Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleister der Informationsgesellschaft: Aufwärtstrend gerät ins Stocken

13.01.2005


Der ZEW-IDI, Stimmungsindikator für den Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft, liegt im vierten Quartal 2004 mit 59,0 Punkten deutlich unter seinem Vorquartalswert von 62,6 Punkten.


Dafür verantwortlich ist vor allem der deutliche Rückgang des Teilindikators, der die Geschäftserwartungen der Unternehmen für das erste Quartal 2005 erfasst. Der Indikatorwert für die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage ist hingegen nur leicht zurückgegangen. Nachdem der ZEW-IDI in den vergangenen beiden Quartalen kontinuierlich gestiegen war, spiegeln sich in den Werten für das vierte Quartal 2004 die gedämpften Wachstumsaussichten der Gesamtwirtschaft wider. Der Saldo aus positiver und negativer Umsatzentwicklung liegt im vierten Quartal nur noch leicht im Plus. Dies entspricht nicht den Erwartungen der Dienstleister der Informationsgesellschaft aus dem vergangenen Quartal, als per Saldo noch mehr als 36 Prozent der Unternehmen mit steigenden Umsätzen für das vierte Quartal 2004 rechneten.

Dies ist Ergebnis einer Konjunkturumfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform, Neuss, im November und Dezember 2004 durchgeführt hat. An der Umfrage beteiligten sich rund 1.000 Unternehmen. Der Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft setzt sich zusammen aus Informations- und Kommunikationstechnologie- (IKT-) Dienstleistern (Unternehmen der Branchen EDV-Dienste und -Vermietung, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste) und wissensintensiven Dienstleistern (Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung und Entwicklung sowie Werbung).


Während die Unternehmen in Westdeutschland per Saldo von einer stagnierenden Umsatzentwicklung im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal berichten, ist bei den ostdeutschen Unternehmen der Umsatz moderat gestiegen. Durch den stark verlangsamten Preisrückgang hat sich die Ertragslage der Unternehmen in Ostdeutschland trotz eines Nachfragerückgangs im Vergleich zum Vorquartal verbessert. Im vierten Quartal berichten per Saldo nur noch 18,7 Prozent der ostdeutschen Unternehmen von einer schlechteren Ertragslage. In Westdeutschland berichten per Saldo 15,5 Prozent der Unternehmen von einer besseren Ertragslage. Im Hinblick auf das erste Quartal 2005 rechnen trotz der gesunkenen Geschäftserwartungen insgesamt immer noch mehr Unternehmen mit einem Anstieg der Nachfrage als mit einem Rückgang. Auch bei Umsatz und Ertrag erwarten sie für das erste Quartal 2005 per Saldo einen Anstieg.

Bei den Dienstleistern der Informationsgesellschaft zeichnet sich auch weiterhin keine Stabilisierung der Beschäftigtenzahl ab. Die Erwartungen aus dem dritten Quartal 2004, die Zahl der Beschäftigten im vierten Quartal konstant zu halten, haben sich nicht erfüllt. Per Saldo entlassen mehr als 23 Prozent der Unternehmen Mitarbeiter. In Ostdeutschland überstieg die Zahl der Unternehmen, die sich von Mitarbeitern getrennt haben, um 14,6 Prozent die Zahl der Unternehmen, die neue Mitarbeiter eingestellt haben. In Westdeutschland liegt dieser Saldo bei fast 24 Prozent der Unternehmen. Damit berichten seit dem dritten Quartal 2003 zum ersten Mal mehr westdeutsche Unternehmen von Personalrückgängen als ostdeutsche. Allerdings sind die Erwartungen der ostdeutschen Dienstleister der Informationsgesellschaft in Bezug auf die Personalentwicklung im ersten Quartal 2005 pessimistischer als die der westdeutschen.

Wie schon im dritten Quartal 2004 ist bei den Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern sowie den Unternehmen aus Forschung und Entwicklung per Saldo der Anteil der Unternehmen, deren Umsatz im Vergleich zum Vorquartal gestiegen ist, am höchsten. Auffallend ist der hohe Anteil der Architekten mit Umsatzrückgängen von mehr als 71 Prozent. Damit hatten die Architekten den stärksten Umsatzeinbruch aller Branchen zu verkraften. Hierfür mitverantwortlich ist die sinkende Nachfrage im Bauhauptgewerbe. Insgesamt ist in fünf der neun Branchen der Anteil der Unternehmen, deren Umsatz im Vergleich zum Vorquartal gesunken ist, größer als der Anteil der Unternehmen, deren Umsatz gestiegen ist.

Bezüglich der Nachfrage nach ihren Dienstleistungen blicken die meisten Branchen zuversichtlich ins Jahr 2005. Einzig die Architekten und die Unternehmen der technischen Beratung erwarten einen Nachfragerückgang im ersten Quartal 2005. Die recht positiven Nachfrageerwartungen sorgen allerdings nur bei den Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern, beim IKT-Handel und bei den Unternehmensberatern für zusätzlichen Personalbedarf, so die Erwartungen der Unternehmen.

Zusatzinformation zum ZEW-IDI

Der ZEW-IDI wird aus den vier Komponenten Umsatzlage, Nachfragelage, Umsatzerwartungen und Nachfrageerwartungen (jeweils im Vergleich zum vorhergehenden beziehungsweise nachfolgenden Quartal) gebildet. Sie gehen jeweils mit gleichen Gewichten in die Berechnung ein. Umsatzlage und Nachfragelage bilden einen Teilindikator, der die Geschäftslage widerspiegelt. Umsatzerwartungen und Nachfrageerwartungen bilden einen Teilindikator, der die Geschäftserwartungen widerspiegelt. Das geometrische Mittel der Geschäftslage und der Geschäftserwartungen ergibt den Wert des ZEW-Indikators der Dienstleister der Informationsgesellschaft. Der Stimmungsindikator kann Werte von 0 bis 100 annehmen. Werte größer als 50 weisen auf eine Verbesserung der konjunkturellen Stimmung im Vergleich zum Vorquartal hin, Werte kleiner als 50 auf eine Verschlechterung im Vergleich zum Vorquartal. Ausführliche Informationen zur Entwicklung und Berechnung des ZEW-IDI bietet die ZEW-Dokumentation Nr. 03-09 (ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/docus/dokumentation0309.pdf).

Anmerkung zur Hochrechnung

Um die Repräsentativität der Analysen zu gewährleisten, rechnet das ZEW die Antworten der Umfrageteilnehmer mit dem Umsatzgewicht der Unternehmen am gesamten Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft hoch. Die Formulierung "Anteil der Unternehmen" reflektiert somit den "Umsatzanteil der Unternehmen".

Ansprechpartner:
Jörg Ohnemus, Telefon: 0621/1235-354, Fax: -333, E-Mail: ohnemus@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten