Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Topmanager erwarten deutlichen Anstieg der Compliance-Kosten

23.11.2004


Aktuelle PwC-Befragung US-amerikanischer und europäischer Konzernchefs ergibt: Mehr als 40 Prozent haben keinen genauen Überblick über ihre tatsächlichen Compliance-Ausgaben - Zweifel am Return on Investment

Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Topmanager US-amerikanischer und europäischer Konzerne rechnet in den nächsten ein bis zwei Jahren mit einem Anstieg ihrer Ausgaben für die Kontrolle und Einhaltung externer und interner Vorschriften (engl. Compliance) um durchschnittlich 23 Prozent. Immerhin 44 Prozent der Unternehmer (Europa: 48 Prozent, USA: 38 Prozent) haben keinen genauen Überblick darüber, wie hoch ihre Compliance-Ausgaben tatsächlich sind. 59 Prozent der Firmenlenker beurteilen ihre Programme zudem als "teilweise ineffizient". Zu diesen Ergebnissen kommt das aktuelle Management Barometer: Cost of Compliance, eine Umfrage von PricewaterhouseCoopers (PwC) unter 278 Geschäftsführern und Finanzvorständen.

Immerhin 45 Prozent der befragten Unternehmer glauben, ihre Compliance-Ausgaben exakt bestimmen zu können. Die meisten dieser Unternehmen beziehen jedoch bei ihren Berechnungen nicht alle tatsächlichen Kosten ein. So werden häufig keine Sanierungskosten, Geldbußen, Strafzahlungen, entstandene Umsatzverluste oder durch Compliance-Fälle gebundene Managementkapazitäten berücksichtigt.

Kurt Glasner, Leiter des Bereichs Performance Improvement bei PwC: "Unternehmen investieren beträchtliche Summen in die Optimierung ihrer Compliance-Programme, oft sogar mehr als sie eigentlich wissen. Die Untersuchung zeigt, dass es erheblichen Nachholbedarf gibt, wenn es um die Transparenz der Kosten und der Effizienz geht. Die Risiken, die durch nicht funktionstüchtige Compliance-Programme entstehen, sind für multinationale Unternehmen sehr groß."

Während 52 Prozent der befragten Manager keine klare Vorstellung davon haben, welchen Nutzen ihr Unternehmen aus den Compliance-Ausgaben zieht, glauben 49 Prozent, dass ihre Programme verbessert werden müssten. Nahezu alle (90 Prozent) wollen in den kommenden 12 bis 24 Monaten ihr Risiko-Management optimieren (78 Prozent aller Nennungen), die Abläufe vereinfachen (72 Prozent) und die Kosteneffizienz steigern (66 Prozent). Dabei rechnen die Manager in diesem Zeitraum mit einem Anstieg ihrer Compliance-Ausgaben um 9,9 Prozent.

Insgesamt, so schätzen die Manager, geben ihre Unternehmen derzeit rund sechs Prozent des Gesamtbudgets für Compliance-Programme aus, europäische Firmen 6,5 Prozent, US-amerikanische Unternehmen 5,9 Prozent.

74 Prozent der Ausgaben entfallen auf externe Anforderungen und Vorschriften, darunter Abschlussprüfungen (Audits) und Berichte für Aufsichtsbehörden. "In den Vereinigten Staaten liegt diese Quote wegen der strengen Bestimmungen des Sarbanes-Oxley Acts sogar bei 84 Prozent, in Europa hingegen bei 61 Prozent", so Christof Menzies, Partner bei PwC im Bereich Advisory. Für interne Programme, dazu zählen vor allem Risiko-Management-Systeme und ethische Verhaltensregeln, wenden europäische Unternehmen 39 Prozent ihrer Compliance-Budgets auf, nur 16 Prozent die US-amerikanischen Firmen.

Das aktuelle Management Barometer: Cost of Compliance können Sie kostenfrei im pdf-Format herunterladen unter: www.barometersurveys.com

Dr. Kurt Glasner | PriceWaterhouseCoopers

Weitere Berichte zu: PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten