Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur der Dienstleister arbeitet - auch der Kunde

01.02.2005


Soziologisches Forschungsprojekt ergründet das Phänomen Dienstleistung in den Bereichen Call Center, Zugbegleitdienst und Altenpflege



Man muss heute das Haus nicht mehr verlassen, um beispielsweise ein Konto zu eröffnen, eine Bestellung aufzugeben oder sich beraten zu lassen. Ein Griff zum Telefonhörer genügt, um im Call Center der jeweiligen Institution bestellen oder fragen zu können. Nur vorbereitet sollte man sein: Kundennummer, Bankverbindung oder persönliche Daten werden in der Regel abgefragt. Gerät man dann ins Stocken, Suchen oder Erklären, beginnt für den Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung der Wettlauf mit der Zeit. Denn der nächste Kunde hängt bereits in der Warteschleife.

... mehr zu:
»Altenpflege


Das Dienstleistungsangebot eines Call Centers ist vielfältig: Es werden Auskünfte erteilt, Beratungen abgewickelt, Bestellungen angenommen oder Reklamationen bearbeitet. Das Spektrum für die Beschäftigten erstreckt sich von einfachen bis hochkomplizierten Aufgaben. Geht es um eine wissenschaftliche Betrachtung der Belastungen für den Call-Center-Mitarbeiter, werden häufig zunächst nur die ungünstige Arbeitsorganisation oder mangelhafte Gestaltung des Arbeitsplatzes kritisiert. Wenig Beachtung finden hingegen Belastungen, die aus dem direkten Umgang mit dem Kunden hervorgehen. Doch gerade die Dienstleistung eines Call Centers stellt hohe emotionale Anforderungen an den Telefonisten. Zu dieser Erkenntnis kommen Soziologen aus München, Innsbruck und Chemnitz in dem Sammelband "Dienstleistung als Interaktion". Veröffentlicht werden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, das die Interaktion zwischen Dienstleistenden und Kunden in drei unterschiedlichen Bereichen unter die Lupe genommen hat: in der Altenpflege, im Zugbegleitdienst der Deutschen Bahn und im Call Center einer Direktbank.

Zentrale Frage der Forschung war, wie Beschäftigte und Kunden während der Dienstleistung - beispielsweise am Telefon - praktisch kooperieren, damit die Dienstleistung erbracht werden kann. Die Soziologen legten ein völlig neues Verständnis von Dienstleistungsarbeit zugrunde, indem sie auch den Beitrag des Kunden für das Gelingen berücksichtigten. Ruft der Kunde etwa unvorbereitet an und kann dadurch nur unklare, fehlende bzw. vage Informationen liefern, muss der Telefonist den Kunden bei der Entwirrung seiner Informationen unterstützen. Das geschieht unter hohem Zeitdruck, da für die Dauer von Kundengesprächen zumeist zeitliche Restriktionen gelten. Dagegen ist für den Kunden nur sein Anliegen von Bedeutung.

Doch sollte der Kunde ein differenziertes Wissen, kognitive Fähigkeiten und ein gewisses Maß an Kompetenz mitbringen. Denn der Kunde spielt eine aktive Rolle, wie die Wissenschaftler am Beispiel der Call Center, aber auch im Zugbelgeitdienst der Bahn und in der Altenpflege herausfanden. "Eine Dienstleistung ist längst keine einseitige Leistung einer Organisation. Vielmehr spielt der Kunde selbst eine aktive Rolle und kann sowohl zum Gelingen als auch zum Scheitern der Zusammenarbeit beitragen", so Prof. Dr. Günter Voß, Professor für Industrie- und Techniksoziologie an der TU Chemnitz, der federführend an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt beteiligt war. Wenn also der Kunde einen Teil der Dienstleistungsarbeit übernehme, sei auch seinen Interaktions- und Sachkompetenzen ein besonderer Stellenwert beizumessen, fordert Prof. Voß.

Das Forschungsteam kam zu der Schlussfolgerung, dass die Dienstleistungsqualität keine einseitige Leistung der Organisation ist, sondern durch eine gelungene Dienstleistungsinteraktion beider Seiten entsteht. Voraussetzung für das Gelingen sind dabei ausreichende organisatorische und technische Spielräume für die Gestaltung der Interaktion auf beiden Seiten. Ist dies nicht gegeben, gefährdet das Dienstleistungsunternehmen die Qualität seiner Arbeit, wie die Wissenschaftler herausfanden. Auch der finanzielle Aspekt wurde einbezogen. Um Kosten zu sparen, würden Dienstleistungsunternehmen zunehmend Funktionen auf die Kunden abwälzen. Dadurch verstärke sich die aktive (arbeitende) Rolle des Konsumenten einer Dienstleistung.

Im Zentrum der Projektarbeit standen neben konzeptionellen Bemühungen vor allem qualitativ ausgerichtete empirische Erhebungen der beforschten Dienstleistungsorganisationen. Anschauliche Berichte aus dem Dienstleistungsalltag lockern der Buch auf. Der Band wendet sich an soziologisch interessierte Leser, an Führungskräfte in Dienstleistungsorganisationen und an Praktiker aus den untersuchten Bereichen Altenpflege, Zugbegleitdienst und Call Center.

Bibliographische Daten: Wolfgang Dunkel/ G. Günter Voß (Hg.): Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt: Altenpflege - Deutsche Bahn - Call Center. Band 5 der Schriftenreihe "Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft (Hg.: G. G. Voß). München/ Mering: Hampp Verlag. Preis: 27, 80 Euro.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. G. Günter Voß, Professor für Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz, per Telefon unter (03 71) 5 31 - 43 88 sowie per E-Mail unter guenter.voss@phil.tu-chemnitz.de . (Autorin: Caroline Pollmer)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Altenpflege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften