Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit fünftgrößter Makler - und Österreich ist dabei

09.12.2004


Die fünftgrößte Maklergruppe, die EOS Risq Europa, ist nun noch größer geworden. Denn der drittgrößte deutsche Versicherungsmakler, die Ecclesia, hat sich jetzt dem mächtigen Verbund angeschlossen. Die EOS Risq Europa spielt in einer eigenen Champions League, in der nur wenige Player mitspielen.



Ohne die amerikanischen Mega-Makler ist die EOS Risq die größte Maklergruppe Europas und steht mit ihrem US-Kooperationspartner Gallagher sogar am 3. Platz der Weltrangliste. Das besonders Schöne daran: Mit dabei ist der größte österreichische Versicherungsmakler, die GrECo International, deren Eigner, Friedrich J. Neubrand, Mitbegründer, vor allem aber Initiator der EOS Risq ist. Auch den Zusammenschluss mit der Ecclesia hat Neubrand eingefädelt.

... mehr zu:
»GrECo »US$


Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Friedrich J. Neubrand: "Wir bieten Kundennähe. Der Kunde merkt nichts von der Größe unseres weltweiten Kooperationsnetzes. Er genießt nur dessen Vorteile und den Vorzug unserer völligen Unabhängigkeit, unserer Souveränität und unserer flächendeckende lokalen Betreuung." Was GrECo im Verbund mit EOS Risq auszeichnet, das ist die lokale Präsenz in den jeweiligen Staaten. Lokale Profis unter dem Qualitäts-Controlling der Zentrale in Wien. Was hat der Kunde, die Wirtschaft davon? Kapazität und Machbarkeit!

Im Klartext: Selbst höchste Werte schwieriger Risken können professionell und optimal - im Kundensinne - abgesichert werden. Und der größte Kundenvorteil: Egal ob am Golan, in Usbekistan oder Polen - man ist immer ins heimatliche Umfeld eingebettet. Denn man hilft bei örtlichen Sprachhürden, man steht dem Kunden bei um die Wirrnisse der örtlichen Bürokratie möglichst zu meiden und die lokalen Spezialisten wissen auch um die oft spannenden Usancen ihres Marktes. Neubrand: "Das bringt unseren Kunden oft Wettbewerbsvorteile."

GrECo und darüber hinaus EOS Risq gehen mit starkem lokalen Know-how auf das spezielle Risikoproblem des einzelnen Kunden und der investierenden Wirtschaft ein. Man bietet mit lokalem Management bodenständige Kapazitäten, die internationale Programme ideal ergänzen. Nicht Einheitsbrei sondern Quisine exclusive - sozusagen. Oder anders ausgedrückt, die starke Stellung am Markt wirkt allein zum Vorteil des Kunden, der exportierenden und investierenden Wirtschaft.

Background

GrECo Internatioal

Der "Heimatmarkt" von GrECo International umfasst die Länder Österreich, die Tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei und Slowenien. Kooperationspartner über EOS Risq sind flächendeckend in fast allen Ländern der Welt präsent.
GrECo, gegründet 1925, beschäftigt 330 Mitarbeiter und erzielte im Jahre 2003 einen konsolidierten Bruttoerlös von 40 Millionen Euro. GrECo verwaltet direkt ein Prämienvolumen von 260 Millionen Euro. GrECo war einer der ersten Makler überhaupt, die schon 1990 die Dimension der "Ostöffnung" erahnten.
Friedrich J. Neubrand, Seniorchef von GrECO, Mitbegründer und vor allem Initiator von EOS Risq: "Höchste Kundennähe und eine flächendeckende Organisation sind unser Credo."

EOS Risq

ist der führende Versicherungsmakler und Risk Management Consultant Europas. EOS Risq versteht sich als europäische Alternative zum ansonsten amerikanisch geprägten Marktgeschehen. Unter dem Aspekt eines rein europäischen Unternehmens ist EOS Risq die größte europäische Versicherungsmaklergruppe. EOS Risq hat Gesellschaften in Spanien, Polen, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Kasachstan und Usbekistan, dazu kommt der "Heimatmarkt" von GrECo und Ecclesia. EOS Risq hat Kooperationspartner auf der ganzen Welt, bis hin zur Volksrepublik China. Unter dem Motto: global vision und local precision agieren die lokalen Partnerunternehmen mit ihrem lokalen Service auf globaler Basis.

Die führenden zehn größten Versicherungsmakler (Brokers) weltweit. Bruttoerlös-Angaben in Millionen Dollar. Ziffern des Jahres 2003
1 Marsh & McLennan 9.376 Mio. US$
2 Aon Corp. 6.734 Mio. US$
3 Willis Group 2.004 Mio. US$
4 Arthur J. Gallagher (US-Partner von EOS Risq) 1.202 Mio. US$
5 EOS Risq 909 Mio. US$
6 Wells Fargo 800 Mio. US$
7 Jardine Lloyd Thompson Group 701 Mio. US$
8 BB&T Insurance Services Co. 604 Mio. US$
9 Hilb, Rogal & Hobbs 555 Mio. US$
10 Brown & Brown Inc. 545 Mio. US$

Gemeinsam mit dem US-Partner Gallagher belegt die EOS Risq den 3 Platz in der Weltrangliste.

KR. Friedrich J. Neubrand | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: GrECo US$

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie