Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: US-Renditen - Trendwende eingeläutet?

16.11.2004

Bis kurz vor Monatsschluss zeigte sich der Oktober von seiner goldenen Seite. Mit Blick auf die Belastung der konjunkturellen Perspektive durch steigende Ölnotierungen und bestätigt durch eine ganze Reihe schwächer als erwartet ausgefallener Wirtschaftsdaten ermäßigten sich die Renditen über das gesamte Laufzeitenspektrum. In den letzten Oktobertagen setzte jedoch in erster Linie in den USA eine Gegenbewegung ein. Während die Verzinsung deutscher zehnjähriger Bundesanleihen auch im Zuge des festeren Euros sogar wenige Stellen auf aktuell 3,80 Prozent verlor, verzeichneten zehnjährige US-Treasuries einen Aufschlag von immerhin rund 25 Basispunkten auf aktuell 4,21 Prozent.

Zwar leidet die Perspektive der US-Wirtschaft trotz inzwischen reiferen konjunkturellen Stadiums weiter unter Unschärfe. Selbst in einer Phase mäßiger Datenveröffentlichungen (zuletzt bspw. der nationale ISM-Index) gibt es aber Signale dafür, dass die Expansionskräfte zumindest noch nicht auf breiter Front geschwächt sind. Dazu zählen die regionalen Einkaufsmanagerindizes aus Chicago und Philadelphia, das zuletzt hohe Stellenwachstum im gewichtigen Dienstleistungssektor sowie der private Konsum, der im dritten Quartal mit +3,5 Prozent gegenüber Vorjahr immerhin nahezu die Wachstumsrate des Vorquartals erreichte. Demgegenüber stellt sich das Bild hierzulande in der Summe deutlich durchwachsener dar. Schwäche bei Produktion und Ordereingang sowie ein geringer als erwarteter Exportüberschuss belegen die angesichts lethargischer Binnennachfrage hohe Anfälligkeit gegenüber belastenden Umfeldfaktoren wie Ölpreis und Wechselkurs. Vereinzelte Lichtblicke eröffnet nur ein Blick auf den Euroraum: Frankreichs Industrieproduktion sowie das Geschäftsklima stiegen im Oktober ebenso wie beispielsweise die Verbraucherstimmung in Italien.

... mehr zu:
»Rentenmarkt »US-Rendite

Entsprechend kann zwar die US-Notenbank gesamtwirtschaftliche Argumente anführen, um die Leitzinsen sukzessive auf ein neutraleres Niveau zu heben. Für die EZB jedoch erweisen sich die konjunkturellen Abwärtsrisiken als Hürde. Eine klarere Entscheidungsbasis sollte sich erst im Frühjahr herausbilden. Der jüngste Anstieg der US-Kapitalmarktrenditen dürfte jedoch nicht allein auf konjunkturelle Erwägungen zurückgehen. Hinzugetreten sind vor allem Sorgen um die fiskalische Stabilitätsperspektive (Bush-Wahlversprechen, viele Steuersenkungen zu entfristen), die defizitäre Leistungsbilanz, die spürbar gestiegene Kernrate der Teuerung sowie die Erwartung geringerer Nachfrage nach US-Papieren nicht zuletzt angesichts zunehmend antizipierter Liberalisierung bei Chinas Zins- und Wechselkursbildung. Europäische Staatsanleihen dürften sich von den US-Vorgaben nicht dauerhaft abkoppeln können, so dass mit Blick auf das kommende Jahr auch hierzulande ein raueres Anlageklima einzukalkulieren ist. Vergleichsweise ruhig dürfte es auf Sicht noch in dem kaum von Zinserhöhungsdruck belasteten kurzen Laufzeitenbereich bleiben.

Stefan Steib | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Rentenmarkt US-Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE