Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsende Armut: Deutsche wappnen sich gegen den finanziellen Absturz

05.04.2005


Mehr als ein Drittel der Deutschen lebt mit der Angst, in Zukunft unter die Armutsgrenze zu rutschen. Nur 16 Prozent der Befragten schließen für sich das Risiko einer finanziellen Notlage vollkommen aus. Arbeitslose, Geschiedene und Studenten halten sich für besonders gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt der "Kundenkompass Armutsrisiken" der Finanzdienstleistungsgruppe Delta Lloyd und des F.A.Z.-Instituts. Die Studie zeigt, wie die Deutschen ihre Lage einschätzen und mit dem wachsenden Armutsrisiko umgehen.

... mehr zu:
»Armutsrisiko

Schon heute leben in Deutschland 13,5 Prozent der Bevölkerung laut aktuellem Armutsbericht der Bundesregierung in relativer Armut - Tendenz steigend. Zwar ist das Armutsrisiko in Deutschland im internationalen Vergleich immer noch niedrig, doch die Deutschen stellen sich schon heute auf sinkende Lebensstandards ein. Dabei schätzen die Befragten aus den alten Ländern das Armutsrisiko mit 37 Prozent etwas geringer ein als die Ostdeutschen (39 Prozent). Auch das Vertrauen in die Solidargemeinschaft gibt Rückhalt: 70 Prozent der Bürger bewerten die Solidarität mit Menschen in Finanznöten als insgesamt hoch. Doch langfristig erwarten die Befragten einen drastischen Rückgang der Hilfsbereitschaft - im Osten wie im Westen der Republik.

Doch ist der Wille anderen Menschen zu helfen groß: 57 Prozent der Befragten unterstützen gegenwärtig mindestens eine Person finanziell. Die Bereitschaft und die Fähigkeit anderen mit Geld zu helfen, steigen erkennbar mit dem Einkommen. Doch auch jeder zweite Geringverdiener leistet Finanzhilfe. Meistens sind die eigenen Kinder die Empfänger der Unterstützung: Nahezu 53 Prozent der Befragten, die mindestens eine Person unterstützen, zahlen Unterhalt für den eigenen Nachwuchs. Obwohl die Ostdeutschen den eigenen Kindern öfter finanziell unter die Arme greifen, setzen vor allem die Westdeutschen auf die Unterstützung ihrer Kinder im Alter.

Bereitschaft der Bevölkerung, in 10 bis 20 Jahren Menschen in finanzieller Notlage zu unterstützen:

  • Sehr hoch: 3,1 Prozent
  • Hoch: 9,6 Prozent
  • Eher hoch: 20,6 Prozent
  • Eher gering: 30,6 Prozent
  • Gering: 22,6 Prozent
  • Sehr gering: 9,5 Prozent
  • Keine Angabe: 4,0 Prozent

Auf dem Land können sich die Deutschen im Notfall meist noch auf familiäre Bindungen verlassen. In den Städten hingegen bauen die Bürger auf heterogene Notfallnetze aus Freunden, Verwandten und Bekannten. Das Problem: Jeder sechste Erwachsene in Deutschland hat kein persönliches Rettungsnetz. Vor allem Geschiedene, Ältere und Geringverdiener fühlen sich kaum abgesichert. Das Risikobewusstsein der Menschen im ländlichen Raum und in Kleinstädten ist zum Teil deutlich stärker ausgeprägt als das von Großstadtbewohnern. Umgekehrt fühlen sich Großstädter für den Notfall besser abgesichert. Im Alter setzen die Deutschen für den Notfall durchschnittlich auf eineinhalb Menschen.

Oft ist von der "Erbengeneration" die Rede, die ihren künftigen Lebensunterhalt zumindest teilweise mit geerbtem Vermögen bestreiten kann. Tatsächlich erwarten aber nur wenige eine große Erbschaft: Lediglich knapp jeder sechste Befragte hat nach eigenen Angaben Aussicht auf ein Erbe. Die Mehrheit der Bürger betreibt überhaupt keine Vorsorge für Angehörige. Dabei nehmen Verheiratete die Vorsorgeverantwortung für ihre Mitmenschen wesentlich ernster als Nichtverheiratete in einer festen Beziehung. Im Alter lässt die Vorsorge über Versicherungen nach, nicht aber die Sparbereitschaft. Die wichtigste Rücklage für Angehörige sind festverzinsliche Anlagen. Besserverdiener sichern auch gerne durch Immobilienkäufe ab.

Auf die eigene Vorsorge können sich nur wenige verlassen. Die Haushalte in Deutschland legen im Durchschnitt 12 Prozent des Nettoeinkommens zurück, doch dies reicht als Absicherung nicht aus. Zwei Drittel wollen daher in Zukunft entschiedener sparen als bisher. Besonders die Angst vor Armut im Alter motiviert die Befragten, mehr Geld zurückzulegen. An zweiter Stelle steht der Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Am häufigsten nutzen die Deutschen festverzinsliche Sparanlagen zur Risikovorsorge (53,4 Prozent), gefolgt von der Kapitallebensversicherung (40,7 Prozent) und dem Immobilienkauf (39,5 Prozent). Jeder siebte Bürger bemüht sich nicht um finanzielle Risikovorsorge. Vor allem Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro vernachlässigen die Vermögensbildung für den Notfall.

Vorsorge gegen finanzielle Notlagen (Mehrfachnennungen möglich):

  • Festverzinsliche Sparanlagen: 53,4 Prozent
  • Kapitallebensversicherung: 40,7 Prozent
  • Immobilienkauf: 39,5 Prozent
  • Private Versicherung zur Absicherung der Lebensrisiken: 38,2 Prozent
  • Private Altersvorsorge: 37,3 Prozent
  • Betriebliche Altersversorgung: 31,2 Prozent
  • Investmentfonds: 26,8 Prozent
  • Aussichten auf Erbe: 13,8 Prozent
  • Keine der genannten Möglichkeiten: 9,9 Prozent
  • Keine Vorsorge möglich: 4,8 Prozent
  • Weiß nicht/keine Angabe: 3,2 Prozent
Ereignisse, die finanzielle Notlagen verursachen können (Mehrfachnennungen möglich):

  • Berufsunfähigkeit, Krankheit: 57,3 Prozent
  • Wirtschaftskrise, Inflation: 44,8 Prozent
  • Geringe gesetzliche Rente: 43,3 Prozent
  • Lange Arbeitslosigkeit: 42,6 Prozent
  • Tod eines Angehörigen: 19,1 Prozent
  • Opfer eines Kriminaldelikts: 18,1
  • Scheidung: 15,0 Prozent
  • Überschuldung: 14,4 Prozent
  • Falsche Geldanlage: 14,0 Prozent
  • Versorgungspflichten für Angehörige: 13,2 Prozent
  • Allgemeine Unsicherheit: 1,3 Prozent
  • Arbeitslosigkeit der Kinder: 0,1 Prozent
  • Umweltkatastrophe: 0,1 Prozent
  • Ausbleibende Mieteinnahmen: 0,1 Prozent
  • Krieg: 0,1 Prozent
  • Keine Gefahr einer finanziellen Notlage: 10,8 Prozent

Für den "Kundenkompass Armutsrisiken" befragte die Cobus Marktforschung im Januar 2005 für Delta Lloyd und das F.A.Z.-Institut 1.000 deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland. 48,1 Prozent der Befragten sind männlich, 51,9 Prozent weiblich. Sie wurden zufällig ausgewählt und über Telefon befragt. Für die Studie gilt die übliche Armuts-Definition der Europäischen Union, nach der eine Person als arm gilt, der weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens im Monat zur Verfügung stehen. In Deutschland liegt diese Armutsgrenze bei 938 Euro.

Dr. Mathias Oldhaver | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deltalloyd.de

Weitere Berichte zu: Armutsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise