Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite deutsche Unternehmen unzufrieden mit seiner Innovationskraft

29.11.2004


Studie von Booz Allen belegt: Entwicklungszeiten könnten um 25% gesenkt werden / Anteil des F&E-Budgets, das außerhalb von Mittel- und Westeuropa ausgegeben wird, steigt bis 2007 auf 31%


Eine neue europaweite Studie von Booz Allen Hamilton zeigt: Unternehmen wollen ihre Wettbewerbsfähigkeit in Zukunft wieder verstärkt durch Wachstum und Innovationen und nicht durch Kostensenkung stärken. Sie verfolgen in den nächsten drei Jahren aggressive Ziele zur Verbesserung ihrer Innovationskraft:

- die Innovationseffektivität soll um 29% steigen

- die Entwicklungszeiten - mit denen derzeit nur 37% der Unternehmen zufrieden sind -sollen um ein Viertel kürzer werden
- 55% der Unternehmen halten Innovationen zur Erreichung ihrer strategischen Ziele für sehr wichtig, 34% immerhin noch für wichtig.

Bei den Rahmenbedingungen beklagen deutsche Unternehmen besonders das innovationsfeindliche Klima. Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht Innovationen. Sie sind der Schlüssel zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes. Welche Innovationsperspektiven haben Unternehmen? Die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton legt jetzt eine Untersuchung zu den Innovationsperspektiven vor. Befragt wurden mehr als 250 Unternehmen aus sieben europäischen Ländern - davon 44% der Befragten aus Deutschland. Die Antworten kommen größtenteils aus der obersten Führungsebene.

Innovationsstrategie klar formulieren

Wettbewerb wird in den nächsten Jahren wieder verstärkt auf Wachstum und Innovation basieren. Daher ist die wichtigste Fähigkeit eines Unternehmens die kontinuierliche Steigerung der eigenen Innovationsleistung. Sie erfordert klare Innovationsziele - doch gerade damit sind Unternehmen unzufrieden.

Die Booz Allen-Untersuchung zeigt: Nur jedes zweite deutsche Unternehmen ist bezüglich seiner Innovationsziele wirklich zufrieden. Als wichtigstes Innovationsziel nennen die Unternehmen einen höheren Mehrwert für den Kunden, gefolgt von gesenkten Produkt- und Dienstleistungskosten. Der größte Handlungsbedarf besteht in einem verbesserten Kundenverständnis und einer optimierten Innovationskultur. Gerade diese kann vor allem durch eine klare Ausformulierung und ein breiteres Verständnis der Innovationsstrategie verbessert werden. Auch hier ist nur etwa die Hälfte der Unternehmen zufrieden mit dem Status-Quo.

Als wichtigste Quellen für neue Ideen als Grundlage für Innovationen werden die Partnerschaft mit Kunden und die Auswertung von Kundeninformationen und Kunden-Feedback genannt. Zudem sehen Unternehmen starken Nachholbedarf in der Förderung von Kreativität und der Verbreitung von Wissen: Nur 50% der befragten Unternehmen sind zufrieden mit ihrem gegenwärtigen Wissens- und Ideenmanagement. Anreize für Mitarbeiter zur Weitergabe von Wissen und Ideen und die richtigen Kriterien für die Auswahl der richtigen Ideen für Projekte könnten dieses Defizit lösen.

Um 15% kürzere Entwicklungszeiten allein durch bessere Einbindung externer Partner möglich

Der Anteil des F&E-Budgets, den Unternehmen außerhalb Mittel- und Westeuropas ausgeben, steigt bis zum Jahr 2007 von 19% auf 31%. Das liegt an dem besseren Zugang zu Markt- und Kundeninformationen in neuen Märkten, neuen Technologien und qualifizierten Mitarbeitern - nicht so sehr an den niedrigeren Faktorkosten in diesen Regionen. Auch zeichnet sich ab, dass Unternehmen mit mehreren Entwicklungsstandorten diese stärker in ein Netzwerk integrieren Die Unternehmen sehen die heute noch mangelhafte Lieferantenintegration in die F&E als wichtigen Hebel zur Verbesserung der Innovationsleistung an. Dadurch erwarten sie sich eine höhere Entwicklungseffizienz und eine Verkürzung der Entwicklungszeit um 15%. Der Anteil der Zulieferer am F&E-Aufwand steigt in den nächsten drei Jahren von 25% auf 30%. Weitere Verkürzungen der Entwicklungszeit und damit eine Verbesserung ihrer Innovationseffizienz erwarten die Unternehmen durch den Anstieg der standardisierten Komponenten und Teile von 45% auf 57%.

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Sabine Reihle | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Innovationsziel Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik