Bundesweiter Wettbewerb zur Förderung sozialer Ideen und Projekte startet in die vierte Runde

Auch soziale Projekte sind „Unternehmungen“. Dieser Gedanke steht hinter der Initiative startsocial. Von 15. April bis 15. Juni 2005 können sich soziale Projekte um eines von 100 Beratungsstipendien bewerben, die es bei dem bundesweiten Wettbewerb zu gewinnen gibt. Ziel ist die Förderung des ehrenamtlichen Engagements. Die sozialen Projekte profitieren vom Wissen aus der Wirtschaft. Die sieben besten Projekte erhalten zusätzlich Geldpreise zu je 5.000 Euro. Hauptsponsoren von startsocial sind O2 Germany, ProSiebenSat.1 Media AG, Siemens Business Services und McKinsey & Company.

startsocial wurde 2001, im Internationalen Jahr der Freiwilligen, ins Leben gerufen. Seitdem haben sich sozial engagierte Menschen mit über 2.700 Projektkonzepten für die dreimonatigen Beratungsstipendien beworben. Die ausgewählten Projekte erhalten individuelle Beratung durch erfahrene Experten und Coaches aus Unternehmen und sozialen Institutionen. Diese bringen auf ehrenamtlicher Basis ihr Wissen z.B. aus den Bereichen Prozessmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit ein. Ziel ist es, Verbesserungspotenziale zu identifizieren, die Projekte weiterzuentwickeln und zu professionalisieren sowie hilfreiche Kontakte zu vermitteln. Eine Fachjury nominiert zudem 25 der 100 Stipendiaten für die mit jeweils 5.000 Euro dotierten sieben Bundespreise. Diese werden Ende des Jahres von Bundeskanzler Gerhard Schröder ausgezeichnet.

Seit der ersten Wettbewerbsrunde unterstützt er startsocial als Schirmherr. „Die Menschen in unserem Land sind bereit, sich für das Gemeinwohl einzusetzen. Die vielen unterschiedlichen Initiativen, die in jeder Runde an startsocial teilnehmen, machen deutlich, wie Bürgerinnen und Bürger tatkräftig, kreativ und wirksam für sich und für andere Aufgaben übernehmen. Sie festigen damit den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“, begründet er sein Engagement für den Wettbewerb.

Zum Auftakt der Bewerbungsphase 2005 lädt startsocial zwischen dem 14. und dem 21. April zu Informationsveranstaltungen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig und München ein. Dort erfahren Interessierte alles über die Bewerbungsanforderungen. Außerdem stellen ehemalige Stipendiaten ihre Projekte vor und berichten von ihren Erfahrungen. Diese sind äußerst positiv: Rund 90 Prozent der bisherigen Stipendiaten waren mit ihrem Beratungsstipendium sehr zufrieden und konnten ihre Projekte deutlich voranbringen.

Bewerben können sich bei startsocial alle engagierten Bürger mit sozialen Ideen und Projekten, die überwiegend ehrenamtlich getragen sind und an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeiten. Zu den Stipendiaten und Preisträgern des letzten Jahres gehören so unterschiedliche Projekte wie das Tanzprojekt „Freudentanz“, das das Miteinander von deutschen und ausländischen, behinderten und nicht behinderten Kindern fördert, eine Zeitzeugenbörse, die Zeitzeugen an Schulen und die Medien vermittelt, sowie das Beratungstelefon „Teens on Phone“ von Jugendlichen für Gleichaltrige.

Media Contact

Ellie Zips-Pape presseportal

Weitere Informationen:

http://www.mckinsey.com/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Desinfektionsmittel in hessischen Böden

Forscherteam weist Wirkstoffe in 97 Prozent der Proben nach. In Pandemiezeiten waren und sind sie unentbehrlich und allgegenwärtig: Desinfektionsmittel. Doch wie wirkt sich der massenhafte Gebrauch auf unsere Umwelt aus?…

Zwei Milliarden Jahre altes Enzym rekonstruiert

Grundlagenforscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst. Durch die Rekonstruktion eines Kandidaten für eine spezielle RNA-Polymerase, wie sie vor etwa 2 Milliarden Jahren…

Simulationen der Zugdynamik im Güterverkehr

Um vorhandene Infrastruktur des Eisenbahnnetzes effizient nutzen zu können, müssen Züge immer länger werden. Immer länger, schwerer, schneller: Güterzüge sind nicht unbegrenzt verlänger- und beladbar – wo liegt das Limit?…

Partner & Förderer