Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als zwei Drittel aller IT-Führungskräfte in Großunternehmen scheitern bei der Umsetzung von Innovationen

30.03.2005


Neues Innovationsmanagement ist gefragt / Der Stiftungsrat der IT-Foundation Europe verweist auf den wesentlich aktiveren Mittelstand


Für die Zukunft eines Unternehmens sind Innovationen unerlässlich. Dabei kommt gerade der IT eine Schlüsselrolle zu: Denn Firmen brauchen Innovationen im IT-Segment zur Unterstützung sich wandelnder Geschäftsprozesse. Allerdings scheitern in Großunternehmen zwei von drei IT-Führungskräften bei der Umsetzung von Innovationen. Der Grund: Strenge Hierarchien und bürokratische Abläufe in den Konzernen. Zudem fühlen sich viele IT-Entscheider durch den herrschenden Kostendruck in Forschung und Entwicklung gebremst. Dies berichtet das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" in seiner aktuellen Ausgabe (Heft 4/2005). Um den Reformstau aufzulösen, fordern IT-Experten eine Kehrtwende: Die IT-Abteilungen müssen ein neues Innovationsmanagement etablieren.

Gegenüber "CIO" verweist der Stiftungsrat der IT-Foundation Europe auf das Beispiel vieler mittelständischer Unternehmen. Laut einer TNS-Emnid Umfrage fördern 85 Prozent der Mittelständler Produktideen offensiv und schöpfen Kooperationsmöglichkeiten ab (65 Prozent). Zwei Drittel der mittelständischen Firmen nutzen außerdem ein systematisches Vorschlagswesen und investieren gezielt in die Fort- und Weiterbildung. Bei Großunternehmen tun dies hingegen nur 37 beziehungsweise 43 Prozent.


Damit auch in Großunternehmen die Ideen nicht versanden, ist es nach Ansicht der IT-Experten notwendig, vor allem den ständigen Austausch zwischen den Abteilungen zu fördern - und zwar in beide Richtungen. "Nur gemeinsam können IT und Geschäftsbereiche Innovationen treiben", erklärt Gerard Richter, Partner des Unternehmensberaters Roland Berger, gegenüber dem IT-Wirtschaftsmagazin. Er fordert, dass ein CIO als "Transmissionsriemen zwischen beiden Welten" fungiere. Noch ergebnisorientierter sei allerdings die Etablierung von so genannten Querschnittsmanagern. In den USA schon weitverbreitet, gibt es sie hierzulande kaum. Denn hierarchische Strukturen seien dafür verantwortlich, so Alexander Linden, Gartner-Vizepräsident, dass gute Leute "doch immer gleich befördert und dann mit Managementarbeiten zugeschüttet" werden. Er plädiert deshalb sogar für den Einsatz einer so genannten Advanced Technology Group, einem Innovationsteam bestehend aus IT-Spezialisten sowie Vertretern verschiedener Unternehmensbereiche. Sie sollen Technologietrends aufspüren, Netzwerke knüpfen und auch Informationsquellen außerhalb des Unternehmens, wie Universitäten, öffentlich geförderte Projekte oder auch Technologiehersteller, anzapfen.

Für Rückfragen: Horst Ellermann, Chefredaktion CIO, Tel. 089/360 86-0 E-Mail: horst.ellermann@cio.de

Die IDG Communications Verlag AG ist die deutsche Tochtergesellschaft der International Data Group (IDG), Boston, dem weltweit führenden Medienunternehmen für Informations- und Kommunikationstechnologie. In Deutschland sind unter dem Dach der IDG Communications Verlag AG die Verlagsgesellschaften IDG Business Verlag GmbH, IDG Magazine Verlag GmbH, IDG Entertainment Verlag GmbH und IDG Interactive GmbH sowie das Marktforschungsunternehmen IDC und den Messeveranstalter IDG World Expo GmbH zusammengefasst. Das in der deutschen IT-Verlagsbranche breiteste Portfolio umfasst consumerorientierte Titel wie PC-WELT, GameStar, GamePro, Digital World sowie Macwelt und Publikationen für IT-Entscheider wie COMPUTERWOCHE, CIO sowie für Fachhändler ComputerPartner. Im Internet bietet IDG mit über 10 Websites topaktuelle Informationen sowie über die Printtitel hinausgehende Themenbereiche an und betreibt mit dem Webzine tecChannel.de eine renommierte Online-Plattform für technikorientierte IT-Entscheider. Ergänzt wird das reichweitenstarke Print- und Onlineangebot von IDG Deutschland durch zielgruppenspezifische Kongresse und Fachveranstaltungen sowie Corporate Publishing-Lösungen.

Horst Ellermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.idg.com
http://www.idgverlag.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics