Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite deutsche Unternehmen unzufrieden mit seiner Innovationskraft

29.11.2004


Studie von Booz Allen belegt: Entwicklungszeiten könnten um 25% gesenkt werden / Anteil des F&E-Budgets, das außerhalb von Mittel- und Westeuropa ausgegeben wird, steigt bis 2007 auf 31%


Eine neue europaweite Studie von Booz Allen Hamilton zeigt: Unternehmen wollen ihre Wettbewerbsfähigkeit in Zukunft wieder verstärkt durch Wachstum und Innovationen und nicht durch Kostensenkung stärken. Sie verfolgen in den nächsten drei Jahren aggressive Ziele zur Verbesserung ihrer Innovationskraft:

- die Innovationseffektivität soll um 29% steigen

- die Entwicklungszeiten - mit denen derzeit nur 37% der Unternehmen zufrieden sind -sollen um ein Viertel kürzer werden
- 55% der Unternehmen halten Innovationen zur Erreichung ihrer strategischen Ziele für sehr wichtig, 34% immerhin noch für wichtig.

Bei den Rahmenbedingungen beklagen deutsche Unternehmen besonders das innovationsfeindliche Klima. Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht Innovationen. Sie sind der Schlüssel zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes. Welche Innovationsperspektiven haben Unternehmen? Die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton legt jetzt eine Untersuchung zu den Innovationsperspektiven vor. Befragt wurden mehr als 250 Unternehmen aus sieben europäischen Ländern - davon 44% der Befragten aus Deutschland. Die Antworten kommen größtenteils aus der obersten Führungsebene.

Innovationsstrategie klar formulieren

Wettbewerb wird in den nächsten Jahren wieder verstärkt auf Wachstum und Innovation basieren. Daher ist die wichtigste Fähigkeit eines Unternehmens die kontinuierliche Steigerung der eigenen Innovationsleistung. Sie erfordert klare Innovationsziele - doch gerade damit sind Unternehmen unzufrieden.

Die Booz Allen-Untersuchung zeigt: Nur jedes zweite deutsche Unternehmen ist bezüglich seiner Innovationsziele wirklich zufrieden. Als wichtigstes Innovationsziel nennen die Unternehmen einen höheren Mehrwert für den Kunden, gefolgt von gesenkten Produkt- und Dienstleistungskosten. Der größte Handlungsbedarf besteht in einem verbesserten Kundenverständnis und einer optimierten Innovationskultur. Gerade diese kann vor allem durch eine klare Ausformulierung und ein breiteres Verständnis der Innovationsstrategie verbessert werden. Auch hier ist nur etwa die Hälfte der Unternehmen zufrieden mit dem Status-Quo.

Als wichtigste Quellen für neue Ideen als Grundlage für Innovationen werden die Partnerschaft mit Kunden und die Auswertung von Kundeninformationen und Kunden-Feedback genannt. Zudem sehen Unternehmen starken Nachholbedarf in der Förderung von Kreativität und der Verbreitung von Wissen: Nur 50% der befragten Unternehmen sind zufrieden mit ihrem gegenwärtigen Wissens- und Ideenmanagement. Anreize für Mitarbeiter zur Weitergabe von Wissen und Ideen und die richtigen Kriterien für die Auswahl der richtigen Ideen für Projekte könnten dieses Defizit lösen.

Um 15% kürzere Entwicklungszeiten allein durch bessere Einbindung externer Partner möglich

Der Anteil des F&E-Budgets, den Unternehmen außerhalb Mittel- und Westeuropas ausgeben, steigt bis zum Jahr 2007 von 19% auf 31%. Das liegt an dem besseren Zugang zu Markt- und Kundeninformationen in neuen Märkten, neuen Technologien und qualifizierten Mitarbeitern - nicht so sehr an den niedrigeren Faktorkosten in diesen Regionen. Auch zeichnet sich ab, dass Unternehmen mit mehreren Entwicklungsstandorten diese stärker in ein Netzwerk integrieren Die Unternehmen sehen die heute noch mangelhafte Lieferantenintegration in die F&E als wichtigen Hebel zur Verbesserung der Innovationsleistung an. Dadurch erwarten sie sich eine höhere Entwicklungseffizienz und eine Verkürzung der Entwicklungszeit um 15%. Der Anteil der Zulieferer am F&E-Aufwand steigt in den nächsten drei Jahren von 25% auf 30%. Weitere Verkürzungen der Entwicklungszeit und damit eine Verbesserung ihrer Innovationseffizienz erwarten die Unternehmen durch den Anstieg der standardisierten Komponenten und Teile von 45% auf 57%.

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Sabine Reihle | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Innovationsziel Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie