Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite deutsche Unternehmen unzufrieden mit seiner Innovationskraft

29.11.2004


Studie von Booz Allen belegt: Entwicklungszeiten könnten um 25% gesenkt werden / Anteil des F&E-Budgets, das außerhalb von Mittel- und Westeuropa ausgegeben wird, steigt bis 2007 auf 31%


Eine neue europaweite Studie von Booz Allen Hamilton zeigt: Unternehmen wollen ihre Wettbewerbsfähigkeit in Zukunft wieder verstärkt durch Wachstum und Innovationen und nicht durch Kostensenkung stärken. Sie verfolgen in den nächsten drei Jahren aggressive Ziele zur Verbesserung ihrer Innovationskraft:

- die Innovationseffektivität soll um 29% steigen

- die Entwicklungszeiten - mit denen derzeit nur 37% der Unternehmen zufrieden sind -sollen um ein Viertel kürzer werden
- 55% der Unternehmen halten Innovationen zur Erreichung ihrer strategischen Ziele für sehr wichtig, 34% immerhin noch für wichtig.

Bei den Rahmenbedingungen beklagen deutsche Unternehmen besonders das innovationsfeindliche Klima. Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht Innovationen. Sie sind der Schlüssel zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes. Welche Innovationsperspektiven haben Unternehmen? Die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton legt jetzt eine Untersuchung zu den Innovationsperspektiven vor. Befragt wurden mehr als 250 Unternehmen aus sieben europäischen Ländern - davon 44% der Befragten aus Deutschland. Die Antworten kommen größtenteils aus der obersten Führungsebene.

Innovationsstrategie klar formulieren

Wettbewerb wird in den nächsten Jahren wieder verstärkt auf Wachstum und Innovation basieren. Daher ist die wichtigste Fähigkeit eines Unternehmens die kontinuierliche Steigerung der eigenen Innovationsleistung. Sie erfordert klare Innovationsziele - doch gerade damit sind Unternehmen unzufrieden.

Die Booz Allen-Untersuchung zeigt: Nur jedes zweite deutsche Unternehmen ist bezüglich seiner Innovationsziele wirklich zufrieden. Als wichtigstes Innovationsziel nennen die Unternehmen einen höheren Mehrwert für den Kunden, gefolgt von gesenkten Produkt- und Dienstleistungskosten. Der größte Handlungsbedarf besteht in einem verbesserten Kundenverständnis und einer optimierten Innovationskultur. Gerade diese kann vor allem durch eine klare Ausformulierung und ein breiteres Verständnis der Innovationsstrategie verbessert werden. Auch hier ist nur etwa die Hälfte der Unternehmen zufrieden mit dem Status-Quo.

Als wichtigste Quellen für neue Ideen als Grundlage für Innovationen werden die Partnerschaft mit Kunden und die Auswertung von Kundeninformationen und Kunden-Feedback genannt. Zudem sehen Unternehmen starken Nachholbedarf in der Förderung von Kreativität und der Verbreitung von Wissen: Nur 50% der befragten Unternehmen sind zufrieden mit ihrem gegenwärtigen Wissens- und Ideenmanagement. Anreize für Mitarbeiter zur Weitergabe von Wissen und Ideen und die richtigen Kriterien für die Auswahl der richtigen Ideen für Projekte könnten dieses Defizit lösen.

Um 15% kürzere Entwicklungszeiten allein durch bessere Einbindung externer Partner möglich

Der Anteil des F&E-Budgets, den Unternehmen außerhalb Mittel- und Westeuropas ausgeben, steigt bis zum Jahr 2007 von 19% auf 31%. Das liegt an dem besseren Zugang zu Markt- und Kundeninformationen in neuen Märkten, neuen Technologien und qualifizierten Mitarbeitern - nicht so sehr an den niedrigeren Faktorkosten in diesen Regionen. Auch zeichnet sich ab, dass Unternehmen mit mehreren Entwicklungsstandorten diese stärker in ein Netzwerk integrieren Die Unternehmen sehen die heute noch mangelhafte Lieferantenintegration in die F&E als wichtigen Hebel zur Verbesserung der Innovationsleistung an. Dadurch erwarten sie sich eine höhere Entwicklungseffizienz und eine Verkürzung der Entwicklungszeit um 15%. Der Anteil der Zulieferer am F&E-Aufwand steigt in den nächsten drei Jahren von 25% auf 30%. Weitere Verkürzungen der Entwicklungszeit und damit eine Verbesserung ihrer Innovationseffizienz erwarten die Unternehmen durch den Anstieg der standardisierten Komponenten und Teile von 45% auf 57%.

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Sabine Reihle | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Innovationsziel Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie