Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur der Dienstleister arbeitet - auch der Kunde

01.02.2005


Soziologisches Forschungsprojekt ergründet das Phänomen Dienstleistung in den Bereichen Call Center, Zugbegleitdienst und Altenpflege



Man muss heute das Haus nicht mehr verlassen, um beispielsweise ein Konto zu eröffnen, eine Bestellung aufzugeben oder sich beraten zu lassen. Ein Griff zum Telefonhörer genügt, um im Call Center der jeweiligen Institution bestellen oder fragen zu können. Nur vorbereitet sollte man sein: Kundennummer, Bankverbindung oder persönliche Daten werden in der Regel abgefragt. Gerät man dann ins Stocken, Suchen oder Erklären, beginnt für den Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung der Wettlauf mit der Zeit. Denn der nächste Kunde hängt bereits in der Warteschleife.

... mehr zu:
»Altenpflege


Das Dienstleistungsangebot eines Call Centers ist vielfältig: Es werden Auskünfte erteilt, Beratungen abgewickelt, Bestellungen angenommen oder Reklamationen bearbeitet. Das Spektrum für die Beschäftigten erstreckt sich von einfachen bis hochkomplizierten Aufgaben. Geht es um eine wissenschaftliche Betrachtung der Belastungen für den Call-Center-Mitarbeiter, werden häufig zunächst nur die ungünstige Arbeitsorganisation oder mangelhafte Gestaltung des Arbeitsplatzes kritisiert. Wenig Beachtung finden hingegen Belastungen, die aus dem direkten Umgang mit dem Kunden hervorgehen. Doch gerade die Dienstleistung eines Call Centers stellt hohe emotionale Anforderungen an den Telefonisten. Zu dieser Erkenntnis kommen Soziologen aus München, Innsbruck und Chemnitz in dem Sammelband "Dienstleistung als Interaktion". Veröffentlicht werden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, das die Interaktion zwischen Dienstleistenden und Kunden in drei unterschiedlichen Bereichen unter die Lupe genommen hat: in der Altenpflege, im Zugbegleitdienst der Deutschen Bahn und im Call Center einer Direktbank.

Zentrale Frage der Forschung war, wie Beschäftigte und Kunden während der Dienstleistung - beispielsweise am Telefon - praktisch kooperieren, damit die Dienstleistung erbracht werden kann. Die Soziologen legten ein völlig neues Verständnis von Dienstleistungsarbeit zugrunde, indem sie auch den Beitrag des Kunden für das Gelingen berücksichtigten. Ruft der Kunde etwa unvorbereitet an und kann dadurch nur unklare, fehlende bzw. vage Informationen liefern, muss der Telefonist den Kunden bei der Entwirrung seiner Informationen unterstützen. Das geschieht unter hohem Zeitdruck, da für die Dauer von Kundengesprächen zumeist zeitliche Restriktionen gelten. Dagegen ist für den Kunden nur sein Anliegen von Bedeutung.

Doch sollte der Kunde ein differenziertes Wissen, kognitive Fähigkeiten und ein gewisses Maß an Kompetenz mitbringen. Denn der Kunde spielt eine aktive Rolle, wie die Wissenschaftler am Beispiel der Call Center, aber auch im Zugbelgeitdienst der Bahn und in der Altenpflege herausfanden. "Eine Dienstleistung ist längst keine einseitige Leistung einer Organisation. Vielmehr spielt der Kunde selbst eine aktive Rolle und kann sowohl zum Gelingen als auch zum Scheitern der Zusammenarbeit beitragen", so Prof. Dr. Günter Voß, Professor für Industrie- und Techniksoziologie an der TU Chemnitz, der federführend an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt beteiligt war. Wenn also der Kunde einen Teil der Dienstleistungsarbeit übernehme, sei auch seinen Interaktions- und Sachkompetenzen ein besonderer Stellenwert beizumessen, fordert Prof. Voß.

Das Forschungsteam kam zu der Schlussfolgerung, dass die Dienstleistungsqualität keine einseitige Leistung der Organisation ist, sondern durch eine gelungene Dienstleistungsinteraktion beider Seiten entsteht. Voraussetzung für das Gelingen sind dabei ausreichende organisatorische und technische Spielräume für die Gestaltung der Interaktion auf beiden Seiten. Ist dies nicht gegeben, gefährdet das Dienstleistungsunternehmen die Qualität seiner Arbeit, wie die Wissenschaftler herausfanden. Auch der finanzielle Aspekt wurde einbezogen. Um Kosten zu sparen, würden Dienstleistungsunternehmen zunehmend Funktionen auf die Kunden abwälzen. Dadurch verstärke sich die aktive (arbeitende) Rolle des Konsumenten einer Dienstleistung.

Im Zentrum der Projektarbeit standen neben konzeptionellen Bemühungen vor allem qualitativ ausgerichtete empirische Erhebungen der beforschten Dienstleistungsorganisationen. Anschauliche Berichte aus dem Dienstleistungsalltag lockern der Buch auf. Der Band wendet sich an soziologisch interessierte Leser, an Führungskräfte in Dienstleistungsorganisationen und an Praktiker aus den untersuchten Bereichen Altenpflege, Zugbegleitdienst und Call Center.

Bibliographische Daten: Wolfgang Dunkel/ G. Günter Voß (Hg.): Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt: Altenpflege - Deutsche Bahn - Call Center. Band 5 der Schriftenreihe "Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft (Hg.: G. G. Voß). München/ Mering: Hampp Verlag. Preis: 27, 80 Euro.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. G. Günter Voß, Professor für Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz, per Telefon unter (03 71) 5 31 - 43 88 sowie per E-Mail unter guenter.voss@phil.tu-chemnitz.de . (Autorin: Caroline Pollmer)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Altenpflege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics