das Gütesiegel "Made in Germany" wird weltweit in positiver Weise mit dem Standort Deutschland verbunden. In Spanien, den USA und Polen wird "Made in Germany" als Gütesiegel betrachtet, ebenso in Großbritannien, Frankreich und Schweden. Stärker noch als im Ausland gilt das Markenzeichen aber im eigenen Land. "Made in Germany" ist für über 60 Prozent der Deutschen ein ausschlaggebendes Qualitätskriterium.

Deutsche blenden den Erfolg des eigenen Landes aus

In der Einschätzung der "Wirtschaftskraft" und des "wirtschaftlichen Wohlstands der Bevölkerung" zeigt sich die ungleiche Wahrnehmung innerhalb und außerhalb Deutschlands. Während das Ausland die Bundesrepublik als ein wirtschaftlich starkes und wohlhabendes Land einstuft, beurteilen die Deutschen ihr eigenes Land in diesen Fragen eher schlecht. Lediglich beim "Umweltschutz", der "sozialen Absicherung" und in punkto "Rolle der deutschen Wirtschaft in der Weltwirtschaft" denken die Deutschen nicht schlechter über ihr Land als die Befragten im Ausland.

Die Selbstwahrnehmung der Deutschen ist damit vielfach anders als das Deutschlandbild des Auslandes. Die Deutschen sind offenbar besser als sie selbst denken. Wirtschaftliche Erfolgsmeldungen des Standorts Deutschland scheinen ohne Folgen für die Selbstwahrnehmung zu bleiben: Die Gewinne deutscher Unternehmen wachsen stärker als die von US-amerikanischen, beim Produktivitätszuwachs liegt Deutschland gleichauf mit den USA. Deutsche Produkte und Technologien zählen in vielen Branchen weltweit zur Spitzengruppe. In einer Reihe von Zukunftstechnologien wie der Bio- und Nanotechnologie ist Deutschland international führend. Auch der deutsche Erfindergeist ist ungebrochen, wie die Steigerung von über 1000 zusätzlichen Patentanmeldungen im Vergleich zum Vorjahr belegt.

Deutsche offen für Innovationen

Trotz einer weitgehend kritischen Selbsteinschätzung sind die meisten Deutschen offen für Innovationen: Die Hälfte der Bundesbürger verbindet mit dem Begriff "Innovation" neue Chancen. 45 Prozent der Deutschen sehen in Innovationen die Voraussetzung für neue Arbeitsplätze. Lediglich für ein Drittel der Deutschen sind Innovationen mit Risiken verbunden.

Zugleich haben die Deutschen klare Vorstellungen davon, welche Faktoren Innovationen befördern: Neben einer guten Ausbildung (93 Prozent) geben neun von zehn Befragten Erfindergeist und Ehrgeiz als wichtige Faktoren an. Auch Mut (88 Prozent) und ein gutes Betriebsklima in den Unternehmen (85 Prozent) werden als wichtig eingeschätzt. Für ein wichtiges Moment halten die Deutschen auch den Konkurrenzdruck (70 Prozent).

Prof. Roland Berger, Mitglied der "Partner für Innovation", sieht trotz der eher pessimistischen Selbsteinschätzung der Deutschen eine gute Grundlage für die Innovationskraft Deutschlands: "Immer mehr Menschen verstehen, wie wichtig Innovationen sind, um unsere Wirtschaft zu stärken. Ein positives Innovationsklima bringt am Ende zusätzliches Wachstum, neue Arbeitsplätze und mehr Wohlstand für alle am Standort Deutschland."

Die Initiative "Partner für Innovation" vereint über 130 Unternehmen, Verbände und Einrichtungen. Mehr als 300 Experten arbeiten an neuen Wegen zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit Deutschlands. Unter der Leitung von Bundeskanzler Gerhard Schröder stellen die "Partner für Innovation" am heutigen Montag in Berlin neue Ergebnisse und neue Modellprojekte der Öffentlichkeit vor.

Zu den Umfragen: Forsa befragte im Auftrag der Initiative "Partner für Innovation" am 11. und 12. April 2005 insgesamt 1.001 Bürger ab 14 Jahren. EMNID befragte im Auftrag des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung im November 2003 jeweils 1.000 Bürger in Großbritannien, Frankreich, den USA, Spanien, Schweden und Polen.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Gütesiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics