Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kusbassenergo: Energie aus Russland im Blickpunkt

14.04.2005


An Vorgaben von den US-Märkten gab es heute nichts Positives. Etwas Hoffnung hatten die Marktteilnehmer auf dem Berliner Parkett, dass der niedrigere Ölpreis hierzulande etwas Anregung geben könnte. In Anbetracht der Kursverluste gestern an den amerikanischen Börsen halte sich die Berliner Börse recht widerstandsfähig, so Stimmen auf dem Parkett. Zu größeren Aktvitäten reichte es aber bis Mittag nicht.

Marktteilnehmer setzten heute morgen bei Stream Communication Network & Media (WKN: A0B 76T) auf stärkeres Anleger-Interesse, denn der Titel wurde als HotStock gemeldet. Immerhin wurde am Vormittag ein Kursplus von knapp 7 Prozent nach allerdings nur 5 Geschäften verbucht. Das Unternehmen meldete gestern, dass es ein Internet- Netzwerk in Süd-Polen erworben habe mit 2100 Teilnehmern. Das Unternehmen rechnet durch diese Aquisition mit zusätzlichen Einnahmen.Stream Communication ist eine Breitbandkabel-Gesellschaft, die Kabel-TV, schnelle Internetzugänge sowie VoIP Service in Polen bietet. Mit 55000 Teilnehmern zur Zeit ist das Unternehmen als Kabel TV-Anbieter und Internet-Provider in Süd-Polen aktiv.

Umsatzmäßig machte der russische Energieversorger Kusbassenergo (WKN: 910 297) auf sich aufmerksam. Nach 9 Geschäften wurden von diesem Titel annähernd 10000 Stück umgesetzt, der Kurs kletterte um knapp 17 Prozent. Besondere Nachrichten waren zu diesem Unternehmen nicht zu erfahren.

Etwas mehr Aufmerksamkeit brachten Investoren auch für einen weiteren russischen Energieversorger für Gazprom (WKN: 903 276) auf. Nach 7 Geschäften lag der Kurs leicht unter seinem Vortagsniveau. Aufwärtsgerichtet war der Trend in Berlin bei dem DAX-Titel Deutsche Telekom (WKN: 555 750). Mit guten Umsätzen und einem Kursplus von knapp 1 Prozent präsentierten sich die Aktien in Berlin gegen Mittag erfolgreich.

Bewegung an der Berliner Börse war heute in Aktien der Deutsche Effekten- und Wechsel-Beteiligungs AG (WKN: 804 100) zu beobachten. Nach 9 Geschäften schwächte sich der Titel allerdings um über 2 Prozent ab. Die DEWB AG (Deutsche Effecten- und Wechsel- Beteiligungsgesellschaft) ist eine börsennotierte und international tätige Beteiligungsgesellschaft. Die DEWB konzentriert sich auf optik-nahe Technologien und unterstützt Wachstumsunternehmen aus den Branchen Optoelektronik, Biotechnologie und Telekommunikation/Informationstechnologie mit technologischem Know- how, umfassender Beratung und Eigenkapital von der Gründung bis zum Börsengang und darüber hinaus. Dabei greift das Unternehmen auf das internationale Technologie-Netzwerk der Jenoptik-Gruppe zurück.

In der jüngeren Vergangenheit immer mal wieder im Blickpunkt der Anleger waren Solarwerte und dabei auch die Aktien der Solarworld AG (510 840). Der Aktienpreis lag Montag-Abend in Berlin noch bei 96,22 Euro, um am Dienstag auf zuletzt 100,20 Euro zu klettern und schlossen gestern bei 101,75 Euro. Heute Mittag lag der Kurs bei 101,10 Euro. Das Makler-Orderbuch für Solarworld zeigte heute Kauforders auf niedrigerem Niveau.

Eva Klose | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: DEWB WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie