Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kusbassenergo: Energie aus Russland im Blickpunkt

14.04.2005


An Vorgaben von den US-Märkten gab es heute nichts Positives. Etwas Hoffnung hatten die Marktteilnehmer auf dem Berliner Parkett, dass der niedrigere Ölpreis hierzulande etwas Anregung geben könnte. In Anbetracht der Kursverluste gestern an den amerikanischen Börsen halte sich die Berliner Börse recht widerstandsfähig, so Stimmen auf dem Parkett. Zu größeren Aktvitäten reichte es aber bis Mittag nicht.

Marktteilnehmer setzten heute morgen bei Stream Communication Network & Media (WKN: A0B 76T) auf stärkeres Anleger-Interesse, denn der Titel wurde als HotStock gemeldet. Immerhin wurde am Vormittag ein Kursplus von knapp 7 Prozent nach allerdings nur 5 Geschäften verbucht. Das Unternehmen meldete gestern, dass es ein Internet- Netzwerk in Süd-Polen erworben habe mit 2100 Teilnehmern. Das Unternehmen rechnet durch diese Aquisition mit zusätzlichen Einnahmen.Stream Communication ist eine Breitbandkabel-Gesellschaft, die Kabel-TV, schnelle Internetzugänge sowie VoIP Service in Polen bietet. Mit 55000 Teilnehmern zur Zeit ist das Unternehmen als Kabel TV-Anbieter und Internet-Provider in Süd-Polen aktiv.

Umsatzmäßig machte der russische Energieversorger Kusbassenergo (WKN: 910 297) auf sich aufmerksam. Nach 9 Geschäften wurden von diesem Titel annähernd 10000 Stück umgesetzt, der Kurs kletterte um knapp 17 Prozent. Besondere Nachrichten waren zu diesem Unternehmen nicht zu erfahren.

Etwas mehr Aufmerksamkeit brachten Investoren auch für einen weiteren russischen Energieversorger für Gazprom (WKN: 903 276) auf. Nach 7 Geschäften lag der Kurs leicht unter seinem Vortagsniveau. Aufwärtsgerichtet war der Trend in Berlin bei dem DAX-Titel Deutsche Telekom (WKN: 555 750). Mit guten Umsätzen und einem Kursplus von knapp 1 Prozent präsentierten sich die Aktien in Berlin gegen Mittag erfolgreich.

Bewegung an der Berliner Börse war heute in Aktien der Deutsche Effekten- und Wechsel-Beteiligungs AG (WKN: 804 100) zu beobachten. Nach 9 Geschäften schwächte sich der Titel allerdings um über 2 Prozent ab. Die DEWB AG (Deutsche Effecten- und Wechsel- Beteiligungsgesellschaft) ist eine börsennotierte und international tätige Beteiligungsgesellschaft. Die DEWB konzentriert sich auf optik-nahe Technologien und unterstützt Wachstumsunternehmen aus den Branchen Optoelektronik, Biotechnologie und Telekommunikation/Informationstechnologie mit technologischem Know- how, umfassender Beratung und Eigenkapital von der Gründung bis zum Börsengang und darüber hinaus. Dabei greift das Unternehmen auf das internationale Technologie-Netzwerk der Jenoptik-Gruppe zurück.

In der jüngeren Vergangenheit immer mal wieder im Blickpunkt der Anleger waren Solarwerte und dabei auch die Aktien der Solarworld AG (510 840). Der Aktienpreis lag Montag-Abend in Berlin noch bei 96,22 Euro, um am Dienstag auf zuletzt 100,20 Euro zu klettern und schlossen gestern bei 101,75 Euro. Heute Mittag lag der Kurs bei 101,10 Euro. Das Makler-Orderbuch für Solarworld zeigte heute Kauforders auf niedrigerem Niveau.

Eva Klose | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: DEWB WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics