Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur - Export bleibt Zugpferd

11.04.2005


Die deutsche Wirtschaft sieht im Frühjahr 2005 ihre Lage sowie die weite-re Geschäftsentwicklung etwas kritischer als noch im vergangenen Herbst. Übertriebene Konjunktursorgen sind gleichwohl fehl am Platz. Dies geht aus der Befragung von 1.495 Unternehmen durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Danach vermelden 29 Prozent der ostdeutschen Betriebe eine lebhaftere Produktion als vor einem Jahr - im Herbst 2004 hatten allerdings noch 35 Prozent von einem steigenden Output berichtet.



Im Westen beobachten derzeit 33 Prozent der Firmen eine Produktionszunahme -8 Prozentpunkte weniger als zuvor. Die Perspektiven für das weitere Jahr 2005 werden dagegen längst nicht überall schlechter eingeschätzt. So erwarten nach wie vor 35 Prozent der ostdeutschen und 39 Prozent der westdeutschen Unternehmen einen Produktionszuwachs. Im Osten haben mit 44 bzw. 46 Prozent sogar mehr Konsum- bzw. Investitionsgüterhersteller ein Output-Plus auf der Rech-nung als vor einem halben Jahr. Von den Industriebetrieben in den alten Ländern gehen trotz eines leichten Rückgangs ebenfalls noch 43 Prozent von einem Produktionsanstieg aus. Der Optimismus resultiert vor allem aus dem erhofften Erfolg im Auslandsgeschäft, von dem 38 Prozent der befragten Firmen überzeugt sind; nur 13 Prozent beurteilen ihre Export-aussichten skeptisch.

Zudem signalisiert die IW-Umfrage, dass der Inves-titionsmotor wieder anspringt: Immerhin 28 Prozent der deutschen Unter-nehmen kalkulieren 2005 mit einem höheren Investitionsbudget und do- minieren damit jene 27 Prozent, die dort Abstriche planen. Vor allem im Industrie- und Dienstleistungssektor wird unterm Strich wohl mehr inves-tiert als 2004. Dem Arbeitsmarkt hilft das allerdings wenig - 37 Prozent der Betriebe in Ostdeutschland und 32 Prozent der West- Firmen kommen 2005 voraussichtlich nicht um einen Stellenabbau herum.

Dr. Michael Grömling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iw-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics