Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsende Armut: Deutsche wappnen sich gegen den finanziellen Absturz

05.04.2005


Mehr als ein Drittel der Deutschen lebt mit der Angst, in Zukunft unter die Armutsgrenze zu rutschen. Nur 16 Prozent der Befragten schließen für sich das Risiko einer finanziellen Notlage vollkommen aus. Arbeitslose, Geschiedene und Studenten halten sich für besonders gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt der "Kundenkompass Armutsrisiken" der Finanzdienstleistungsgruppe Delta Lloyd und des F.A.Z.-Instituts. Die Studie zeigt, wie die Deutschen ihre Lage einschätzen und mit dem wachsenden Armutsrisiko umgehen.

... mehr zu:
»Armutsrisiko

Schon heute leben in Deutschland 13,5 Prozent der Bevölkerung laut aktuellem Armutsbericht der Bundesregierung in relativer Armut - Tendenz steigend. Zwar ist das Armutsrisiko in Deutschland im internationalen Vergleich immer noch niedrig, doch die Deutschen stellen sich schon heute auf sinkende Lebensstandards ein. Dabei schätzen die Befragten aus den alten Ländern das Armutsrisiko mit 37 Prozent etwas geringer ein als die Ostdeutschen (39 Prozent). Auch das Vertrauen in die Solidargemeinschaft gibt Rückhalt: 70 Prozent der Bürger bewerten die Solidarität mit Menschen in Finanznöten als insgesamt hoch. Doch langfristig erwarten die Befragten einen drastischen Rückgang der Hilfsbereitschaft - im Osten wie im Westen der Republik.

Doch ist der Wille anderen Menschen zu helfen groß: 57 Prozent der Befragten unterstützen gegenwärtig mindestens eine Person finanziell. Die Bereitschaft und die Fähigkeit anderen mit Geld zu helfen, steigen erkennbar mit dem Einkommen. Doch auch jeder zweite Geringverdiener leistet Finanzhilfe. Meistens sind die eigenen Kinder die Empfänger der Unterstützung: Nahezu 53 Prozent der Befragten, die mindestens eine Person unterstützen, zahlen Unterhalt für den eigenen Nachwuchs. Obwohl die Ostdeutschen den eigenen Kindern öfter finanziell unter die Arme greifen, setzen vor allem die Westdeutschen auf die Unterstützung ihrer Kinder im Alter.

Bereitschaft der Bevölkerung, in 10 bis 20 Jahren Menschen in finanzieller Notlage zu unterstützen:

  • Sehr hoch: 3,1 Prozent
  • Hoch: 9,6 Prozent
  • Eher hoch: 20,6 Prozent
  • Eher gering: 30,6 Prozent
  • Gering: 22,6 Prozent
  • Sehr gering: 9,5 Prozent
  • Keine Angabe: 4,0 Prozent

Auf dem Land können sich die Deutschen im Notfall meist noch auf familiäre Bindungen verlassen. In den Städten hingegen bauen die Bürger auf heterogene Notfallnetze aus Freunden, Verwandten und Bekannten. Das Problem: Jeder sechste Erwachsene in Deutschland hat kein persönliches Rettungsnetz. Vor allem Geschiedene, Ältere und Geringverdiener fühlen sich kaum abgesichert. Das Risikobewusstsein der Menschen im ländlichen Raum und in Kleinstädten ist zum Teil deutlich stärker ausgeprägt als das von Großstadtbewohnern. Umgekehrt fühlen sich Großstädter für den Notfall besser abgesichert. Im Alter setzen die Deutschen für den Notfall durchschnittlich auf eineinhalb Menschen.

Oft ist von der "Erbengeneration" die Rede, die ihren künftigen Lebensunterhalt zumindest teilweise mit geerbtem Vermögen bestreiten kann. Tatsächlich erwarten aber nur wenige eine große Erbschaft: Lediglich knapp jeder sechste Befragte hat nach eigenen Angaben Aussicht auf ein Erbe. Die Mehrheit der Bürger betreibt überhaupt keine Vorsorge für Angehörige. Dabei nehmen Verheiratete die Vorsorgeverantwortung für ihre Mitmenschen wesentlich ernster als Nichtverheiratete in einer festen Beziehung. Im Alter lässt die Vorsorge über Versicherungen nach, nicht aber die Sparbereitschaft. Die wichtigste Rücklage für Angehörige sind festverzinsliche Anlagen. Besserverdiener sichern auch gerne durch Immobilienkäufe ab.

Auf die eigene Vorsorge können sich nur wenige verlassen. Die Haushalte in Deutschland legen im Durchschnitt 12 Prozent des Nettoeinkommens zurück, doch dies reicht als Absicherung nicht aus. Zwei Drittel wollen daher in Zukunft entschiedener sparen als bisher. Besonders die Angst vor Armut im Alter motiviert die Befragten, mehr Geld zurückzulegen. An zweiter Stelle steht der Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Am häufigsten nutzen die Deutschen festverzinsliche Sparanlagen zur Risikovorsorge (53,4 Prozent), gefolgt von der Kapitallebensversicherung (40,7 Prozent) und dem Immobilienkauf (39,5 Prozent). Jeder siebte Bürger bemüht sich nicht um finanzielle Risikovorsorge. Vor allem Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro vernachlässigen die Vermögensbildung für den Notfall.

Vorsorge gegen finanzielle Notlagen (Mehrfachnennungen möglich):

  • Festverzinsliche Sparanlagen: 53,4 Prozent
  • Kapitallebensversicherung: 40,7 Prozent
  • Immobilienkauf: 39,5 Prozent
  • Private Versicherung zur Absicherung der Lebensrisiken: 38,2 Prozent
  • Private Altersvorsorge: 37,3 Prozent
  • Betriebliche Altersversorgung: 31,2 Prozent
  • Investmentfonds: 26,8 Prozent
  • Aussichten auf Erbe: 13,8 Prozent
  • Keine der genannten Möglichkeiten: 9,9 Prozent
  • Keine Vorsorge möglich: 4,8 Prozent
  • Weiß nicht/keine Angabe: 3,2 Prozent
Ereignisse, die finanzielle Notlagen verursachen können (Mehrfachnennungen möglich):

  • Berufsunfähigkeit, Krankheit: 57,3 Prozent
  • Wirtschaftskrise, Inflation: 44,8 Prozent
  • Geringe gesetzliche Rente: 43,3 Prozent
  • Lange Arbeitslosigkeit: 42,6 Prozent
  • Tod eines Angehörigen: 19,1 Prozent
  • Opfer eines Kriminaldelikts: 18,1
  • Scheidung: 15,0 Prozent
  • Überschuldung: 14,4 Prozent
  • Falsche Geldanlage: 14,0 Prozent
  • Versorgungspflichten für Angehörige: 13,2 Prozent
  • Allgemeine Unsicherheit: 1,3 Prozent
  • Arbeitslosigkeit der Kinder: 0,1 Prozent
  • Umweltkatastrophe: 0,1 Prozent
  • Ausbleibende Mieteinnahmen: 0,1 Prozent
  • Krieg: 0,1 Prozent
  • Keine Gefahr einer finanziellen Notlage: 10,8 Prozent

Für den "Kundenkompass Armutsrisiken" befragte die Cobus Marktforschung im Januar 2005 für Delta Lloyd und das F.A.Z.-Institut 1.000 deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland. 48,1 Prozent der Befragten sind männlich, 51,9 Prozent weiblich. Sie wurden zufällig ausgewählt und über Telefon befragt. Für die Studie gilt die übliche Armuts-Definition der Europäischen Union, nach der eine Person als arm gilt, der weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens im Monat zur Verfügung stehen. In Deutschland liegt diese Armutsgrenze bei 938 Euro.

Dr. Mathias Oldhaver | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deltalloyd.de

Weitere Berichte zu: Armutsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie