Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsende Armut: Deutsche wappnen sich gegen den finanziellen Absturz

05.04.2005


Mehr als ein Drittel der Deutschen lebt mit der Angst, in Zukunft unter die Armutsgrenze zu rutschen. Nur 16 Prozent der Befragten schließen für sich das Risiko einer finanziellen Notlage vollkommen aus. Arbeitslose, Geschiedene und Studenten halten sich für besonders gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt der "Kundenkompass Armutsrisiken" der Finanzdienstleistungsgruppe Delta Lloyd und des F.A.Z.-Instituts. Die Studie zeigt, wie die Deutschen ihre Lage einschätzen und mit dem wachsenden Armutsrisiko umgehen.

... mehr zu:
»Armutsrisiko

Schon heute leben in Deutschland 13,5 Prozent der Bevölkerung laut aktuellem Armutsbericht der Bundesregierung in relativer Armut - Tendenz steigend. Zwar ist das Armutsrisiko in Deutschland im internationalen Vergleich immer noch niedrig, doch die Deutschen stellen sich schon heute auf sinkende Lebensstandards ein. Dabei schätzen die Befragten aus den alten Ländern das Armutsrisiko mit 37 Prozent etwas geringer ein als die Ostdeutschen (39 Prozent). Auch das Vertrauen in die Solidargemeinschaft gibt Rückhalt: 70 Prozent der Bürger bewerten die Solidarität mit Menschen in Finanznöten als insgesamt hoch. Doch langfristig erwarten die Befragten einen drastischen Rückgang der Hilfsbereitschaft - im Osten wie im Westen der Republik.

Doch ist der Wille anderen Menschen zu helfen groß: 57 Prozent der Befragten unterstützen gegenwärtig mindestens eine Person finanziell. Die Bereitschaft und die Fähigkeit anderen mit Geld zu helfen, steigen erkennbar mit dem Einkommen. Doch auch jeder zweite Geringverdiener leistet Finanzhilfe. Meistens sind die eigenen Kinder die Empfänger der Unterstützung: Nahezu 53 Prozent der Befragten, die mindestens eine Person unterstützen, zahlen Unterhalt für den eigenen Nachwuchs. Obwohl die Ostdeutschen den eigenen Kindern öfter finanziell unter die Arme greifen, setzen vor allem die Westdeutschen auf die Unterstützung ihrer Kinder im Alter.

Bereitschaft der Bevölkerung, in 10 bis 20 Jahren Menschen in finanzieller Notlage zu unterstützen:

  • Sehr hoch: 3,1 Prozent
  • Hoch: 9,6 Prozent
  • Eher hoch: 20,6 Prozent
  • Eher gering: 30,6 Prozent
  • Gering: 22,6 Prozent
  • Sehr gering: 9,5 Prozent
  • Keine Angabe: 4,0 Prozent

Auf dem Land können sich die Deutschen im Notfall meist noch auf familiäre Bindungen verlassen. In den Städten hingegen bauen die Bürger auf heterogene Notfallnetze aus Freunden, Verwandten und Bekannten. Das Problem: Jeder sechste Erwachsene in Deutschland hat kein persönliches Rettungsnetz. Vor allem Geschiedene, Ältere und Geringverdiener fühlen sich kaum abgesichert. Das Risikobewusstsein der Menschen im ländlichen Raum und in Kleinstädten ist zum Teil deutlich stärker ausgeprägt als das von Großstadtbewohnern. Umgekehrt fühlen sich Großstädter für den Notfall besser abgesichert. Im Alter setzen die Deutschen für den Notfall durchschnittlich auf eineinhalb Menschen.

Oft ist von der "Erbengeneration" die Rede, die ihren künftigen Lebensunterhalt zumindest teilweise mit geerbtem Vermögen bestreiten kann. Tatsächlich erwarten aber nur wenige eine große Erbschaft: Lediglich knapp jeder sechste Befragte hat nach eigenen Angaben Aussicht auf ein Erbe. Die Mehrheit der Bürger betreibt überhaupt keine Vorsorge für Angehörige. Dabei nehmen Verheiratete die Vorsorgeverantwortung für ihre Mitmenschen wesentlich ernster als Nichtverheiratete in einer festen Beziehung. Im Alter lässt die Vorsorge über Versicherungen nach, nicht aber die Sparbereitschaft. Die wichtigste Rücklage für Angehörige sind festverzinsliche Anlagen. Besserverdiener sichern auch gerne durch Immobilienkäufe ab.

Auf die eigene Vorsorge können sich nur wenige verlassen. Die Haushalte in Deutschland legen im Durchschnitt 12 Prozent des Nettoeinkommens zurück, doch dies reicht als Absicherung nicht aus. Zwei Drittel wollen daher in Zukunft entschiedener sparen als bisher. Besonders die Angst vor Armut im Alter motiviert die Befragten, mehr Geld zurückzulegen. An zweiter Stelle steht der Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Am häufigsten nutzen die Deutschen festverzinsliche Sparanlagen zur Risikovorsorge (53,4 Prozent), gefolgt von der Kapitallebensversicherung (40,7 Prozent) und dem Immobilienkauf (39,5 Prozent). Jeder siebte Bürger bemüht sich nicht um finanzielle Risikovorsorge. Vor allem Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro vernachlässigen die Vermögensbildung für den Notfall.

Vorsorge gegen finanzielle Notlagen (Mehrfachnennungen möglich):

  • Festverzinsliche Sparanlagen: 53,4 Prozent
  • Kapitallebensversicherung: 40,7 Prozent
  • Immobilienkauf: 39,5 Prozent
  • Private Versicherung zur Absicherung der Lebensrisiken: 38,2 Prozent
  • Private Altersvorsorge: 37,3 Prozent
  • Betriebliche Altersversorgung: 31,2 Prozent
  • Investmentfonds: 26,8 Prozent
  • Aussichten auf Erbe: 13,8 Prozent
  • Keine der genannten Möglichkeiten: 9,9 Prozent
  • Keine Vorsorge möglich: 4,8 Prozent
  • Weiß nicht/keine Angabe: 3,2 Prozent
Ereignisse, die finanzielle Notlagen verursachen können (Mehrfachnennungen möglich):

  • Berufsunfähigkeit, Krankheit: 57,3 Prozent
  • Wirtschaftskrise, Inflation: 44,8 Prozent
  • Geringe gesetzliche Rente: 43,3 Prozent
  • Lange Arbeitslosigkeit: 42,6 Prozent
  • Tod eines Angehörigen: 19,1 Prozent
  • Opfer eines Kriminaldelikts: 18,1
  • Scheidung: 15,0 Prozent
  • Überschuldung: 14,4 Prozent
  • Falsche Geldanlage: 14,0 Prozent
  • Versorgungspflichten für Angehörige: 13,2 Prozent
  • Allgemeine Unsicherheit: 1,3 Prozent
  • Arbeitslosigkeit der Kinder: 0,1 Prozent
  • Umweltkatastrophe: 0,1 Prozent
  • Ausbleibende Mieteinnahmen: 0,1 Prozent
  • Krieg: 0,1 Prozent
  • Keine Gefahr einer finanziellen Notlage: 10,8 Prozent

Für den "Kundenkompass Armutsrisiken" befragte die Cobus Marktforschung im Januar 2005 für Delta Lloyd und das F.A.Z.-Institut 1.000 deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland. 48,1 Prozent der Befragten sind männlich, 51,9 Prozent weiblich. Sie wurden zufällig ausgewählt und über Telefon befragt. Für die Studie gilt die übliche Armuts-Definition der Europäischen Union, nach der eine Person als arm gilt, der weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens im Monat zur Verfügung stehen. In Deutschland liegt diese Armutsgrenze bei 938 Euro.

Dr. Mathias Oldhaver | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deltalloyd.de

Weitere Berichte zu: Armutsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics